Monate: September 2011

Hoooooch hinaus!

Ich übe fleißig… …richtige Luftsprünge kann ich noch nicht machen, aber die Freude ist die gleiche… …und es klappt immer besser… …mit dem Hüpfen… Und am Samstag war ich auf dem Trampolin sogar in sehr charmanter Gesellschaft!

Pinguine

Was ein Glück für Papa und uns alle, dass man so einen Pinguin nicht als Haustier halten kann. Da müssen wir wohl öfter mal im Kölner Zoo vorbei schauen. Denn Pinguine sind neben Hunden meine absoluten Favoriten in der Tierwelt! Als ich vor wenigen Wochen erst mit meiner Tante Pauline (die ja eigentlich gar nicht meine Tante ist und auch nicht wirklich Pauline heißt…nein, erfunden habe ich sie aber auch nicht…die gibt es in Echt!). …also ich war mit Pauline im Zoo und bei den Pinguinen konnte sie mich gerade noch so auf dem Arm halten und verhindern, dass ich zu den süßen Watscheltieren ins Becken hüpfe. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal… Da ich seit gestern ziemlich erkältet bin, darf ich auch mal ein kleines bisschen Fernsehen. Aber nicht irgendwas, sondern… “Happy Feet” und “Die Reise der Pinguine” zum Beispiel…okay, okay da sind auch so ein paar Szenen, die spulen meine Eltern dann vor…zu gruselig für mich, sagen sie dann. Und sicherlich gibt es auch ein paar unter Euch, die nun mit erhobenen …

Tränenreiche Entscheidung

Es wird keinen Mops geben…erstmal nicht…dieses Jahr auf jeden Fall noch nicht. Das habe ich (Soneas Mama) gestern schweren Herzens beschlossen. Viele von Euch wissen, dass unser Mopszuwachs ein großer Herzenswunsch von mir ist und einige von Euch sind sicherlich mehr als überrascht und hätten als letztes mit diesem Entschluss gerechnet. Es ist eine Entscheidung, die mir sehr sehr schwer gefallen ist und mich traurig macht, aber es ist die einzig vernünftige Entscheidung und es ist ja nicht endgültig. Vor allem ist es zum Wohl des Hundes. Nach langem Gespräch mit der Züchterin unserer Wahl, mit dem absoluten Traum-Wurf von meinem ganz persönlichen Lieblingsmops, hab ich nochmal sehr viel nachgedacht. Wir hätten ein Effchen bekommen, der Traum von meinem Finchen-Mops rückte in greifbarer Nähe. Aber…es wäre eine sehr egoistische Entscheidung gewesen…zu meinem Wohl. Solch eine Entscheidung sollte jedoch zum Wohl der ganzen Familie getroffen werden…und vor allem zum Wohl des Hundes. Zugegeben sind momentan die Rahmenbedingungen für unseren vierbeinigen Familienzuwachs nicht ganz optimal. Das war mir die ganz Zeit bewusst, aber schließlich gibt es IMMER …

Frühes Lesen…

…klingt ein bisschen hochgestochen, wenn man bedenkt, dass ich gerade mal zweieinhalb Jahre alt bin. Man könnte meinen, meine Mama übertreibt ein bisschen mit der Förderung…dabei ist das eine sehr sinnvolle Sache und macht ganz nebenbei auch richtig viel Spaß. Zur Veranschaulichung wäre ein Video sicherlich aussagekräftiger, als ein paar Fotos. Aber da wäre ja dann Mamas Stimme drauf und Mama mag ihre Stimme nicht auf Videos. Deshalb nur Fotos… Als kleines Warm-Up ein Bilder-Lotto. Meine Logopädin hat gestern vorgeschlagen, dass ich das nun mit zwei Tafeln mache (auf jedem sind neun Bilder mit verschiedenen Themen, wie Essen, Tiere, Möbel, Fahrzeuge…). Ja, das macht Spaß… …ich mach das mit links, wie Ihr seht. Aber der schwierigere Teil kommt ja noch. Das ist dann nämlich der Teil, in dem Mama zu mir sagt “Gib mir…”. Da verliere ich dann schon mal die Lust an dem ganzen Spiel, denn das hat so eine Aufräum-Mentalität…aber das klappt auch immer besser! Nach einer kleinen Pause geht das gleiche Spiel dann weiter… …mit Wortkarten. Das Frühe Lesen hat das Ziel …

Die Effchen sind da!

Gestern in der Nacht zum 14.09. kamen sie nun endlich zur Welt, die kleinen Mopsbabys unseres Lieblings-Mopses Bubbles. Drei Stück sind es, alles Mädchen, kräftig, vital und alle wohl auf. Wir sind hier ganz aufgeregt und voller Vorfreude  hoffentlich bald das kleine Mopstrio besuchen zu können. Aber bis hier ein kleiner Mops einzieht, dauert es noch ein bisschen und diese Zeit nutze ich sinnvoll und bereite mich schon mal auf das Leben mit Hund vor. Der beste Weg hierzu, ist es zu testen, wie sich so ein Hundeleben überhaupt anfühlt… …und so ein Haarspängchen braucht so ein Hund schon mal gar nicht! Also… …weg damit! So! Weiter geht’s… aber nicht, dass Ihr denkt, dass mein Hund in dieser Kiste schlafen wird. Der bekommt noch so ein richtiges gemütliches Hundekörbchen! Und ich…na ja, zum Spielen ist die Kiste toll. Aber schlafen werd ich dann doch lieber in meinem Bett. Mama sagt ja immer, dass sie mir erstmal beibringen muss, dass so ein Hundetrinknapf kein Planschbecken und auch keine Sonea-Tränke ist. Das wird sicherlich noch einiges an …

Wer hat an der Uhr gedreht?

Das Leben ist so merkwürdig. Gerade in Zeiten, in denen man die Zeit einfach mal anhalten möchte, scheint alles noch viel schnelllebiger, als ohnehin schon. Ein geliebter Mensch ist gegangen und das Leben geht weiter, als wäre da nichts gewesen. Für Mama ist das alles noch ein bisschen viel und unverständlich… für mich ist alles, wie sonst auch. Denn meine letzten Wochen waren bei weitem nicht so traurig… dafür haben meine Eltern und viele liebe Menschen, die einfach mal nen Tag auf mich aufgepasst haben, schon gesorgt. Auch für Mama kehrt wieder Alltag ein…die Traurigkeit bleibt, aber ich sorg schon für genügend Sonne in Mamas Herzen und sie gibt sich auch wirklich viel Mühe! Am Wochenende war in Köln die Down-Syndrom-Fachtagung. Dort hat sich Mama einige interessante Vorträge angehört und ist nun hochmotiviert und voller Tatendrang der Meinung mich noch besser verstehen zu können. Und ja, ich muss sagen, sie ist heute sehr geduldig mit mir… mal sehen wie lange das anhält oder ob Mama nächste Woche eine neue Fachtagung besuchen muss. Viele Menschen aus …

Papa

nun hast Du Deinen Ehrenplatz mitten in meinem Nähchaos. Vielleicht kannst Du ja mal dort für ein bisschen Ordnung sorgen….ich verliere da ganz gerne mal den Überblick. Aber die Stoffkombinationen wähle ich besser weiterhin alleine aus. Auch was Modetrends betrifft, schwammst Du grundsätzlich konstant gegen den Strom. Und trotzdem wirst Du gerade mit solchen Dingen, wie Deine gelbe Bommelmötz niemals in Vergessenheit geraten. Doch Deine gelbe Mütze war bei weitem nicht alles, was Dich auszeichnete… Dieses Bild entstand auf einer Schiffstour, die wir im Sommer 2006 auf dem Rhein gemacht haben. Wir wollten mal wieder etwas Zeit miteinander verbringen. Das kam so oft viel zu kurz. Und hätte ich gewusst, dass mir nur nur noch so wenige Jahre zusammen mit Dir bleiben, hätte ich gerne noch so viel mehr Zeit mit Dir verbracht. Wir hatten nicht den intensivsten Kontakt, haben manchmal wochenlang nichts voneinander gehört und waren trotzdem immer miteinander verbunden. Ich wusste, ich konnte mich jederzeit auf Dich verlassen und wenn es brannte, warst Du sofort zur Stelle. Ich hatte nicht mal im Ansatz …