Monate: Juli 2013

Außergewöhnlich beim Gyn

Im Moment habe ich alle Hände voll damit zu tun Mama bei Laune zu halten. Ich sag Euch, so Kita-Ferien sind ganz schön anstrengend. Ständig muss ich mir irgendeinen Quatsch einfallen lassen, damit die Spaßbremse auf ihre Kosten kommt und abends zu müde zum Bloggen ist. Ich vermisse meine Kita sehr und freue mich auf die Bienengruppe. Jeden Abend vor dem Schlafen gehen erzähle ich Mama, dass Papa und ich Bienen sind und sie und Vincent Raupen. Heute Morgen nach dem Frühen Lesen war ich noch kurz bei Mamas Frauenarzt, mein und Vincents Entdecker! Natürlich darf das Außergewöhnlich-Buch in der Praxis nicht fehlen, dafür habe ich nun gesorgt. Und wenn Ihr nicht Euer Glück herausfordern wollt, aber auch so ein Buch haben wollt, dann auf zum Buchhändler Eures Vertrauens!

Löwenkind 1.0

Heute ist es soweit, Dein erster Geburtstag! Ein dickes Burztag lulu von Sonea und uns für Dich (und eine Packung Taschentücher für mich bitte). Vor genau einem Jahr war einer der wenigen sonnigen Tage im Jahr 2012 und ich war gedanklich noch Wochen von Deiner Entbindung entfernt. Tatsächlich hing ich aber seit dem frühen Morgen im Krankenhauspark herum und langweilte mich… und ärgerte mich, dass ich meinem komischen Gefühl gefolgt war und wegen einem blöden Ziehen und einem Gefühl, dass etwas anders war als sonst, ins Krankenhaus gefahren bin. Vorzeitiger Blasensprung… aber ich hatte doch überhaupt keine Zeit für so einen Quatsch! Doch nicht an diesem Tag! Sooo vieles wollte ich noch erledigen, zweieinhalb Wochen sollte ich schließlich noch Zeit haben. Eine Hochzeit wollte noch gefeiert werden und Dein Papa und ich freute uns auf einen letzten kinderfreien Abend an unserem Jahrestag im Kino. Geplant war ein lustiges Unterhaltungsprogramm… TED oder Der Vorname. Aber Kino wurde gestrichen, die Hochzeit zum Glück nicht, allerdings tanzte man dort ohne uns. Heute vor einem Jahr… ich fühlte mich …


Und TADAA – die 7. Vorstellung

Manchmal würde ich am liebsten auswandern. Aber das ist einer von vielen Schritten, die ich mich niemals trauen würde zu Ende zu gehen und zu wagen. Miki aka Rock’n’doll aka TADAA by may und ihre Familie haben genau diesen Schritt gewagt und sind Anfang des Jahres vom Schwabenländle nach New Jersey gezogen. Wow!! New York ist eine absolute Lieblingsstadt von meinem Mann und mir. Aber mit unseren beiden wuseligen Kindern wagen wir in den nächsten Jahren besser keinen Ausflug dorthin. Viel zu schnell könnte es dann heißen “Sonea allein in New York”. Das wäre dann keine so schöne Vorstellung in dieser riesigen Stadt. Also genieße ich lieber weiterhin die wunderschönen Amerika-Bilder, die Miki postet.  Und obwohl ich Miki gar nicht persönlich kenne, find ich sie unglaublich sympathisch, mag ihren Stil, ihren Sinn für Farben und nicht zuletzt die süßen Klamottis, die sie für ihre Kinder näht. Aber vor allem liebe ich ihre Fotografie.  Im Hause Sonnenschein macht der Papa das mit den Fotos… meistens. Papa-razzi halt.  Und ich freue mich immer riesig für den Papa-razzi, …


6. Vorstellung – die Schatzkiste

Als ich vor ziemlich genau drei Jahren mit dem Nähen anfing, führte mich mein Weg ziemlich schnell in die Schatzkiste. Damals war die Schatzkiste in erster Linie ein wunderschöner Spielzeugladen, der nebenbei auch noch eine kleine, aber feine Auswahl an wirklich tollen Stoffen führte. Damals ging ich mit einem (wie sollte es anders sein) Fliegenpilzstöffchen und ein paar neuen Spielsachen für Sonea, an denen kein Weg vorbei führte, nach Hause. Einige Monate später hörte ich dann, dass die Schatzkiste mittlerweile nur noch Stoffe und Nähzubehör führte und als ich dann kurze Zeit später wieder im Laden stand, war ich… in der Schatzkiste, wie sie für mich in meinen Träumen nicht anders aussehen könnte. Mein Laster sind nicht Schuhe und auch keine Handtaschen oder Schmuck. Nein, ich bekomme diese totale “Zalando-Hysterie” bei wunderschönen Stoffen, wie ich sie nirgends gebündelter finden könnte, als in der Schatzkiste. Das tolle daran ist, dass ich nicht erst über den Rhein rüber muss oder sonst irgendwie durch die halbe Welt kutschieren muss, denn die Schatzkiste befindet sich nicht erst am Ende …


5. Vorstellung – Britax Römer

Vor einiger Zeit berichtete ich bereits über unsere Kindersitz-Problematik… wobei nicht der Kindersitz das Problem ist, sondern unser Sonnenscheinchen, die es über längere Strecken einfach doof findet still und vor allem angeschnallt sitzen zu bleiben. Und da sie sich (egal aus welchem Sitz) blitzschnell abgeschnallt und rausgefrimelt hat und dann fröhlich munter auf dem Rücksitz rumtobt, bleibt nichts anderes als Geduld starke Nerven zu bewahren und zu hoffen, dass Sonea irgendwann mal die Notwendigkeit eines Gurtes versteht (und das nicht erst im schlimmsten Fall…). Wie gut, dass es da kindgerechte Hilfsmittel wie das Angeschnallt und Losgedüst Pixi-Büchlein oder das Memo-Spiel von Britax Römer gibt. Damit kann ich Sonea verständlich erklären wie wichtig das Anschnallen im Auto ist, ohne, dass sie das Gefühl hat, dass das wieder eine doofe Erfindung der Spaßbremsen ist. Eine wirklich tolle Idee von Britax Römer! Immer wenn ich Sonea das Büchlein vorlese, habe ich dieses Lied von Rolf Zuckowski im Kopf. Das war dann der Beitrag zur Kindersicherheit im Straßenverkehr in den 80ern. Im Juni durfte ich Sicherheitsbotschafter von Britax Römer sein …


3. Vorstellung – JÄTTEFINT

JÄTTEFINT  1.    Wer oder was ist Jättefint Jättefint (Schwedisch für „Superschön“) ist ein Spezialgeschäft für ausgewählte Kinderkleidung, Spielwaren, hochwertige Designprodukte und Wohnaccessoires aus Skandinavien. Jättefint legt besonderen Wert auf Natürlichkeit, klare Formen, frische Farben und nachhaltiges Design. Das Sortiment besteht aus Produkten kleiner und mittelständischer Hersteller aus allen Teilen Skandinaviens, die sich darum bemühen, hochwertige und besondere Waren mit viel Liebe zum Detail herzustellen. So kommt ein Stück skandinavisches Lebensgefühl zu Ihnen. 2.    Hast Du ein Lieblingsprodukt oder eine Liebingsmarke in Deinem Laden Ja viele, z.B. die handgehäkelte Affen und Pippi Langstrumps von Kaisu in Finnland sind zum Beispiel was ganz besonders. Ich mag auch sehr die Kleidungsmarke Lipfish, da sie sehr originelles und verspieltes Design machen, mit lustigen Tierapplikationen. Die Kinder lieben auch diese Kleidung. 3.    Kennst Du jemanden, der das Down-Syndrom hat? Ja, eine gute Freundin von mir hat einen Sohn der Down-Syndrom hat, vor 10 Jahre hat sie wie ein Tiger gekämpft damit er in einer ganz normale Schule gehen darf, und das hat auch gut geklappt, aber nur weil sie nicht aufgegeben hat.


4. Vorstellung – JÄTTEFINT

Vor 1 1/2 Jahren sagte mein Mann mir, dass er einen Laden entdeckt habe, der mir gefallen könnte – JÄTTEFINT. Jättefint ist Schwedisch für superschön. Und genau das ist dieser superschöne Laden in Sülz, in dem es ausschließlich skandinavische Kleider-, Deko- und Spielwaren-Marken gibt. Wer mich kennt, kennt auch meine Liebe für Dänemark, weiß, dass ich Familie dort habe und manch einer weiß sogar, dass mich skandinavische Designs, seien es Stoffe, Möbel, Kleidung oder Deko, magisch anziehen. Kurz zusammengefasst – als ich das erste Mal bei Jättefint im Laden war, hätte ich direkt dort einziehen können, so gut gefiel es mir dort. Sonea ist direkt zum Pipi Langstrumpf Haus durchmaschiert und war beschäftigt. Nicht nur, dass JÄTTEFINT superschön ist, auch die Ladenbesitzerin Johanna ist ein wunderbarer Mensch. Sie hat diese natürliche, freundliche, positive Art, wie ich sie besonders von den Skandinaviern kenne und liebe. Vor ein paar Tagen hatte ich noch eine winzig kleine Mütze mit einem Affen von Lipfish in der Hand. Die hatte ich 3 Tage vor Vincents Geburt bei JÄTTEFINT gekauft, also …


3. Vorstellung – mein Goldstück

Vor ein paar Monaten bekam ich eine unglaublich liebe Mail von Kerstin Biesdorf, der Schmuckdesignerin des Labels Mein Goldstück. Besonders berührt und beeindruckt hat mich die Geschichte hinter ihren Schmuckstücken, die Goldstücke, die individuell nach dem Geburtsgewicht des Kindes der Trägerin (oder des Trägers) gefertigt werden, natürlich nur ein tausendstel Gramm des Geburtsgewichts. Oder ihre Glückskleeherzen… ein Beweis dafür wie unglaublich inspirierend Kinder sind. Ich mag den Schmuck von Mein Goldstück sehr, denn er ist schlicht und ohne viel Glitzer und Glimmer, dafür mit einer ganz persönlichen Note und Stück für Stück ein kleines Unikat. Und Sonea? Die ist durch und durch Mädchen und läuft manchmal mit fünf Armbändern und drei Ketten auf einmal umgehängt herum. Also gar keine Frage, ob sie Schmuck mag… haha! Auch Kerstin habe ich ein paar Fragen gestellt und mich sehr über ihre interessante Antwort gefreut. 1. Wofür steht mein Goldstück und wie ist es zu dem Namen gekommen? Mein Goldstück by Biesdorf steht für persönlichen, handgefertigten und individualisierbaren Schmuck, der an die schönsten Momente im Leben erinnert, wie beispielsweise …


2. Vorstellung – hansemann

Imme von hansemann.de habe ich kennengelernt… ach das ist nun bestimmt schon 3 Jahre her, da wurde ihre Tochter Lilly gerade eingeschult. Auf Anhieb durch und durch sympathisch, obwohl wir uns bis jetzt nicht persönlich kennen, dafür schon zahlreiche Mails geschrieben haben. Wenn Imme von ihrer Tochter erzählt, habe ich immer direkt eine ältere Ausgabe von Sonea im Kopf. So stelle ich mir mein Kind in 5 Jahren ungefähr vor. Was ich als erstes mit Imme verbinde, ist ihr unglaublich talentiertes Gespür für Farben. Damit trifft sie jedes Mal voll meinen Nerv, denn ich bin da selbst ja äußerst monkisch, wie manch einer weiß. Außerdem bewundere ich Imme für ihr äußerst talentiertes Scrapbooking, da stehen Augen und Mund jedes Mal weit offen bei mir, so staune ich. Find ich echt toll! Neben ihrem Laden in Hannover betreibt Imme Hansemann auch noch einen wunderbaren Online-Shop, mit wunderschönen DIY-, Deko- und Verpackungsmaterialien. Darüber hinaus ist ihr Blog Made by Imme immer wieder sehr inspirierend. Auch der lieben Imme habe ich ein paar Fragen gestellt und ich hatte …