Monate: Mai 2021

Heute ist Weltspieltag und Stück zum Glück sagt Danke

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Stück zum Glück” entstanden. Die Inhalte und Meinungen in diesem Beitrag sind meine eigenen. Das vergangene Jahr war in vielerlei Hinsicht herausfordernd. Nicht nur unser Leben im Allgemeinen hat sich sehr verändert und wurde in vielen Bereichen eingeschränkt, auch die Inklusion hat einige derbe Rückschritte erlebt. Über unsere Bewegungsmöglichkeiten und -alternativen hatte ich bereits vor einigen Wochen berichtet. Und auch die tollen, inklusiven Spielplätze der Initiative “Stück zum Glück” habe ich vorgestellt.  Seit ein paar Wochen ist das Wetter meistens stabil genug, so dass meine Kinder keine Gelegenheit auslassen ihre Zeit draußen auf dem Spielplatz zu verbringen. Nicht nur ihren Bruder zieht es wie ein Sog nach draußen, auch Sonea ist nicht zu bremsen. Es ist als hätten die beiden jede Menge Spielplatzzeit nachzuholen.  Unsere Inklusions-Helden  Meine persönlichen Helden des vergangenen Jahres sind die Kinder. Ein komplettes Jahr haben sie nun darauf verzichtet ihre Freunde zu sehen oder ihre Hobbys zu pflegen. Sie sind zu Hause geblieben, haben dort gelernt und sich den Gegebenheiten immer wieder neu …

Spät! Heim! Reicht! Ein Nachruf einer treuen Leserin

In unserer Blogreihe Mein Leben mit dem Besonderen kamen damals sehr viele unterschiedlichste Menschen zu Wort und manch eine Geschichte hat uns seitdem nicht mehr losgelassen. Manchmal bekomme ich Updates und zu einigen halte ich über Jahre bereits Kontakt. Auch Sylvi hat damals über ihren Bruder Dominik berichtet. Den ganzen Beitrag könnt Ihr hier noch einmal nachlesen. Nun ist Dominik leider an Corona gestorben. Wir wünschen seiner Familie und seinen Freunden viel Kraft und Liebe nach diesem schweren Verlust. Hier kommt ein kleiner Nachruf von Sylvi an Dominik: Spät! Heim! Reicht! Diese Worte klingen noch leise in meinem Ohr. Ich sehne sie herbei, so doll wie noch nie zuvor. Aber deine Worte gelten nun für die Ewigkeit. Spät! Heim! Reicht! Es war für dich nun Zeit. Es zu verstehen fällt mir unendlich schwer. Dein Lachen, deine Fröhlichkeit, sie fehlen mir so sehr. Aber das Schicksal hat entschieden, ob es uns gefällt oder nicht. Wenn es zuschlägt, so manches zerbricht. Nun steh ich hier, Tränen in den Augen, ich weigere mich, ich will es nicht glauben. …

Man muss auch mal gewinnen können – mit AMIGO Spiele

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit AMIGO Spiele entstanden. Die Bilder und Meinungen in diesem Beitrag sind unsere eigenen. Wir lieben diese Nachmittage und Abende, an denen wir gemeinsam Spiele spielen. Während die Jungs auch gerne mal über Stunden Strategien austüfteln, mögen wir Mädels kurz und knackig. Noch schnell ne Runde spielen, dann ab ins Bett! Für kurze, spaßige Spielrunden sind die Spiele von AMIGO einfach perfekt konzipiert. HALLI GALLI und die Speed Cups sind hier bereits seit Jahren im spielerischen Einsatz. Und das Tolle daran ist auch: das geht auch prima ohne mich. Oft spielen die Kinder vor dem Schlafengehen noch eine Runde gegeneinander darum wer von Mama ins Bett gebracht wird. Irgendwie ist das hier gerne mal ein abendlicher Streitpunkt. Klare, übersichtliche Regeln und schnelle Spielrunden Aber ich finde AMIGO Spiele vor allem auch für Sonea eine tolle Sache. Die Regeln sind einfach gehalten. Wer sich nicht das Regelblatt durchlesen möchte, schaut sich einfach auf Youtube AMIGO-Kanal das Regelvideo zum Spiel an. Eine Spielrunde dauert in der Regel nicht länger als 10 bis …

Vier Menschen wurden ermordet und das Schweigen ist groß

Mehrere Anläufe hatte ich nun gestartet, um meine Gedanken zu den schrecklichen Ereignissen in Potsdam niederzuschreiben. Einige Male hatte ich begonnen auf Instagram ein paar Zeilen zu schreiben, musste aber immer wieder innehalten und nachdenken. Viele Emotionen. Jedes Mal wurde mein Beitrag irgendwie nicht in den Entwürfen gespeichert und ich dachte: okay, dann sollten Deine Gedanken dazu nicht sein. Es wurde ja zum Glück auch bereits einiges gesagt, wenn auch nicht genug an üblicher Stelle, denn die Medien berichteten nur sehr einseitig oder schweigen komplett zu den Vorfällen. Ich empfehle dazu den Artikel von Die Neue Norm). Vier Menschen wurden in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung von einer Mitarbeiterin ermordet Entgegen der üblichen tage- und wochenlangen Berichterstattungen über die schreckliche Tat und mögliche Motive, liest und hört man gar nichts. Es ist erschreckend und bezeichnend. Während ich diese Zeilen schreibe, stürzt mein Rechner ab. Auch das ist sehr ungewöhnlich. Dieses Schweigen Sollte ich schweigen wie die meisten? Ich habe ein paar Tage gebraucht, um meine Gedanken und Gefühle zu sortieren, aber es fühlt sich …