Jahr: 2012

Schon 5…

…Monate sind wir vier! Das Leben zu viert ist anders, aber noch schöner, noch turbolenter und ja, nicht selten auch anstrengender. Und trotzdem möchte man es nie wieder anders haben. Der kleine Sonnenschein Nummer 2 findet es großartig mit allen anderen Familienmitgliedern um die Wette zu lachen und wenn er so gluckst, möchte man ihn am liebsten auffressen. Mittlerweile schaut er schon erwartungsvoll und mit schelmischen Blick zum Papa, in der Hoffnung, dass dieser mit ihm Quatsch macht und um die Wette lacht. Die große Schwester ist zwar manchmal ein bisschen ruppig, aber wird dennoch sehr geliebt. Alles was zum Greifen nah ist, wird inspiziert, egal, ob in Rücken- oder in Bauchlage, auf der Seite oder aber auf dem Arm von irgendwem. In Bauch- und Rückenlage im Kreis drehen klappt richtig gut. Nun wird sich in Bauchlage auch gerne mal lang gemacht, um an Dinge dran zu kommen. Vom Bauch auf den Rücken drehen wurde schon das eine oder andere Mal gesichtet, vom Rücken auf den Bauch fehlt nur noch ein ganz winziger Stups (irgendwie …

Frohe Weihnachten

Wir wünschen Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest, ob laut, ob leise, ob mit ganz vielen lieben Menschen um Euch herum oder lieber ganz alleine, mit einem berauschenden Fest oder eher in besinnlicher Ruhe, ob pompös oder eher schlicht, mit Schnee oder ohne Schnee, mit Braten oder lieber dem goldenen M…es soll einfach so sein, wie Ihr Euer Weihnachten am liebsten feiert.

Der Gewinner…

…der Tidy Books Adventsverlosung steht fest! Sooooo ein volles Lostöpfchen! Und es war echt interessant zu lesen was Ihr so am liebsten lest. Lieblingsbücher hat die Familie Sonnenschein auch. Das Baby hat sein Knisterbuch zum Fressen gern, ich mag im Moment die Conni-Bücher sehr gerne, aber auch “Wir sind jetz vier!”, “die Heule Eule”, Den “Grüffelo” mag ich bis jetzt noch nicht so gerne, lange Zeit waren meine absoluten Favoriten “Bobo Siebenschläfer” und “Moritz Moppelpo” mag ich immer noch sehr gerne. Zur Weihnachtszeit hab ich mir auch gerne die Weihnachtsgeschichte und “Conni feiert Weihnachten” vorlesen lassen. Aber auch der J*ko-o Katalog war jeden Abend Pflichtlektüre. Das absolute Lieblingsbuch von meiner Mama ist “Mieses Karma” von David Safier. Aber auch “Plötzlich Shakespeare” fand sie sehr gut. Und die Bücher von Kerstin Gier, da vor allem “die Mütter Mafia”. Wie ihr seht, mag meine Mama am liebsten Literatur mit viel Humor. Mein Papa mag Fantasyromane und da sind die Zwergenbücher von Markus Heitz seine absoluten Lieblingsbücher. So! Nun aber genug über unsere Lieblinge. Random hat den Gewinner …

Oooooooh Tannenbaum…

…ist das erste Weihnachtslied, das ich schon fleißig rauf und runter singe. Und gestern bin ich mit meinem Papa jwd losgezogen den schönsten Tannenbaum zu finden und mit nach Hause zu bringen.  Ich glaub, ich steh im Wald!  Gar nicht so einfach…  …DEN Baum zu finden!  Was haben wir denn hier?  Papa, der ist super!  Und Bilder…  …von dem geschmückten Baum…  …zeige ich Euch dann morgen früh…  …wenn ich den Gewinner… …des Tidy-Books Regals bekannt gebe. Heute habt Ihr noch Zeit in den Lostopf zu hüpfen.

Weihnachtsfeier in der Kita

…die war bereits am Dienstag und toll, toll, toll! Aber da Mama dieses Christkind-Helfersyndrom hat, das letzte Woche übelste Ausmaße nahm, sind wir mal wieder im Blog-Post Verzug. Deshalb gibt es vor der großen Bescherung noch zwei Posts für Euch…mindestens! Weihnachtsfeier. Wir Bärenkinder haben unseren Eltern ein Lied vorgesungen und ich habe mit zwei Bärenmädels zusammen die Geschichte von dem Baby im Futtertrog und dem Stern und dem Engel und der Krippe erzählt. Kuchen gab es in Hülle und Fülle… Außerdem habe ich reichlich Schokolade von den Plätzchentellern gefuttert… Und ich hab meinem Bruder schon mal ein bisschen das Kita-Leben schmackhaft gemacht… Zum Schluss gab es noch ein Geschenk für die Eltern. Davon habe ich aber gerade kein Foto. Ganz sicherlich zeige ich Euch aber noch den tollen Schneemann und den Baumschmuck. Womit wir auch schon beim Thema meines morgigen Blog-Posts wären.

Der vorchaotische Weihnachtswahnsinn

Als Kind habe ich Weihnachten geliebt! Was ich nur immer doof fand war, dass das Christkind so Kinderscheu war und schon längst durchs Fenster rausgeflattert war, wenn wir dann endlich ins Wohnzimmer durften. Was habe ich mich damals aufs Erwachsensein gefreut, denn dann dürfte ich ja schließlich das Christkind endlich mal persönlich kennenlernen! Später, in der Schulzeit freute ich mich immer noch auf die Weihnachtszeit, wenn ich endlich erwachsen und berufstätig bin, nicht wegen dem Christkind (dessen Existenz stellte ich inzwischen sehr stark in Frage), sondern vielmehr wegen dem ganzen Klausurstress, den man als Schüler vor den Winterferien hat. Und da ich schon immer so ein “Last-Minute-Mensch” war, hab ich lieber eine Nacht durchgelernt, als Wochen zuvor schon für eine Arbeit zu büffeln. Wie schön muss Weihnachten erst sein, wenn man nicht mehr lernen und Klausuren schreiben muss? Was habe ich mich darauf gefreut! Als ich dann irgendwann endlich berufstätig war, hatte ich zwar nicht mehr den vorweihnachtlichen Klausurenstress, aber auch keine Zeit für eine besinnliche Weihnachtszeit. Den ganzen Tag im Büro, Überstunden und abends …

Ein weihnachtliches *piep*

Auch wenn es hier mal wieder recht ruhig ist, tobt bei uns das Leben. Und da meine Mama gerade ein ziemliches Weihnachtschaos veranstaltet und ein bisschen an das Kaninchen von Alice im Wunderland erinnert, ist es dafür umso ruhiger im Blog. Hier wird fleißig gebacken… und anschließend mindestens genau so fleißig genascht… hier wird genäht und gestickt… und gebastelt… Wettrennen zwischen Nasen und Taschentüchern veranstaltet (der Taschentuchverbrauch im Hause Sonnenschein ist gerade überdurchschnittlich hoch) und jeden Tag ein Türchen geleert (eigentlich sind es sogar 3…) Mama hatte nach all den Posts über die ganzen wunderschönen, selbstgebastelten Kalender schon ein ganz schlechtes Gewissen, weil sie dieses Jahr nix für mich gebastelt hat. Aber nen 4. Kalender hätte sie dann doch ein bisschen übertrieben gefunden. Und nächstes Jahr ist ganz bestimmt auch wieder Weihnachten. Zwischenzeitlich kam ein wundervolles Päckchen ins Haus geflattert… und langsam wird es echt Zeit, dass hier auch ein paar Päckchen rausflattern. Aber wir warten noch dringend auf wichtige Post! Ohne die geht hier nämlich gar nix raus. Es wird gemalt, gelacht und Weihnachtsgeschichten …

Schatz des Tages Teil 2

Kleine Kostbarkeiten können sich manchmal als große Schätze entpuppen. Das kann eine liebe Geste sein, ein Lächeln, eine Tasse Kaffe, die schon auf einen wartet, obwohl man mit einem Bein noch im Traumland ist und sich mit dem anderen Bein gähnend aus dem Bett pellt. Oder aber das ausgeprickelte Herzchen, das ich letzte Woche neben der Butterbrotsdose in Soneas Rucksack gefunden habe. Und dann gibt es so nen Tag, da bekommt man eine Mail mit einer Gewinnbenachrichtigung und es handelt sich ausnahmsweise mal nicht um die 5963 Spamnachrichten, nach denen ich inzwischen schon die reichste Frau des Universums sein müsste, weil ich jedes Mal zig Millionen gewonnen habe…angeblich. Nein, vor ein paar Wochen habe ich in dem wunderbaren Blog Melancholia ein zauberhaftes Armband von Precious Little Things gewonnen. Ich gehöre ganz sicher nicht zu den Frauen, die in völlige Extase geraten, wenn sie Schmuckgeschäfte oder dergleichen sichten (dafür fülle ich andere Nischen…). Und wer mich kennt, kennt auch den Schmuck, den ich trage. Das sind ganz wenige Lieblingsteile. Nun habe ich ein wunderschönes Lieblingsteil mehr… …

Nikolaus bei den Sonnenscheins

Also sooooo frech, wie Mama immer sagt, kann ich ja gar nicht gewesen sein. Denn sonst hätte der Nikolaus mir ja nix gebracht, oder? Ich habe ihn scheinbar verpasst, aber er hat was in meine Stiefel gepackt. Und eigentlich hätte das Überraschungsei im einen Stiefel gereicht. Alles andere hat mich erstmal gar nicht interessiert. Vincent hat auch was bekommen. Und die Schokolade darf er zwar noch nicht selbst essen, die gibt es dann später einfach durch die Brust von Mama. Praktisch, oder? Ja und als ich dann später in der Kita war, war auch der Nikolaus da. Ganz in Echt mit nem engelhaften Assistenten. Da hatte ich schon ein kleines bisschen Angst. Aber als der gute Mann meinen Namen aufgerufen hat, bin ich ganz alleine zu ihm nach vorne gegangen und habe meinen Stiefel abgeholt. Und als Mama mich aus der Kita abgeholt hat, hatte ich sogar richtige Teufelshörnchen auf! Die haben mir meine Erzieherinnen spontan passend zum Kleid gebastelt (Fotos folgen…aber nicht mehr heute). Das hier sind übrigens Mama und Papa als die beiden …

Der liebe Gott weiß…

…dass ich kein Engel bin! Mama hat für mich ein Amelie-Kleidchen für die Weihnachtszeit genäht. Eine verlängerte 86/92…reicht völlig. Und sie hat sich bemüht es möglichst schlicht zu halten, damit es auch Papas Geschmack trifft. Aber dann kam ihr Spieltrieb mal wieder durch… Und Papa gefällt es trotzdem. Mir auch! Ich wollte schon lange kein Kleidungsstück so schnell und freiwillig anziehen, wie mein neues Kleidchen. Und dann bin ich erstmal eine Runde im Kreis getanzt. Die Message kam bei meiner Mama an “Ich bin ein Mädchen. Mädchen lieben Kleider. Und Mama muss mehr Kleider für mich nähen”. Die Flügel sind aus dem tollen Hilco Plüsch und verstärkt mit einem festen Vlies. Papa meinte, dass ich aber jetzt unbedingt noch eine Mütze mit kleinen Teufelshörnern brauche. Schnitt Amelie von Farbenmix Stickserie Himmelsboten von Kunterbunt-Design