Alle Artikel in: Kleiner Löwe

Löwengeburtstag 7.0

Löwenstark – so könnte man wohl Dein Jahr am besten zusammenfassen. Vor ein paar Tagen habe ich noch einmal den Beitrag zu Deinem 6. Geburtstag durchgelesen, weil ich mir nicht sicher war, ob ich mir das nur einbilde, oder ob Du Dich in dem Jahr wirklich so sehr gemausert hast. Als Mama fehlt einem da manchmal die Objektivität. Aber Du hast mich im vergangenen Jahr sehr oft platzen lassen. Meistens vor Stolz. Gerade ist Dein 7. Milchzahn gefallen und alleine das lässt darauf schließen, dass das Jahr mit Dir ganz schön turbulent war. Die Wackelzahnpubertät und ein riiiiesen Wachstumsschub – innerlich wie äußerlich – prägten das Jahr. Aber auch Dein erstes Schuljahr. Das war manchmal ein ganz schön herausforderndes Abenteuer und es ist nicht immer einfach Deine Launen nachzuvollziehen und mitzuhalten, wenn Deine Gefühlswelt gerade wieder einmal Achterbahn fährt. Während ich diese Zeilen schreibe, spielst Du mit Deinem Papa ein Würfelspiel und rennst immer wieder frustriert und wütend raus, weil Du kein Würfelglück hast. Verlieren ist gar nicht Dein Ding. Aber das vergangene Jahr war …

Rush Hour im Kopf

Oh Junge! Die letzten Monate waren sehr nervenaufreibend. Leider stimmt das Timing von Deiner Schwester und Dir nicht ganz so gut. Immer beide gleichzeitig. Jeder die ungeteilte Aufmerksamkeit. Beide das volle Programm. Viele Sorgen habt Ihr uns auf unterschiedliche Art und Weise gemacht. Eine Menge schlafloser Nächte beschert, obwohl Ihr selbst seelenruhig geschlafen habt. Du gehst sehr gerne in die Schule, auch wenn Dir die Umstellung nicht leicht gefallen ist. Obwohl Du sehr aufgeschlossen bist, hast Du Dich schwer getan neue Freundschaften zuzulassen. Mittlerweile hast Du ein paar echt sympathische neue Freude dazu gewonnen. Das Schulleben ist nicht so plüschig wie die Kindergartenzeit. Und es hat eine Weile gedauert bis ich Deine Bauchschmerzen und Dein „komisches Gefühl“, wie Du es immer nennst, richtig deuten konnte. Manchmal fällt es mir gar nicht so leicht mich in Dich und Deine Gefühlswelt hinein zu denken. Es ist gerade ein bisschen als hättest Du eine permanente Rush Hour im Kopf. Als würden Deine Gedanken wild hupend und gehetzt, mal rasend, mal stockend durch Deinen Kopf fahren. Über Nacht machst …

Löwengeburtstag 6.0

Heute wirst Du endlich sechs Jahre alt. Wochenlang hast Du auf diesen Tag hin gefiebert und konntest diesen Tag nicht abwarten. Während wir Dich vor zwei Jahren noch mit Deinem Geburtstag überrascht haben, wäre das mittlerweile undenkbar. „Wenn ich sechs bin, schlafe ich ganz alleine in meinem Bett!“ hast Du uns vor einiger Zeit verkündet. Das haben wir direkt einmal zum Anlass genommen Dir heute ein größeres Bett zu schenken. Denn „Dafür brauche ich aber ein neues Bett! Das bringt Glück!“ hast Du uns erklärt. Und ich hoffe nicht nur, dass Du Dein Versprechen hältst, sondern auch, dass es das erste und letzte Mal ist, das Du morgens unerwartet in einem fremden Bett wach wirst. „Versprechen muss man halten!“. Keiner pocht so sehr auf Gesagtes und Regeln, wie Du. Und niemand hat so einen ausgeprägten (Un)Gerechtigkeitssinn, wie Du. Zu Hause schaust Du natürlich immer, dass alles gerecht in Deinem Sinne ist. Aber Du hast auch erstaunlich viel Empathie für alle Menschen um Dich herum. Ich musste neulich so lachen als Du in Deinem Zimmer spieltest (alleine, …

Eine volle Schultüte für Dein Schulkind 2018 *MALWETTBEWERB*

Dieser Beitrag enthält Werbung für einige tolle Produkte und Marken, die wir perfekt für den Schulanfang finden.  „Mama, wenn ich heute richtig lieb im Kindergarten bin, vielleicht darf ich dann noch ein bisschen bleiben?“ fragte er mich Freitag morgens hoffnungsvoll. Der letzte Kita-Tag fällt wirklich schwer, wenn es ein endgültiger Abschied ist, weil kein weiteres Kind diesen wundervollen Ort besuchen wird. Außer eben als Gast in den Ferien. So einen Ort gibt es eben kein zweites Mal. Ich muss Euch nicht sagen, dass mir am Freitag immer wieder die Tränen in die Augen schossen. Soneas Bruder realisiert gerade was es bedeutet Abschied zu nehmen. So viel Veränderung auf einmal. Am Donnerstag Abschied von seiner Liblings-Therapeutin im Kinderzentrum, am Freitag vom Kindergarten. Und heute morgen fragt er als allererstes „Ist heute Kindergarten?“. Nun geht es mit großen Schritten auf die Einschulung zu. Wir wissen jetzt, dass Vincent in die Bärenklasse gehen wird und leider von seinen Kita-Freunden getrennt wird. Während ich über diese Nachricht ein wenig schlucken musste, hat er es sehr gefasst genommen „Ach Mama! …

Warum kann man nicht die Zeit einfrieren?

Vielen Dank für so viele Kommentare und Reaktionen auf unseren letzten Beitrag und dem Inklusions-Update. Ich hätte sehr gerne jeden einzelnen Kommentar beantwortet, aber leider fehlte dafür die Zeit. Unterm Strich möchte ich einfach nur noch einmal betonen, dass es nach wie vor der richtige Weg ist. Dass es schwierig werden wird, wussten wir. Und auch die Hürden, die wir gerade bewältigen müssen, kommen nicht überraschend. Wir hatten erst am Montag ein langes Elterngespräch in der Schule, um mit den Lehrern gemeinsam zu schauen wie wir ihre Motivation und Freude an Schule möglichst wiedergewinnen können. Und vor allem wie wir Situationen auffangen können, in denen sie mal wieder einfach „keinen Bock“ hat. Eine wirkliche Lösung haben wir leider nicht gefunden, denn Soneas Kooperationsbereitschaft ist Tagesform abhängig. Aber wir wollen auf jeden Fall schauen, dass sie mehr Möglichkeiten hat auch mal ohne Schulbegleitung am Unterricht teilzunehmen. Und vor allem soll sie die Chance bekommen auch stundenweise ohne Begleitung und ohne Unterstützung am Unterricht teilnehmen zu können. Grundsätzlich soll der Druck ein wenig rausgenommen werden, denn darauf …

Spaziergespräche #2 Peinlich

Simon* hört ein Lied einmal und kann den Text sofort auswendig mitsingen. Es ist jedes Mal verblüffend. Natürlich gibt es schon mal an der einen oder anderen Stelle kleine Abwandlungen und freie Interpretationen. Besonders interessant wird es dann bei englischsprachigen Liedern. Wenn der Sohn also einen Ohrwurm von dem 80er Jahre Kracher „Maniac“ hat (und das passiert in letzter Zeit häufiger… an uns liegt das aber nicht), klingt das in etwa so „Hiiis a Miiiiiinion, Miiiiiinion, ei doko!“. Am Text hapert es, aber die Melodie ist unverkennbar. Neulich bei unserer morgendlichen Spazierrunde fing Simon dann an zu singen „This is the way we say hello, say hello, say hello… early in the morning…“ und ich war doch ein bisschen verblüfft über das, zur Abwechslung mal völlig akzentfreie, fließende Englisch meines Sohnes. „Na Mama, was ist das für eine Sprache?“. Natürlich ließ ich mich erst einmal auf ein kleines Ratespielchen ein und fragte „Hmmmm… Italienisch?“, „Falsch!“, „Französisch?“, „Neeeeiiiiin!“, „Dann… vielleicht Englisch?“. „Nein Mama, ich sag Dir welche Sprache das ist: Peinlich!“. Sollte ich in nächster Zeit versehentlich …

An einem Tag um die Welt

Erst einmal möchte ich mich im Namen unseres kleinen Superlöwens für die zahlreichen Glückwünsche bedanken. Ich habe sie ihm fast alle vorgelesen und er hat sich riesig gefreut, dass so viele Menschen ihm zu seinem Ehrentag gratulieren. Nachdem der Tag gestern viel zu früh für uns alle angefing, weil Sonea um 5.30 Uhr beschlossen hatte, dass das Geburtstagskind nun endlich seine Geschenke auspacken muss… .., kamen wir auch zeitig los, um zu unserem Überraschungsausflug zu fahren. Auch, wenn es nicht wie gewünscht das Aquarium war und auch obwohl es nicht, wie lange überlegt das Irrland war, war es dennoch ein voller Erfolg. Denn es durften nicht nur alle fünf Familienmitglieder mit, sondern es gab ohne Ende Tiere zu bestaunen und das fand der Löwe richtig cool. Unser Ausflug führte uns nach Gelsenkirchen in die Zoom Erlebniswelt. Meine Kinder lieben Zoobesuche. Für mich ist der Besuch immer zwiegespalten, denn ich sehe jedes Mal eingesperrte Tiere, die von schaulustigen Menschen begafft werden. Auch wenn Zoos viel für die Erhaltung von Tierarten tun, fühlt es sich für mich nicht …

Löwe 5.0

Fünf Jahre ist es nun her, dass Deine Neugierde auf diese Welt so groß wurde und Du zweieinhalb Wochen eher als erwartet und in einem rasanten Tempo auf die Welt kamst. Die Neugierde auf die Welt und das Leben ist geblieben. Deine Fragen bringen mich oft an meine Grenzen. Wie gut, dass es Google gibt, der mir schon einige Male aus der Patsche geholfen und Deine Fragen zuverlässig beantwortet hat. Du interessierst Dich vor allem für die Natur und seine Lebewesen und liebst es den ganzen Tag draußen zu verbringen. Es gibt keinen Käfer, keine Schnecke, kein Regenwurm oder Frosch, der nicht Dein Interesse weckt. Und dann fängst Du an Deine Fragen zu stellen „Gibt es auch giftige Regenwürmer?“, „Was fressen Regenwürmer“ und „Sind Regenwürmer auch nachtaktiv?“. Du lässt Dir inzwischen begeistert Sachbücher vorlesen und magst kleine, kindgerechte Sachfilme im Fernsehen. Neben Superhelden. Die sind aktuell Deine zweite Leidenschaft und Helden, denn Du hast einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und später möchtest Du unbedingt Polizist werden. Deine Empathie ist Deine große Stärke, aber Deine Sensibilität auch manchmal …

Throwback: heute vor fünf Jahren

Fünf Jahre ist es nun her, als wir erfuhren, dass Du unsere kleine Familie in einigen Monaten vervollständigen wirst. Es war eine Adventszeit voller Höhen und Tiefen und das erste Weihnachten ohne Deinen Opa Horst. Zu dem Zeitpunkt wusste ich auch noch nicht, ob Du nur zwei Striche auf einem Schwangerschaftstest bleiben würdest, so wie es vor Dir der Fall gewesen war. Wir wussten nicht was uns erwarten wird. Das Risiko für ein weiteres Kind mit Down-Syndrom war nicht klein. Und auch, wenn wir vor so einem Down-Syndrom längst keine Angst mehr hatten, denn wir haben ja ein ganz wundervolles Exemplar zu Hause, war da doch ein wenig Angst. Wir wünschten uns einfach ein kleines bisschen Normalität. Ich versuchte die Schwangerschaft mit Dir zu genießen. Jedoch mit Deiner damals noch sehr kleinen und turbulenten Schwester sowie all den Ängsten und dem verlorenen Vertrauen in die Pränataldiagnostik, wollte mir das nicht so sehr gelingen. Mit Deiner Geburt und Deiner Babyzeit schloss sich ein Kreis und mein Geburtstrauma und die dunkle Zeit nach der Geburt Deiner Schwester …

Das Leben braucht Farbe!

Letzte Woche haben Herr Sonnenschein und ich endlich den Film 24 Wochen im Kino gesehen. Er hängt mir immer noch nach. Und trotzdem kann ich jedem nur empfehlen ihn zu schauen. Ich finde diesen Film sehr wichtig, auch wenn das Ende unsagbar traurig ist und im Verlauf des Filmes sicherlich keine Augen im Kinosaal trocken geblieben sind. Ich musste an mehreren Stellen weinen. Gerade hatte die kleine Emma Geburtstag. Ihre Eltern haben von ihrem Extra und ihrem Herzfehler schon in der Schwangerschaft erfahren und sich trotzdem ganz selbstverständlich für ihr Kind entschieden. Wir haben Emmas Eltern bereits vor der Geburt kennengelernt, waren sie wenige Tage nach der Geburt und auch nach ihren Herz-OP’s besuchen. Eine aufwühlende und sichtbar zermürbende Zeit, voller Angst und Sorge. Sogar als Außenstehender hat man das gespürt. Aber heute sehe ich dieses aufgeweckte Kind, das sich ganz wunderbar entwickelt hat. Bekomme Videos von der Mama geschickt, wie Emma am Flügel sitzt und irgendwelche spontan selbstkomponierten Stücke spielt und dazu sing. Emma ist ein Kind voller purer Lebensfreude. Sie leidet nicht. Weder …