Monate: Januar 2013

Blogvorstellung – Baby, Kind und Meer

Vor einigen Monaten bekam ich eine liebe Mail von einer Blog-Leserin, die mich auf die Brigitte Mom Aktion aufmerksam machte und meinte, dass wir da unbedingt mitmachen müssen. Ich war mir unsicher, schaute mir die ganze Aktion dann ungefähr zwei Wochen an, bis ich mich dann auch in die Liste eintrug. Damit begann meine Reise durch viele neue und wunderschöne Familienblogs, die ich ohne diese Aktion vielleicht niemals kennengelernt hätte. Ein Blog, der mir seitdem sehr ans Herz gewachsen ist, ist der Blog von Baby, Kind und Meer, Einige von Euch kennen ihn sicherlich bereits. In dem Blog schreibt Mama Mari mit ganz viel Liebe und Herz aus dem bunten Familienalltag mit ihren beiden Töchtern Lilli und Lotte und dem Leben direkt am Meer. Neben interessanten Bastel- und Kochtipps gibt es auch Produkt- und Shopempfehlungen. Ob es nun Kinderkleidung, Spielzeug oder Babyausstattung ist, hier gibt es viele interessante Anregungen. Auch ich habe durch dieses Blog schon einige tolle Online-Shops kennengelernt. Außerdem gibt es im Baby, Kind und Meer Blog auch das eine oder andere Mal …

Eine Runde Uuuuuuuuuuuuuuuus

Wenn ich jetzt nicht wieder irgendeinen anhänglichen Virus aus der Kita mit nach Hause bringe, hab ich erstmal eine ganze Weile Ruhe vom Kinderarzt. Obwohl ich da ja schon sehr gerne hingehe. Aber… es gibt wirklich angenehmere Haustiere als Viren und Bakterien. Die U8 stand am Montag bei mir auf dem Plan. Na ja und was soll ich auch anderes sagen… ich hab das Ding gerockt! Mein Dr. Doll, wie ich ihn immer nenne, hat mir ganz viele Fragen gestellt und ich habe alles ganz brav beantwortet. Wie gut, dass letztes Weihnachten dieses unsichtbare Wörterbuch unterm Baum lag. Das konnte ich wirklich gut gebrauchen! Ich hab erzählt was es bei mir zum Frühstück gab, dass ich später noch in den Kindergarten gehe und wen ich dort ganz besonders mag. Ich hab LaLeLu, Heidi und ein Geburtstagsständchen gesungen. Und am Ende gab es für mich anstandslos die Kinder-TÜV Plakette und noch eine Notiz unter sonstige Bemerkungen – gute Förderung und insgesamt sehr erfreuliche Entwicklung. Das Lob geht natürlich auch an meine Erzieherinnen und Therapeuten, die jeden …

Ein halbes Jahr

Und ich kann mich nur wiederholen – Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht! Ein halbes Jahr bist Du nun schon bei uns. Wenn das nächste halbe Jahr genau so schnell vergeht, sollte ich jetzt schon mal mit der Planung für Deinen ersten Geburtstag beginnen. Die Zeit ist so schnell vergangen und trotzdem ist so viel passiert, seitdem Du unsere kleine Familie komplett machst. Du bist ein fester Teil von uns und nicht mehr wegzudenken. Wir haben Dich direkt ins Herz geschlossen und Du uns. Mein Herz hüpft jedes Mal vor Freude, wenn Du (ganz besonders) mit Deiner Schwester laut lachst und so geduldig jede “Aua Bauch” Untersuchung und jede Schmuseattacke über Dich ergehen lässt und auch sonst sehr viel Sonea-Quatsch mitmachst. Auch Deinen Papa findest Du großartig und manchmal hast Du einfach nur Spaß daran ihn anzuschauen und wenn er zurück schaut, lachst Du Dich kringelig. “Hoppe Reiter” der “Schotterwagen” und “die Uhren” stehen täglich auf Deinem Belustigungs- und meinem Fitnessprogramm. Und wenn ich irgendwann dann erschöpft aufhöre, weil mir sonst die Arme abfallen, gluckst …

Warum ich blogge

Sicherlich kann ich mit diesem Blog nicht die Welt retten. Aber ich kann zumindest einem winzig kleinen Bruchteil der Menschheit das etwas andere und doch so normale Leben mit Down-Syndrom erläutern und veraltete Bilder, Vorurteile und Berührungsängste nehmen. Ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber eine kleine Chance für mehr Akzeptanz von Kindern, wie Sonea und vieler anderer Kinder mit kleinem Extra. Ich wünsche mir für Sonea so viel Normalität, wie nur möglich und eine glückliche unbeschwerte Kindheit. Anderssein ist nicht schlimm. Jeder will irgendwie anders und besonders sein. Aber Anderssein bedeutet nicht immer unbedingt cool zu sein, sondern kann auch einsam machen und sehr unangenehm sein. Wir haben schon mal kleinere unangenehme Erfahrungen mit dem Anderssein gemacht. Und die sind wiederum überwiegend auf das Nichtwissen und der Intoleranz anderer Menschen zurück zu führen. Wir werden immer wieder in unserem Leben solche Erfahrungen machen. Selbst, wenn Sonea nicht das Down-Syndrom hätte wäre das so… aber mit Down-Syndrom eben noch mehr als ohne. Das ist so. Wie gut, dass es noch so viele andere Extra-Blogs gibt, …

T21 Afghan in Köln angekommen

Der eine oder andere wird nun vielleicht mit nem dicken Fragezeichen über dem Kopf vor dem Rechner sitzen und sich fragen was denn nun damit gemeint ist. Nun… von meinem eigenen Afghanen habe ich Euch bereits hier berichtet. Aber dann gibt es da noch eine Decke, die um die gaaaaaanze Welt von Familie zu Familie reist. Voraussetzung ist, dass ein Familienmitglied das Down-Syndrom hat. Und da ich diese Voraussetzung erfülle, war sie nun geplant eine Woche bei mir und eigentlich waren es nun etwas über zwei Wochen. Den Moment als wir das Paket mit dem berühmten T21 Afghanen geöffnet haben, hätten wir eigentlich filmen müssen, denn da steckte sooo viel Magie drin. Ich kann Euch nur so viel sagen, dass wir total überwältigt waren von den ganzen Geschichten über die Familien, bei denen der Afghane schon war. Zumindest meine Eltern waren total beeindruckt. Ich fand die vielen Bilder von all den anderen Kindern dann noch spannender als die Geschichten dazu. Und weil es manchmal reicht Bilder sprechen zu lassen, gibt es hier auch noch zwei …

Frisch gestrichen!

Eine Blog-Renovierung, die war längst mal überfällig! Papa spricht sogar von einer Sanierung meines Blogs. Ganz fertig sind wir noch nicht. Einiges muss noch aufgeräumt werden. Aber immerhin ist frisch tapeziert und gestrichen. Vor Wochen hat Mama schon angefangen ihre Ideen zu skizzieren. Und Papa…war ausnahmsweise begeistert. Na ja… weniger bunt und punktig, ist doch klar, dass er da gerne bei der Umdekorierung hilft. Alleine hätte Mama das auch nicht geschafft und Papa ist schließlich der Fachmann für solche Angelegenheiten. Und so ist aus ein paar Mama Ideen und ein paar Papa Ideen ein ganz neuer Blog-Anstrich entstanden. Schnappt Euch nen heißen Kakao und ein paar Kekse, legt die Füße hoch und fühlt Euch ganz zu Hause.

Und schon wieder munter!

Ihr glaubt ja gar nicht was meine Eltern alles versuchen, um mir das komische pinke Zeug unterzujubeln. Aber ich bin ja nicht blöd! Vielen Dank für all Eure lieben Genesungswünsche! Mittlerweile geht es mir wieder viiiiel besser und Mama hat einiges zu tun, um mich bei Laune zu halten. Da wird sich warm eingepackt und spazieren gegangen. Zu Hause bauen wir uns eine Kuschelhöhle und lesen Bücher. Manchmal lese ich auch alleine, weil Mama vom vielen Reden husten muss. Reden braucht sie auch nicht viel…. das übernehme ich schon… den ganzen Tag… ohne . und , Inhalieren überlasse ich dann aber wieder Mama und Vincent alleine. Zwischendurch mach ich dann einen kleinen Gesundheitscheck… und hab endlich mal Zeit meine vielen Weihnachtsgeschenke auszuprobieren… Und während ich mir das L*go Heftchen anschaue… … mopst sich mein Bruder doch tatsächlich meine Bausteine! Gepuzzelt hab ich natürlich auch wieder ganz viel… Und Bilder aus meiner Mappe geschaut… … ich vermisse den Kindergarten schon sehr! Wir haben es dem Raben gezeigt! Es gibt inzwischen einige Spiele, die ich von vorne …

Rien ne va plus

…nichts geht mehr im Hause Sonnenschein. Hatte ich gestern ernsthaft geschrieben, dass Sonea wieder fit ist und Vincent für eine Erkältung wahrscheinlich ein bisschen viel rum jammert? Das könnt Ihr mal ganz schnell wieder streichen. Den einzigen, den es noch nicht umgehauen hat, ist der Papa Sonnenschein. Der ist zwar auch erkältet, aber trotzdem arbeiten. Spastische Bronchitis heißt der Übeltäter, bei beiden Kindern. Bei Vincent gesellt sich noch eine Mittelohrentzündung dazu. Ein ganz schöner Brocken für so einen Minimenschen von gerade mal fünf Monaten und er tut mir so unendlich leid. Inzwischen sind beide Sonnenscheinkinder zum Glühwürmchen mutiert, beide über 40 Grad. Nach der Vergabe von dem Antibiotikum und den anderen Medikamenten ist die Tendenz aber zum Glück wieder sinkend. Antibiotikum?! Ja, ich bin ganz und gar nicht glücklich dabei…vor allem bei Vincent nicht. Und dann war da doch noch was…. Wie bekomme ich dieses Teufelszeug in meine Tochter hinein???? Das ist nahezu unmöglich. Denn egal, ob mit Löffel oder Spritze, Kopf nach hinten oder direkt Mund zu halten (klingt grausam, ich weiß…ist es auch…vor …

Erkältung abzugeben

Ich hab die Nase voll! Also echt jetzt. Ja, Details erspar ich Euch, den Film kennt außerdem schon jeder. Wenn man nachts aufwacht und das Gefühl hat, die Nasenlöcher wären zugewachsen. Im Mund tobt eine Sandwüste und der Rachen fühlt sich an, als wäre die letzte Mahlzeit Schmirgelpapier gewesen. Wenn man sich Stunden später nach schlaflosem Hin- und Hergewälze aus dem Bett pult, der Kopf  brummt und jede Bewegung zu viel ist. Wenn der Kreislauf sich verabschiedet und die Ohren genau so dicht sind wie die Nase. Wenn man froh ist, wenn der Schmerz der Nebenhöhlen endlich nachlässt, nachdem man sich die Nase geputzt hat (die dann trotzdem dicht bleibt)… …dann ist das alles nicht so schlimm. Schlimm ist, wenn das Baby die Nacht schlecht schläft, weil es mindestens genau so erkältet ist und vor sich hin röchelt, hustet und niest. Wenn es schlecht trinkt, weil es so schlecht Luft dabei bekommt. Wenn es die Brust anschreit, weil es eigentlich gerne trinken würde. Wenn die Flasche aber kein würdiger Ersatz ist. Wenn Nasen- und Ohrentropfen …

Dr. Sonnenschein

Na ja…Ärztin werde ich vielleicht nicht unbedingt, aber vielleicht werde ich ja mal Krankenschwester! Oder aber zumindest Krankenschwesterhelferin. Im Moment wäre das voll mein Ding…aber das kann sich noch ändern. Ich hab ja schließlich noch ein paar Jahre Zeit. Mama sagt immer, dass sie es gut findet, dass ich nicht den Druck habe in meinem Leben  “groß hinaus” kommen zu müssen. Ich werde immer in erster Linie Mensch sein und bekomme sicherlich keinen Druck vom Chef, weil die Umsatzahlen mal wieder im Keller sind und muss mir auch keine Skills zur Steigerung meiner Produktivität erarbeiten. Vielleicht kann ich später mal einfach einen Job machen, der mir Spaß macht, ohne besser, schneller, schlauer und toller sein zu müssen. Zu Weihnachten habe ich einen neuen Aua-Koffer bekommen, so nenne ich meinen Arztkoffer. Seitdem gibt es hier für jeden einen gratis Gesundheitscheck inklusive neuem Haarschnitt. Na, das ist doch mal Service, oder? Und den Doktortitel hab ich auch schon in der Tasche… Den bekommt man heutzutage nämlich schon im Kindergarten. Mama und Papa haben kurz mit mir gemeckert …