Allgemein, Ausflugstipps, Familienurlaub, Reisen, Werbung

Reif für die Insel – unser Familienurlaub mit Hund auf Fanø

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Novasol entstanden. Wir haben das Ferienhäuser-Angebot von Novasol auf Hundetauglichkeit getestet. Der Inhalt und die Bilder dieses Beitrags sind unsere eigenen.

Fast drei Wochen ist es nun her, dass wir die Gassirunden mit Lissy durch wunderschöne Heidelandschaften, durch einen verwunschenen Zauberwald (es ist ganz bestimmt so) und am Strand entlang gemacht haben. Dass ich die Luft tief eingesogen habe und einfach jeden winzigen Fitzel genossen habe. Die pure Entschleunigung, eine geballte Ladung Kindheitserinnerungen und einfach nur das beruhigende Rauschen vom Meer.

Mehr brauchte es nicht. Außer meine Lieben um mich herum. Und mittendrin unsere kleine Plüschkanone, die begeistert durch das Wasser wetzte bis sie komplett durchnässt war.

Zwei Wochen später habe ich zwar auch einen Wald und die Heide direkt vor der Haustür, aber das Meer fehlt, der Stresspegel hat schon einige Male im Alarmbereich ausgeschlagen und wer ist eigentlich der Rhein? Das Meer kann er nicht ersetzen.

Wir haben unseren Urlaub auf der dänischen Insel Fanø sehr genossen. Es war das zweite Mal, dass wir die Insel für unseren Sommerurlaub ausgewählt haben. Vor fünf Jahren hatten wir uns bereits in diese wunderschöne Insel verliebt und beschlossen zukünftig jedes Jahr zurück zu kommen. Nun, das hat ein wenig länger gedauert, als ursprünglich geplant, aber es kam so viel Leben und größere Anschaffungen dazwischen, dass wir den Urlaub hinten anstellten.

Ich muss Euch nichts vormachen, aber so ein Familienurlaub im Sommer frisst schnell mal zwei Monatsgehälter und ich bin nicht bereit 3000 – 4000 Euro für zwei Wochen Erholung zu bezahlen. Das steht für mich einfach nicht in Relation. Erholung hin oder her.

Aber nachdem wir im letzten Jahr gar nicht in den Urlaub gefahren sind und statt dessen ein paar Punkte auf unserer Renovierungsliste gestrichen haben, war klar, dass wir diesen Sommer dringend weg müssen.

Es war das allererste Mal für uns, dass wir zwei Wochen am Stück verreist sind. Zwei Wochen, auf die wir uns lange Zeit gefreut haben und die in stressigen Zeiten unser Lichtblick waren.

Reif für die Insel

Die Vorfreude stieg bei uns allen und es war auch von vorne herein klar, dass zwei Wochen Urlaub ohne Hund für uns nicht in Frage kamen. Auch für Lissy sollte diese wunderschöne Insel ein großes Abenteuer werden.

Wir haben die großen Sommerferien dank OGS-Ferienbetreuung und inklusivem OT-Ohmstraße Ferienprogramm richtig gut überbrücken können. Und die Tage, an denen ich mit beiden Kindern im Rücken arbeiten musste, waren zum Glück auch schnell vergessen. Der Lichtblick an wuseligen Ferientagen war einfach die wunderschöne Insel Fanø.

Dank der Facebookgruppe Fanø Fangruppe konnten wir uns im Vorfeld ein paar Insider-Tipps rund um die Insel Fanø sichern. So wussten wir zum Beispiel wo man am besten Fisch kaufen kann, wo es das beste Eis gibt, wo man den Hund frei laufen lassen kann und an welchen Stellen man am besten nach Bernstein sucht.

Nun, Bernsteine haben wir leider keine gefunden, aber dafür viele andere Dinge. Eis gegessen haben wir und da durfte Guf als Topping natürlich nicht fehlen.

Und der Hund hatte mit und ohne Leine einen riiiiesen Spaß am Meer.

Sogar bei der Robbensafari war die Plüschkanone mit dabei und der Begriff Seehund bekam eine ganz neue Bedeutung.

Bei unserer Suche nach einem geeigneten Ferienhaus haben wir gar nicht groß nach verschiedenen Anbietern gesucht, sondern direkt die Plattform von Novasol ausgewählt, da man dort seine Suche perfekt nach Hunde geeigneten Ferienhäusern eingrenzen kann. Und außerdem wirbt Novasol mit hundefreundlichen Urlaubszielen. Davon konnten wir uns nun selbst überzeugen.

Unser „Kriterium Hund“ schränkte die Suchergebnisse natürlich ein bisschen ein, aber wir hatten trotzdem noch die Wahl zwischen einigen ansprechenden und bezahlbaren Ferienobjekten. Am Ende schwankten wir zwischen drei Objekten.

Unsere Wahl erwies sich für uns als absoluter Volltreffer, denn wir trafen auf ein total gemütliches und ruhig und dennoch relativ zentral gelegenes Häuschen im kleinen Örtchen Rindby.

Die Wettervorhersagen für unseren Urlaub hätten fast nicht schlechter sein können. Aber der Dauerregen entpuppte sich als kleine Schauer und meistens war es sonnig bis leicht bewölkt. In der zweiten Woche waren die Aussichten schon wesentlich sonniger.

Die Insel Fanø bietet zahlreiche Möglichkeiten, um ein bisschen abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Die Kinder haben sich in unserem Urlaub noch einmal neu in den Waldspielplatz verliebt. Für lange Spaziergänge teilten wir uns meistens auf, weil nicht alle Familienmitglieder davon begeistert waren. Und neben kleinen Abenteuern wie Robbensafari oder Meeresschätze sammeln, vertrieben wir uns die Zeit mit Fußballgolf und kleinen Bummeleien durch die Nordby oder das wunderschöne Sønderho.

Für Hunde gibt es extra einen Waldabschnitt, in denen die Hunde ohne Leine geführt werden dürfen. Am Strand besteht allerdings Leinenpflicht. Das hat unsere kleine Plüschkanone aber auch nicht davon abgehalten an der langen Schleppleine durch das Wasser zu sprinten.

Wer im Urlaub ausgedehnte Shoppingtouren braucht, muss jedoch einmal von der Insel rüber nach Esbjerg.

Wir fuhren dreimal während unseres Insel-Urlaubs aufs Festland.

Unsere erste Tour war ein Überraschungsausflug für die Kinder ins Legoland nach Billund. Auch Hunde sind dort kein Problem und mit Hinweis auf Kontaminationsrisiko, gibt es im Legoland sogar ein Angebot mit glutenfreien Speisen. Da Frau Pipina fast zeitgleich mit uns in Dänemark, aber leider weiter im Norden, Urlaub machte, verabredeten wir uns an diesem Tag und erkundeten den Park gemeinsam.

Der zweite Ausflug war mein Urlaubs-Highlight. Denn für einen Tag fuhren wir ein ganzes Stück weiter von der Nordsee an die Ostsee und besuchten meine Oma und meine Tante in Århus.

Während ich in meiner Kindheit fast alle meine Ferien mit der Familie bei meinen Großeltern oder in anderen Teilen Dänemarks verbrachte, ist es mittlerweile viel zu selten, dafür umso besonderer geworden „nach Hause“ zu kommen. In den letzten Jahren hat sich vieles verändert und mein Lieblingsspielplatz aus Kindertagen ist inzwischen nicht mehr der coolste Spielplatz, den ich kenne.

Es war so schön an diesem Tag noch einmal vertraute Erinnerungen wach werden zu lassen, aber auch meine Oma mit unserer Plüschkanone zu sehen. Die beiden kannten sich nämlich noch nicht persönlich. Aber spätestens, nachdem meine Oma sie anfing heimlich mit Leberwurst zu füttern, war es die ganz große Liebe.

Und dann waren wir außerdem noch einmal einen Tag in Esbjerg und haben uns mit einer ganz tollen Familie aus Stuttgart getroffen, die ebenfalls eine Tochter mit Down-Syndrom haben und zeitgleich wie wir in der Nähe von Esbjerg Urlaub gemacht haben. Wir waren über Stunden auf einem riesigen Spielplatz und während die Kinder gespielt haben, haben wir Erwachsenen gequatscht und die Zeit völlig vergessen.

An unseren letzten drei Ferientagen leisteten uns meine Schwester und mein Neffe Gesellschaft. Sie hatten in der Nähe unseres Ferienhäuschens ein Appartement gemietet und dann am frühen Morgen unsere völlig verblüfften Kinder geweckt. Denn auch dieser Besuch war für beide eine große Überraschung. Wir hatten im Vorfeld nichts verraten.

Die zwei Urlaubswochen sind nahezu verflogen und wenn wir tagsüber meistens unterwegs waren, haben wir uns abends auf unser gemütliches Häuschen gefreut. Auch die Selbstverpflegung war überhaupt nicht hinderlich, denn unsere Küche war perfekt ausgestattet. Es fehlte wirklich nichts und hat richtig Spaß gemacht auch im Urlaub zu selbst kochen.

Trotzdem waren wir natürlich auch mal auswärts essen. Das Hänsel und Gretel Pfannkuchenhaus wurde uns mehrfach empfohlen. Und die glutenfreien Buchweizenpfannkuchen mussten meine beiden Zölis natürlich direkt einmal testen.

Und zum Abschluss unseres Urlaubs waren wir im Familienrestaurant Fanø essen. Dort erwarteten uns die traditionell dänische Küche und vor allem Herr Sonnenschein und meine Schwester schwärmten noch tagelang von dem leckeren Krustenbraten.

Am liebsten hätten wir direkt schon einmal Urlaub für das nächste Jahr gebucht, aber unser süßes Ferienhäuschen wird seit einiger Zeit schon nicht mehr für Hundehalter angeboten und wir hatten großes Glück noch von dem Angebot profitieren zu können.

Aber solltet Ihr einen Urlaub mit Hund planen, bietet Novasol zahlreiche Angebote auf ihrer Plattform an. Bis zu den Herbstferien dauert es ja nicht mehr lange.

7 Kommentare

  1. Inge knodel sagt

    Hallo Katharina, danke für den schönen Urlaubsbericht. Ich war das letzte Mal 1971 für eine Woche in Dänemark. Es war der Abschluss nach jeweils 3 Wochen Norwegen Schweden und Finnland in meinen Semesterferien mit einem alten Opel Kadett und einem Zelt. Es war eine wunderschöne Zeit die ich nicht missen möchte. Nie wieder hatte ich die Gelegenheut so lange Urlaub zu machen. damals war ich 20 Jahre und unbekümmert. Der Urlaub war auch nicht teuer auf teilweise abenteuerlichen Campingplätzen. Heute ist mir Dänemark zu weit. Die vielen schönen Bilder rufen einen grade dazu auf gleich los zu fahren.ich konnte dasMeer riechen. Liebe Grüße Inge

  2. Uta Schlottig sagt

    Ein super schöner Beitrag 👍, wir verbringen auf Fano jedes Jahr unseren Jahresurlaub,es gibt nichts schöneres 👏,wir können nicht genug von der Insel bekommen 😉,der Strand,der Wald ,die Ruhe,obwohl im August die Insel voll ist merkt man es nicht,wenn man im Wald ist trifft man vielleicht 3 Familien,die Ruhe ist einfach genial 😍,man trifft hier nur nette Leute einfach super. Ich kann Fano nur jeden Naturliebhaber und Ruhesuchenden empfehlen und man findet immer ein schönes Haus 👍,auch bei anderen Anbietern wie D…..😁.

  3. Sikke en dejlig ferie beretning og dejlige foto. Vi var glade for jeres besøg. 😍😍😍

  4. Benjamin sagt

    Sehr schöner Beitrag zur schönsten Insen Dänemarks. Wir fahren auch jedes Jahr dorthin. Nächstes Jahr sogar auch mit Hund.
    Wir waren letztes Jahr übrigens in dem gleichen Ferienhaus.

    • Was für ein Zufall mit dem Häuschen!
      Leider ist es nicht mehr für Hunde freigegeben, sonst hätten wir wahrscheinlich sofort wieder gebucht. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Ferienhaus eine so gut ausgestattete Küche hat.

      Liebe Grüße
      Katharina

  5. Carmen Stelling sagt

    Fahre seit 1990 nach Fano. Habe auch dort geheiratet. Leider ohne Glück. Die Insel liebe ich mit Fenja und Menja. Wenn die Trauer überwunden ist, geht es wieder hin. Carmen

Kommentare sind geschlossen.