Allgemein, Lillestoff, RUMS, Werbung

Eine haarige Angelegenheit

Meine Haare und ich, das ist ja so eine Never Ending Story. Wer hier schon länger mitliest, weiß das und ich erinnere mich noch schmerzhaft zurück an diesen Post hier.

img_7767k

Ich hab eben meinen ganz eigenen Kopf und bis in die Haarspitzen meine ganz eigenen Launen. Natur pur könnte man sagen. Na ja, vielleicht nicht ganz, denn ich muss inzwischen regelmäßig in den Farbtopf greifen, um den weißen Haaren auf meinem Kopf entgegen zu wirken. Würde ich das nämlich nicht tun, sähe ich schon ganz schön Oma aus.

img_7773k

Mit dem neuen Job kam die neue Frisur und die Einsicht, dass ich es niemals zu einer langen, wallenden Mähne bringen würde und der Extensions Typ bin ich auch nicht.

img_7777k

Mit dem Bob fühlte ich mich rundum wohl und dann weiß ich nicht was mich vor einigen Wochen gepackt hat, aber plötzlich war mir das alles zu langweilig. Irgendwie fehlte mir der Pepp auf meinem Kopf und ich spürte ein frustrierendes Ungleichgewicht zwischen dem was sich in und auf meinem Kopf abspielt. Ein Friseurbesuch war dringend fällig und die Oma auf meinem Kopf machte sich schon höhnisch breit.

img_7768k

Nun bin ich ja die, die offen für Veränderungen ist und auch nen riesen Bock auf so ein Umstyling hätte oder einfach mal ein paar nützliche Beautytipps vom Profi. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach dem perfekten Lippenstift, dem idealen Lidschatten und nicht selten denke ich sogar über eine Wimpernverlängerung nach. Ich würde am liebsten nochmal in kieferorthopädische Behandlung gehen, denn meine Zähne sind zwar gepflegt, aber scheinbar genau so launisch wie meine Haare. Und nicht selten stehe ich vor dem Spiegel und ärgere mich über die Spuren des Lebens. Man ist längst nicht mehr so jung wie man sich fühlt.

img_7754k

Und während ich mir inzwischen zwar Kosmetik gönne, die nicht mit den erschwinglichen Discounterpreisen mithalten kann, aber spürbar besser für die Haut ist, bin ich bei meinen Friseurbesuch doch eher sparsam und nicht bereit für einmal Spitzen und Farbe 200 Euro zu bezahlen. Mittlerweile habe ich zwar einen Friseur gefunden, dem ich vertraue, aber nach meiner Unausgeglichenheit vor ein paar Wochen mag ich meinen Kopf gar nicht mehr.

img_7764k

Der fixe Gedanke einen Sidecut zu machen, wurde dann von der Überlegung ein Pony schneiden zu lassen abgelöst. In Anbetracht der Launen auf meinem Kopf sicherlich die bessere, wenn auch nicht die beste Entscheidung. Ich legte vorher fleißig ein Pinterestboard an mit sämtlichen Bob-Varianten.

img_7776k

Was dann passierte, könnte man als klassischen FAIL bezeichnen. Statt einer längeren Version von Miley Cyrus wurde es am Ende so ein Birgit Schrohwange Ding. Und der einzige Tag, an dem meine Haare so lagen, wie ich sie wirklich haben wollte ist der, an dem diese Bilder hier entstanden sind. Deshalb auch dieser Post. An allen anderen Tagen sehe ich eher aus wie ein gerupftes Huhn und noch nicht einmal annähernd so seriös wie Frau Schrohwange und schon gar nicht so sexy-verrucht wie Miley.

Na ja, zugegeben – Haare wachsen und die ganze Sache ist auch kein Drama. Aber manchmal frage ich mich echt wie es sein kann, dass man nach 36 Jahren immer noch nicht DIE Frisur für sich gefunden hat. Warum muss man sich solche Luxusprobleme um die Ohren schlagen, wenn es weitaus wichtigere und echte Katastrophen gibt.

img_7761k

Rundum wohl fühle ich mich aber auf jeden Fall in meinem neuen Top aus dem Frau mit Pfau von SUSAlabim… in diesem Fall Pfau ohne Frau, denn es handelt sich bei diesem schönen Stoff um einen zweiteiligen Rapport, von dem ich nur den klein gemusterte Teil genutzt habe. Der Stoff ist ab Samstag bei lillestoff erhältlich.

Mich findet Ihr mit meinem Pfau und Unkrautkopf bei RUMS.

 

10 Kommentare

  1. Pingback: Ja ja die Haare… | frau pipina

  2. Hihi, ich gehe fast nie zum Friseur und für mich gibt es nur eine Frisur nach 46 Jahren… Lang. Mit 24 hatte ich einen Kinnlangen Bob, und war unglücklich.
    Ich finde du siehst so toll aus!!! Lass dir das sagen. <3 und ich habe definitiv Geschmack!

    Lieben Gruß aus Bayenthal
    Ina

  3. Simone sagt

    Oh je mir scheint, Dein Kopf ist mit meinem verwandt.

    Ich habe gestern – nachdem ich mich vor 5 Wochen von 10 Zentimetern getrennt hatte und superglücklich mit der Frisur war – ganz mutig gesagt, auch ein bissen kürzer können wir schon noch machen. Jop, was soll ich sagen? Statt fluffig fallendem Long Pixie geht das ganze eher in Richtung Ratz Rübe. Und der für Teuer-Geld versprochene Karamell-Farbton hat eher was von Pumuckels kleiner Schwester…

    Und auch wenn es wieder wächst (zum Glück) und es viel Schlimmeres auf dieser Welt gibt, denke ich haben unsere kleinen, an sich unwichtigen, aber trotzdem nervigen kleinen Alltagskatastrophen auch ihre Berechtigung und genau deshalb finde ich Deinen Post klasse!

  4. Ach, das kommt mir doch sehr bekannt vor 🙂 Mit grauen Haaren kann ich zwar noch nicht dienen (oder vielleicht sieht man sie im Blond auch einfach noch nicht), aber eine wirklich tolle Frisur habe ich auch nach 47 Jahren noch nicht gefunden. Zeitweise bin ich zufrieden, meistens genau mittig zwischen 2 Friseurbesuchen (die in relativ großen Abständen stattfinden). Nach dem Friseurbesuch denke ich jedesmal „warum habe ich das getan“, weil meine Haar anscheinend Wochen und Monate brauchen, um sich mit der neuen Länge zu arrangieren… aber dieser Zustand hält dann natürlich nicht ewig an, weil sie dann auch schon wieder zu lang geworden sind… Haare haben einfach ihren eigenen Kopf 😉
    Liebste Grüße von Susa

  5. Knodel Inge sagt

    Hallo Katharina, Du hast Dich nicht selber gemacht und das ist auch gut so. Sag danke zu Deinem Papa, zünde bitte nochmals für ihn eine dicke Kerze an, denn er hat die gewissen Tropfen beigesteuert das Du so bist wie Du bist. Meine Schwester war schon mit 25 sehr ergraut. Es gibt auch Frisöre die einen für kleines Geld sehr gut betreuen. Es kommt ganz gewiss der Tag wo Du sagen kannst, das ist das was ich mir für meinen Kopf gewünscht habe. Ich finde Dich auch so sehr schön. Herr Sonnenschein warscheinlich auch und Deinen Kindern ist es egal, sie lieben Dich so wie Du bist. Liebe Grüße Inge

  6. Ich find‘ dich toll – mit dem Shirt (nein, dem Outfit) und mit der Frisur.
    Tipp: Probiere mal ein anderes Shampoo aus. Wirkt bei meinem eigensinnigen Haar wahre Wunder! Shampoo gewechselt, Frisur sitzt wieder.
    Bleib so wie du bist! Ich schau so gern bei dir rein.
    LG Quintilia

  7. ach wie schön, dass es auch noch andere Frauen gibt, die dieses Problem haben. Mir geht es nämlich genauso, und ich habe seit 46 Jahren noch nicht die richtige Frisur gefunden. Also Kopf hoch, irgendwann bekommen wir auch unsere Traumfrisur 🙂
    Liebe Grüsse Elke

  8. Liebe Katharina, Du siehst perfekt und toll aus! Ich bin jetzt 41 (grumpfl…) und ich hatte jede erdenkliche Farbe auf meinem Kopf, von grün, lila, wilde Pflaume und jetzt meist einen Schokoton..ich hatte Extension (ich war die erste und einzige damals vor 23 Jahren) und fast Glatze..mich wundert es immer wieder wie unterschiedlich Bilder, die man dabei hat, und das Endergebnis aussehen 😉 seit einem Jahr ist es nicht mehr ganz so schockierend da ich meine Augen lasern lies und vorher dank -6,5 Dioptrin erst gesehen hab was passiert als das föhnen beendet war und ich die Brille wieder aufsetzen durfte. Und klar gibt es andere Probleme, aber man lebt nun mal 24h am Tag in seinem Körper und möchte sich wohlfühlen. Danke für deinen erfrischenden Text, freu mich schon auf die nächsten Frisuren! Liebe Grüße, Astrid

  9. Ach, Katharina! Ich kann dich so gut verstehen – mir gehts nämlich ganz genauso. Ich hab zwar meine Haarfarbe gefunfen (ohne geht hier leider auch nichts mehr), aber ansonsten bin ich meistens ratlos und unzufrieden. Ich brauche eigentlich keine Megafriese, aber irgendwie was Solides, Nettes, Schönes und vorallem nicht so blöd Hingeklatschtes…
    Auf den Fotos siehst du auf jeden Fall toll aus und dein Shirt ist auch total klasse! Viel Erfolg auf der weiteren Suche nach DER Frisur 🙂
    Lg, Nicole

  10. Charmant: Dass mit der Oma auf dem Kopf muss ich merken. Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden, dass ich nur phasenweise das Gefühl habe, die richtige Frisur auf dem Kopf und die richtige Kosmetik im Schrank zu haben 😉 Dein Top ist klasse und die Fotos wie immer auch.
    LG
    Vanessa

Kommentare sind geschlossen.