Allgemein, Ergobag, Schule, Werbung
Kommentare 3

Auf dem Weg in ein großes Abenteuer mit dem Super NinBär

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Ergobag und enthält Affiliate-Links. Die Meinungen und Gedanken in diesem Beitrag sind meine eigenen. 

Manche Dinge verlieren ihren Zauber auch in der Wiederholung nicht.

Wie zum Beispiel die Vorschulphase. Wobei man hier wohl streng genommen von faulem Zauber oder gar Hexerei sprechen müsste.

Super NinBär – Ergobag

Denn irgendwie ist sie doch verhext. Beziehungsweise ist Dein Kind völlig verhext. Also nicht Deins, sondern meins. Nicht nur, dass es über Nacht irgendwie sämtliche vertraute Gesichtszüge verliert und Du plötzlich ein schlaksiges Kind anstarrst, das irgendwie zwar noch entfernte Ähnlichkeit mit Deinem kleinen Baby hat, dieses aber über Nacht irgendwie verschluckt haben muss. Nur wo? In diesem drahtigen Kerlchen steckt kein bisschen Baby. Obwohl… manchmal spricht er wie eins. Aber nur so aus Spaß. Vielleicht, weil ihm diese Veränderung selbst viel zu schnell geht. Weil es als Baby alles so viel einfacher war.

Super NinBär – Ergobag

Da sind plötzlich so viele Fragen und Worte. Alles muss hinterfragt und diskutiert werden. Nichts entgeht seinem wachsamen Blick und selbst einen Monat nach Weihnachten liegt er abends schlaflos im Bett, weil ihm diese eine Frage nicht los lässt: wie kommt der Nikolaus ins Haus?

Tja, es gibt eben auch Fragen, auf die kenne selbst ich keine Antwort. Und ich bin laut Aussage meines Sohnes ziemlich schlau! Zumindest meistens. Die Fassade bekommt so langsam kleine Risse.

Super NinBär – Ergobag

Gerade ist alles „Un.Ge.Recht!“ und lautstark fegt hier manchmal ein kleiner Tornado durchs Haus. Kleinigkeiten lassen ihn toben und rasen vor Wut.

Apropos toben.. still sitzen ist gerade fast unmöglich. Ständig in Bewegung. Hüpfend, zappelnd, tollpatschig, polternd.

Und wenn es darauf ankommt, wenn man es wirklich mal eilig hat, geht plötzlich gar nichts mehr. Schneckentempo…. gaaaaaaaanz laaaaaaaaaaangsam. Heute Morgen fragte ich völlig entnervt, nachdem ich ihn mehrfach aufgefordert hatte, sich anzuziehen und er eine halbe Stunde immer noch verträumt im Schlafanzug mit seiner Playmobil Polizisten Gang auf dem Boden rumkrabbelte „WAS brauchst Du von mir damit das morgens etwas schneller klappt mit dem Anziehen? Eine Kleiderstraße? Oder muss ICH Dich anziehen? Wie so ein Baby?“.

Ich weiß gar nicht mehr, ob es einen Auslöser gab, aber er stand dann doch noch irgendwann angezogen vor mir.

Es ist gerade mächtig viel los mit diesem kleinen Menschen. Und wenn man darüber nachdenkt, ist es ja auch die reinste Metamorphose, die unsere Kinder in dieser Zeit hinlegen. Es heißt nicht ohne Grund „Wackeln die Zähne, wackelt die Seele“. Aber nachdem ich in den vergangenen Wochen sehr viele schlaue Artikel zu dem Thema gelesen habe und mich mit Müttern anderer Kinder ausgetauscht habe, weiß ich… ommmmmmm… es ist alles so normal.

Plötzlich können sie schreiben, lesen, rechnen und vor Wochen konnten sie ein A noch nicht von einem E unterscheiden. E kann er.

Neulich erzählte mir seine Erzieherin, dass Simon sich bewusst nicht an Regeln gehalten hat und nachdem das heraus gekommen war, ganz trocken zu ihr sagte „Ich dachte, Du merkst das eh nicht!“. Nun, die Erzieherin war an diesem Tag auf jeden Fall nicht so gut auf ihn zu sprechen und als er nachmittags mit einem selbst gebauten E aus Legosteinen zu ihr kam, sagte er ganz stolz „Guck mal, ich habe ein E gebaut!“ und sie antwortete „Oh, ein E! E wie… Entschuldigung?“

„Nein! E wie Esel!“.

Ja, das ist mein Sohn. Er hat Humor und ist sich dessen meistens noch gar nicht mal so richtig bewusst.

Super NinBär – Ergobag

Er freut sich auf die Schule. Nur mir bereitet der Gedanke daran, dass es in einem halben Jahr schon so weit sein soll, noch reichlich Unbehagen. Auch beim zweiten Kind. Und auch, wenn vieles anders ist, habe ich hin und wieder ein Deja vu.

Vor einigen Wochen berichteten wir bereits darüber, dass er sich schon seinen Begleiter für die kommende, spannende Zeit ausgesucht hat. Sein Schulranzen ist natürlich von Ergobag. Nachdem wir mit Soneas Ergobag schon durch und durch positive Erfahrungen gemacht haben, war es gar keine Frage, ob es bei ihrem Bruder auch ein Ergobag wird. Auch, dass es die Cubo-Variante wird, war sofort klar.

Super NinBär – Ergobag

Die Qual der Wahl beschränkte sich lediglich auf die zahlreichen Designs, die es inzwischen von den Ergobag Schulrucksäcken und Cubo-Schulrannzen gibt.

Ergobag wächst und geht vor allem auf die Wünsche und Anregungen ihrer Kunden ein. So wurde der Verschluss nicht nur zwischenzeitlich weiterentwickelt, sondern auch noch kleine Features, wie das Super-Geheimfach an der Seite des Cubos ergänzt. Außerdem ist der Cubo deutlich leichter geworden. Ergonomisch, mit verstellbaren Trägern und natürlich nachhaltig.

Super NinBär – Ergobag

Und auch die Klettis bekommen immer mehr innovative und sogar blinkende und funkelnde Klettis gibt es bereits im Ergobag-Sortiment.

Da Sonea keinen nennenswerten Schulweg hat und mit dem Taxi von Tür zu Tür fährt, reichen uns die Reflektoren an ihrem Schulranzen für die Sichtbarkeit im Straßenverkehr.

Super NinBär – Ergobag

Ihr Bruder wird deutlich mehr im Straßenverkehr unterwegs sein. Für mehr Sichtbarkeit und dennoch starken Designs hat Ergobag die Special Editions LUMI und NEO rausgebracht. Außerdem gibt es natürlich die Sicherheitssets von Ergobag, mit denen man die Sichtbarkeit noch einmal erhöhen kann.

Simon hat sich den Ergobag Cubo Super Nibär ausgesucht, der immerhin die Leuchtstreifen für bessere Sichtbarkeit an der Klappe des Schulranzens sowie am Reißverschluss hat.

Super NinBär – Ergobag

„Mama, mach mal das Licht aus! Ich zeig Dir mal wie das leuchtet!“.

Ich muss nicht extra erwähnen, dass er mächtig stolz auf seinen Schulranzen ist und jeder, der zu Besuch kommt, eine kleine Schulranzen-Vorführung erhält. An manchen Tagen ist er morgens schon in seiner Diskussions-Laune und möchte am liebsten mit seinem Schulranzen in den Kindergarten. Aber auch diese Diskussionen hatten wir hier bereits vor drei Jahren.

Hier folgen also schon sehr bald Bilder von einem nicht mehr ganz so kleinen, schlacksigen Jungen, möglicherweise mit kleiner Zahnlücke, aber ganz sicher mit einem cooeln Super NinBär auf dem Rücken und einer Schultüte in der Hand.

Super NinBär – Ergobag

Super NinBär – Ergobag

(Ich nehme übrigens gerne Näh- und Bastelmpfehlungen für coole Schultüten entgegen).

Schulranzen: Ergobag Cubo Super NinBär

Super NinBär – Ergobag

Weltkarte von hier.

Über den Swoppster haben wir bereits hier berichtet.

 

 

3 Kommentare

  1. Wow, da hat sich aber wirklich jemand verändert! Ich erlebe das hier ja gerade zum ersten Mal mit einem Vorschulkind und empfinde diese Phase auch als sehr spannend (und nervenaufreibend, wegen Schulsuche für ein Kind mit Behinderung, aber das habt Ihr ja zum Glück schon hinter Euch).

  2. Cornelia sagt

    Hallo Katharina,

    da habt ihr einen serh schönen Ranzen ausgesucht. Wir haben mittlerweile auch zwei Ergobags Cubo bei uns. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich durch Soneas Ergobag und deinen Artikel darauf aufmerksam wurde. Die haben sich auf jeden Fall bewährt. Auch das Sicherheitsset bzw. die Seitentasche für die Flasche hat sich bewährt. Wir haben übrigens nur ein Seitentaschenset und das teilen sich die beiden Jungs.
    Die Schultüte hab ich einmal wunderschön mit einem tollen gekauften Set gebastelt und einmal genäht mit dem Set von Alles-für-Selbermacher. Die genähte finde ich zum Aufheben und Aufbewahren deutlich praktischer. Die gebastelte aus Pappe steht nur rum und hat leider keinen Zweck mehr. Zum Wegschmeißen konnte ich mich noch nicht überwinden. Die genähte bekommt bei mehr Zeit noch mal ein Kisseninlett und darf dann zum Kuscheln ins Bett oder in die zukünftige Leseecke.

    Liebe Grüße
    Cornelia

  3. christiane sagt

    ach, das ist also alles normal? dachte erst du schreibst von meinem Sohn!! ja, ich trauere auch meinem baby hinterher, muss mich immer wieder ermahnen das hier und jetzt zu geniessen, denn auch das wird bald wieder eine zeit sein, die ich vermisse… wir machen das jetzt zum ersten Mal durch -spannende Zeit mit viel Umstellung. Hoffentlich bleiben die Mäusezähnchen noch so lang wie möglich. Den Ranzen wollen wir versuchen selber zu nähen, hoffentlich klappt das auch so wie wir uns das vorstellen ;-). Liebe Grüsse und starke Nerven, Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.