Allgemein

Also im nächsten Leben…

…werde ich Osteopathin!
Dann drück ich an irgendwelchen Körperstellen rum, lös irgendwelche Blockaden und sag nach 10 Minuten freundlich lächelnd „Das macht dann 90 Euro“. Und am Ende des Monats bin ich stinkreich…und das ganz ohne Lottoschein!

Wochenlang habe ich nun hin und her überlegt, ob ich mit Vincent zum Osteopathen gehen soll. Die einen schwören drauf, die anderen halten es für absoluten Humbug. Und ich…ich bin mir nicht sicher was ich davon halten soll. Schließlich „sieht“ man ja nicht, ob das Rumdrücken und Auflegen der Hände was gebracht hat und ich brauch halt immer ein sichtbares Ergebnis, um überzeugt zu werden.

Nun ja… aber wenn man ein Kind mit Sonderausstattung hat, dann wird man auch etwas offener für alternative Medizin und Heilpraktiken…wenn’s denn hilft!
Ich hab mich also schon mehrfach dabei ertappt, dass ich ein schlechtes Gewissen hatte, wenn das Wort „Osteopathie“ fiel, weil ich es bei Sonea noch nie ausprobiert habe. Vielleicht hilft es meinem Kind ja in irgendeiner Form? Sogar Logopädie begleitend kann der Osteopath was machen und irgendwelche Blockaden im Sprachzentrum des Hirns durch das bloße Auflegen seiner Zauberhände lösen. Ernsthaft! Ich hab mir das heute erklären lassen. Wenn ich also mal hundert Euro zu viel haben sollte, dann geh ich mit Sonea zum Osteopathen, lass ihn 10 Minuten an ihrem Kopf rumdrücken (bei der kurzen Sitzungsdauer habe ich sogar eventell eine Chance, dass sie dabei ruhig sitzen bleibt und nicht die Praxis auseinander nimmt) und verlasse mit einer Quasselstrippe die Praxis, cool!

Vincent hat als Geschwisterkind meines Extra-Charmebolzens das schwere Los, dass ich in den letzten dreieinhalb Jahren zwangsläufig zur Hobbytherapeutin mutiert bin. Vincent hat eine Lieblingsseite. Kein Thema…ich also in den letzten Wochen immer fleißig das Köpchen umgedreht, wenn ich den kleinen Knötterzwerg auf seiner Sonnenseite erwischt habe und alle Reize auch strikt auf die andere Seite verlagert. Piepegal! Die Lieblingsseite wurde weiter stur bevorzugt. Und mittlerweile gibt es auch schon eine platte Stelle am Kopf.

Also habe ich mal bei all den frischgebackenen Muttis, die ich kenne, rumgefragt, die Hebammen meines Vertrauens befragt und ziemlich schnell wusste ich – ich MUSS zum Osteopathen.
Gestern habe ich dann mit meiner besten Freundin und selbst gerade frischgebackenen Mutti telefoniert und erzählt, dass ich mit Vincent einen Termin beim Osteopathen habe. Sie (Tochter eines Orthopäden) brach nicht gerade in Jubelgeschrei aus und ließ mich auch ziemlich schnell wissen, dass sie von Osteopathie nix hält. Ich war also wieder verunsichert. Termin wieder absagen?

Heute fand ich mich dann mit dem kleinen Wutz in einer Osteopathie-Praxis wieder.

Als der Osteopath fragte warum wir denn zu ihm gekommen seien, sagte ich das Vincent eine Lieblingsseite habe und außerdem sehr viel spucken würde (könnte ja sein, dass er eine Blockade im Dick- Dünndarm oder so hat?). Er schaute sich Vincents Kopf an und sagte „Es hat schon angefangen…“. Das klang sehr bedrohlich für eine Jungmama, wie mich, deren Instinkte für jegliche Gefahr geschärft sind. Ich fragte also direkt „WAS hat angefangen??“ Darauf erklärte mir der Osteopath den menschlichen Schädel sehr ausführlich (als sei ich doof) und zeigte mir dann, dass Vincents linkes Ohr nicht parallel zum rechten ist…der Kopf ist also schief. Er drückte ein bisschen am Kopf herum, das Kind brüllte laut los (was mich nach 1 1/2 Jahren Vojta-Therapie bei Sonea aber ziemlich unbeeindruckt lies), drückte ein bisschen hier und da rum, das Kind pupste und pupste und…schrie wie am Spieß.
Dann gab er mir den kleinen Knötterzwerg wieder in den Arm und fragte mich „Wie ernähren Sie sich?“ und irgendwie klang da so ein bisschen Vorwurf mit in seiner Stimme. Ich dachte sofort mit schlechtem Gewissen an die Schokoladenberge, die ich wöchentlich in mich hinein schaufel und antwortete souverän „Also morgens esse ich Naturjoghurt mit Müsli“ (dass es das Knuspermüsli von Vit*lis ist, verschwieg ich aber) und fühlte mich auf der Gewinnerseite. Denn ich bin eigentlich ein absoluter Frühstücksmuffel und bis zur Schwangerschaft beschränkte mein Frühstück sich auf eine Tasse Kaffee (schwarz)…oder auch drei.
Aber *moep* rote Karte. Müsli geht gar nicht…bläht ohne Ende! „Essen Sie Dinkel und vermeiden Sie Zucker!“ mahnte mich der Osteopath.
„Kein Zucker? Also auch keine Schokolade??“ fragte ich kleinlaut
„Höchstens schwarze“ antwortete er („bah! kannste selber essen!“ dachte ich).

Wieder zu Hause angekommen fragte mich der Schatz wie denn der Termin war. Ich berichtete ihm
und sagte, dass ich Vincent nun immer auf die unattraktive Seite legen soll (also so wie ich das vorher auch gemacht habe). „Bist Du Dir sicher, dass der Typ Dich nicht nur verarscht hat?“ fragte er mich.

Hmmm…also ganz ehrlich? Ich hab jetzt tierischen Bock auf Schokolade!

34 Kommentare

  1. Pingback: Grasrupferei

  2. Jetzt muss ich, nachdem ich den Post endlich entdeckt habe auch noch meinen Schokisenf dazu geben.. ich mach jetzt mal auf ganz großkotzig.. höhö…. vier Kinder, zwölf Jahre.. noch nie nen Oestopathen kennengelernt, auch keinen Heilpraktiker oder Knochenbrecher oder Globoliguru…Kili hatte auch ne Lieblingsseite… aber ich hab mir gedacht, solangs ihn net stört und er sein Köpfla auch in die andere Richtung drehen kann.. mei…:) mal bei Kinderarzt angesprochen, der hat draufgeschaut und meinte Kinder haben manchmal Lieblingseiten.. wir doch auch, oder??? Mach dich nicht verrückt! Aber weißt was mich grad wahnsinnig macht? Dass ich jeden Tag wenn ich die Kinder zum Kindergarten fahre am neuen Fabrikverkauf von der Schokifabrik vorbeifahre… grummel.. heute schon 20 Euro da gelassen und dabei wollte ich doch abnehmen… Ach ja, und ich hab auch immer alles gegessen in der Stillzeit… ich mein ich hab kein Alk getrunken oder Übermengen Kaffee… aber ich hab fett die Zwiebelknobelpizza gegessen und Samstags auch die Linsensuppe 😉 Jetzt ist es doch mehr geworden wie ich wollte.. SORRY

  3. Anonym sagt

    Unser kleiner Mann hatte genau das Gleiche: Lag immer nur mit dem Kopf auf einer Seite. Wir waren 4 Mal beim Ostheopathen und bereits nach der ersten Behandlung hat sich Mika total schön gedreht. Ich denke, es ist wichtig, dass man "daran glaubt" und hinter dieser Art von Medizin steht, sonst bringt es nichts.
    Ich kann nur sagen, dass es bei ihm super angeschlagen hat und er seither schön den Kopf in beide Richtungen dreht. Und die Beule am Kopf ist auch schon sichtbar weniger geworden.
    🙂

  4. Lasst euch nicht verunsichern! Aber wir haben seit 12 Jahren ein Kiss- Kind mit schwerer Beeinträchtigung. Oestopathie hat da schon im Säuglingsalter sehr sehr wenig bewirkt. Erst das professionelle Einrenken ( Dr. Sacher, Dortmund) hat immer wieder für ein paar Monate Erleichterung gebracht. Sondenernährung, Da uerkopfschmerzen, dauerhafte Verspanntheit, mangelhafte Motorik und vieles vieles mehr erschweren eine unbelastete Kindheit sehr. In den Halswirbelnnlaufen die ganzen Nerven. Klar, gab es früher kein Kiss, da bekamen die Kleinen dann wegen der Skoliose und schiefen Wirbelsäule irgendwann ein Gipsbett. Selbst jetzt hat unser Mädchen noch mit vielen Dingen zu kämpfen. Ganz besondere Zahnspangen versuchen den schiefgezogenen Kiefer zu begradigen, Schultage entfallen aufgrund von Kopfschmerzen oder schlafarmen Nächten…..
    Das "Knacken" und Einrenken alle paar Monate bringt aber immer wahnsinnige Erleichterung für sie.
    Keine Angst, meist sind nur ein paar Behandlungen im Babyalter erforderlich, wenn es rechtzeitig erkannt und dann ja einfach behandelt wird.
    Damit kann dann aber einem Kind vieles erspart werden!
    Also gut beobachten und dann ggf. zu jemandem mit Kiss-Erfahrung gehen! Da helfen ganz sicher keine 10 Minuten oder der Verzicht auf Schokolade!
    Liebe Grüße ubd alles Gute
    Sabine

  5. Hahaha, also ich habe KEINE Ahnung von Osteopathen, aber ich muss Dir jetzt mal sagen, dass Du den Text sooooooo toll geschrieben hast, ich musst sooooooo herzhaft lachen!!!

    Ich wünsche Dir und dem Rest Eurer Familie ein schönes Wochenende 🙂

    LG
    Stephie

  6. Anonym sagt

    Da muss ich aber jetzt auch mal meinen Beitrag zu schreiben……
    Zuerst einmal…..ich liebe Eure Seite…….und schaue immer gern vorbei……kommen sogar aus Eurer Nähe….und wohnen direkt neben eine zauberhaften Nähfee……:o)

    Unsere Maus ist 4……als Baby hat Madame sehr viel gespuckt….hat ihre Lieblingsseite und naja, irgendwie schien sie mir, als sie zwei war immer irgendwie blockiert…..man muss dazu sagen, dass sie einen extrem flachen Hinterkopf hat……was aber damit erklärt wurde, dass sie von Anfang bis Ende der Schwangerschaft, mit dem Kopf in meinem Becken lag……(ihr Kopf soll aussehen wie mein Becken…….na ich weiß ja nicht…..)für mich klang das zumindestens nicht zufrieden stellend…….die Kinderärztin sagte immer nur…..sie ist fit…….aber mein Mutterherz…..

    Nachdem sie angefangen hat, sehr nach innen zu laufen….wollten wir Einlagen für sie haben…..der Orthophäde wollte ihr dann für den Herbst welche verschreiben…..die Dinger konnte ich ja schon als Kind nicht leiden…..*bäh……
    Also, haben wir eine andere Orthophädin besucht, als Madame zwei war……ich muss sagen…..unsere Maus wollte unbedingt LAufrad fahren, wie ihre allerliebste Freundin….aber sie fuhr wie eine Oma mit einem Rollator…..leider……sehr frustrierend für die kleine Dame…..
    Die Orthophädin riet uns sofort von Einlagen ab…..legte meine kleine Dame übers Knie und rengte ihr die Hüfte wieder ein…..das hat vielleicht geknackt…..sie meinte, dass ich in 3 Wochen sehen würde….dass die kleine Dame gar keine Einlagen braucht…..so war es dann auch…….

    Durch ihren Hinterkopf sprach sie mich auf das Kiss-Syndrom an……bis dahnin war ich zwar bestens informiert, aber keine gab mir den fehleneden Zuspruch……sie schon…….und schickte mich zu einen Osteopathen in Köln…..3 Monate Wartezeit und dann endlich hatten wir den Termin……wir mussten einiges ausfüllen und Madame wurde geröngt……nachdem er sich alles angesehen hatte…..wurde sie von ihm eingerengt…..er hat mit ihr gekuschelt und dabei hat so einiges geknackt……der letzte laute Knacks wurde mit kräftigem Schreien von der kleinen Dame unterlegt…….
    Also, man konnte sehen und hören, dass er nicht einfach nur die Hand auflegt…….und es hat geholfen…..sie braucht keine Einlagen und mit 3 Jahren konnte sie sogar ohne Stützräder Fahrrad fahren…..das sie kurz danach super Laufrad fahren konnte brauch ich wohl nicht erwähnen……nach zwei JAhren Pause haben wir im November unseren zweiten Termin……da ich einfach glaube, dass es ihr nochmal gut tun würde…und auch die Logopädin sagt, dass die Behandlung jetzt der positivie ABschluss der Behandlung sein kann…..:o)…..wir warten ab…..sind aber sehr sehr zurfieden……..
    Ganz ehrlich du als MAma weißt am Besten, ob alles gut ist oder nicht……denn es sind deine Mäuse…..:o)
    Viele liebe Grüße…….:o)

  7. Ich nochmal 🙂 ich wusste, irgendwo kommt das H hin bei Osteophatie 😉 aber so war es wenigstens konsequent falsch und ich mag den Namen Theo 🙂

  8. Liebe Katharina – gehe zum schokifach, begebe dich direkt dorthin, gehe nicht über Los und ziehe nicht …. 😉

    Ich werde Gefahr laufen, mir hier Ärger einzufangen, aber ich sehe es so: als ich ein Baby war, sprach keiner von KISS, sprach keiner von Ostheopatie. Und? Ist dir mall aufgefallen, wie wenig Menschen schiefe Köpfe haben oder nur auf einer Seite liegen können?
    Es gibt noch so einige neumodische Kindertrainingsprogramme, von denen ich nichts halte!

    Mein Sohn ist nie gekrabbelt – was musste ich mir da anhören… Geh zum Ostheopaten, mach dies, mach jenes… Ich habe es nicht getan – und er stand auf und ging, ohne jemals zu krabbeln.

    Auch hat mein Sohn extrem gespuckt – was hab ich ihm für Untersuchungen angetan 🙁 und was kam raus? Er hatte nichts und es ging von allein …

    Was ich dir sagen will: lass dich durch nichts und niemanden verunsichern! Geh zu dem Arzt, dem du vertraust, bei dem du denkst, dass er wirklich helfen kann. Lass dich hier nicht von Ferndiagnosen verunsichern, sondern vertraue auf dich, deine Beobachtung, dein Bauchgefühl und deinen Sohn!

    Ich wünsche dir/euch von Herzen alles Gute

  9. Anonym sagt

    So, jetzt kommt mein Kommentar auch noch 🙂 Vielleicht magst du ja schon garnichts mehr dazu lesen…
    Ich gehe mit Milla seit ca. 1 Jahr zum Osteopathen und zu Krankengymnastik. Sie ist ziemlich schief auf die Welt gekommen, lag immer wie so ein "C", hatte auch eine Lieblingsseite und auf dem Rücken konnte sie garnicht liegen. Ausserdem hat sie eine Sichelfußstellung etc., hört sich alles schlimmer an als es ist 🙂

    Wir haben hier eine sehr nette Osteopathin (in der Nähe von Düsseldorf) auch nicht ganz so teuer und der Termin dauert eine Stunde. Mit mir hat sie noch nie "geschimpft" und ich habe während meiner Stillzeit kiloweise Schoki gefuttert. Naja, ich habe nach den meisten Terminen schon einen Erfolg gesehen und wie ein "C" liegt sie schon lange nicht mehr, laufen kann sie mittlerweile auch. Natürlich weiß ich nicht ob das ohne Osteopathie und Krankengymnastik heute genauso wäre.

    Für den Kopf ist mir damals ein BabyDorm Kissen empfohlen worden, dass verhindert das "plattliegen" . Das kann ich dir gerne leihweise zur Verfügung stellen.

    Ansonsten lautet das Motto: nur nicht verunsichern lassen ;-)))
    Ganz liebe Grüße
    Ute & Milla

  10. Ich war auch noch nicht beim Osteopathen, wir hatten vor ein paar Wochen einen Termin, weil meine Hebamme fand, dass mein Kind zu wenig Körperspannung zeigen würde. An dem Tag hatte Tom aber einen Schlaftag und hat generell nicht viel von Körperspannung gehalten.

    Ich war natürlich voll verunsichert und ich finde eigentlich, dass diese Osteopathensache derzeit so ein Trend ist. Alle rennen dorthin. Ich dann einen Termin ausgemacht und in dieser Zeit hat mein Kind Greifen gelernt und kann das Köpfchen super halten – so viel zu zu wenig Körperspannung. Kinderärztin hielt das auch nicht für nötig, deshalb habe ich den Termin wieder abgesagt.

    Ich esse übrigens schon seit Wochen – Tom ist 3,5 Monate alt – wieder alles Mögliche und bevorzugt Schokolade in allen Varianten. Wir haben zwar auch hin und wieder mal Bauchweh, aber ich denke, dass es ganz normal ist. Gerade letzthin habe ich irgendwo gelesen, dass die Ernährung der Mutter zwar gesund sein sollte wegen der Nährstoffe über die MuMi, dass sich aber blähende Lebensmittel nicht über die MuMi übertragen. Sonst hätten Kinder andere Kulturen ständig Bauchschmerzen. LG

  11. Anonym sagt

    Lach!!! Wir sind ja absolute und bekennende Osteopathie-Fans. In den letzten drei Jahren ist mein Osteopath reich an mir geworden, aber zum Glück läuft die Zaubermaus ja jetzt immer mehr und die Schlepperei hat ein Ende – wird das der finanzielle Ruin für unseren Handauflege- und Kraulespezialisten?!? Zum Glück ist er auch ein Schleckermäulchen und wir tauschen immer die neusten Restaurant-Tipps aus. Von daher kommt er sicherlich NIEMALS auf die Idee, mir Schokolade zu verbieten. GRINS!!! Da fällt mir ein, ich hab so Rücken… Sollte vielleicht doch mal wieder zum Wunderheiler gehen:-)

    Kussi,
    Barbara.

  12. Liebe Katharina … 🙂 … … …

    zuallererst mal … ganz egal … was wir alle hier schreiben … … … dein "Gefühl" ist entscheidend … und egal was du tust … du solltest es mit gutem Gewissen tun und dahinterstehen können … 😉 … … …

    … und jetzt noch ein kleines bisserl von "meinem Senf" … … … ich war mit meinen beiden Kindern bei einer Osteopathin … ich habe das grosse Glück … dass meine Cousine "diese Berufung" gewählt hat … und habe für meine Erwartung vollen Erfolg verbuchen können … sie hat auch nicht "nur gedrückt" … sondern mir sehr vieles dazu erzählt und erklärt … und … naja … zum Preis sag ich nicht viel … Familientarif eben … 😉 … … …

    Ich weiss … dass meine Cousine eine sehr gute Physiotherapeutin und Osteopathin ist … die sich laufend fortbildet … und im Betreuerteam des Bob- und Skeletonteams sowie einer Fussballmannschaft mitarbeitet … … … wenn du schreibst … dass jemand 90,- für 10 Minuten Osteopathie verlangt … dann klingt das sehrsehr unrealistisch für mich … Besuche bei diesem Osteopathen würde ich wohl eher meiden 😉 … vorallem … wenn er mir ein "Zucker- bzw. Schoko-Verbot auferlegen würde 😉 😉 😉 … … …

    … jetzt aber genug … Senf auf Schokolade … ein geschmackliches Schwerverbrechen … 😉 …

    Wünsche einen wunderschönen sonnigen Tag … viel Spass und Freude mit Sonea (auch umgekehrt) und Vincent … … … wenig Rumgezicke und Spassgebremse … … … und schicke viele liebe Grüsse aus den Tiroler Bergen … :-))) … … …

  13. Ich bin mit dem Zuckermädchen auch zum Ostheopathen gestiefelt… Aber auch nur, weil wir einen befreundeten Ostheopathen kennen.

    Ich würde behaupten, dass es ihr sehr gut getan hat… sie hat (möglicherweise auch deshalb) von Anfang an durchgeschlafen und war immer sehr entspannt, hatte keine Koliken usw…

    ICh weiß natürlich nicht, wieviel davon an der Osthepathie lag… aber irgendwas hats auf jeden Fall gebracht!

    Liebste Grüße :-* !

  14. Du schreibst einfach gaaanz zauberhaft, Katharina! Hast mir heute Morgen schön ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, obwohl mir danach heute echt nicht zu mute ist.
    Ich kenne auch zwei Kinder mit Lieblingsseite. Die beiden kamen in den Genuss der Vojta-Therapie. Hat auch was gebracht.
    Ich schick euch nen Kuss
    Tine

  15. Anonym sagt

    Hallo Du Liebe,
    ich bin von der Osteopathie einfach nur begeistert. Habe zwei Mädels. Beide waren sogenannte Kiss-Kinder und haben sich nur nach einer Seite gedreht. Höllische Schmerzen liesen sie zu Schreibabys werden. Na ja, bei der zweiten kam ich dann schon nach wenigen Tagen drauf. Nur wenige Besuche beim Osteopathen liesen die Kinder gesunden und es kehrte Ruhe ein.
    Jeden Euro habe ich von Herzen gerne bezahlt.
    Lieben Gruß von
    Birgit

  16. Da musste ich doch sehr schmunzeln. Ich kenne diesen "Hype" um die Osteopathie auch. Wir hatten aber kaum Probleme und sind deshalb nicht in die Versuchung gekommen, deshalb weiß ich nicht wieviel dran ist. Viele glauben, es ist danach besser, einigen geht es eher wie dir…
    Liebe Grüße
    Ute

  17. Man, das scheint ja echt ein Modeproblem zu werden, dieses Kiss Syndrom. Als meine Kinder klein waren, hieß es, dass ich nach jedem Mal stillen/Flasche geben, mein Kind auf die andere Seite seitlich legen soll. Jetzt heißt es ja immer, dass man es auf den Rücken legen soll. Ich habe bei meinen Kids nach jedem Füttern die Liegeseite gewechselt, so dass sie keine Chance hatten, sich eine Lieblingsseite auszusuchen, und siehe da, der Kopf meiner Kids ist schön rund geblieben, ohne irgendwelche Verformungen . . . .
    Iss Schoki, wenn dir danach ist, denn eine unausgeglichene Mama (wenn man den mit 2 kleinen Kids in dem ALter jemals ausgeglichen ist) ist viel schlimmer, als Schokoriegel, die einen glücklich machen, zumindest kurzfristig . . . . .
    Liebe Grüße
    Tina

    • Liebe Tina,

      schade dass Du das als "Modeproblem" abtust.

      Aber es ist mit sovielem, was neu entdeckt wird. (und KISS ist noch nicht mal neu) 😉
      Erst wird es verlacht, dann verteufelt und nam Schluss kann sichs keiner mehr wegdenken.
      Diese 3 Schritte müssen viele neuen Erkenntnisse durchlaufen.

      Grüssli Melli

    • Ich habe auch entgegen der Empfehlung, das Kind auf den Rücken zu legen, alle meine Kinder immer brav im Seitenwechsel gebettet. Trotzdem bekam Mia diesen irgendwann wirklich erschreckend schiefen Kopf, weil sie einfach nicht auf der anderen Seite liegen wollte bzw. es wirklich nicht konnte. Ich habe sogar was Dickes unter die Matratze gelegt, damit es eigentlich unmöglich für sie war, auf der Seite zu liegen – Pustekuchen. Und es gab(vor allem abends) enorm viel Geschrei – stundenlang. Gar nicht schön :o(. Ob das nun KISS heisst oder wie auch immer, irgendetwas war da, was sie enorm störte und beeinflusste.

  18. Ganz ehrlich denke ich zu den Bauchproblemen, dass es nahezu egal ist was man als stillende Mama isst. Mittlerweile denke ich, dass der Magendarmtrakt bei den Würmern einfach total unperfekt ist wenn sie auf die Welt kommen. Ich hab dem Lausejungen Lactobac in abgepumpte Milch gerührt und hatte das Gefühl es hilft (sind natürliche Bakterien).
    Er kaum auch ziemlich quer auf die Welt, weil eine Schulter hängen blieb und hatte danach beim Hochnehmen oft ein fieses Knacken genau dort genauso wie eine hervorstehende Rippe. Nach einem Besuch beim Osteopath (der 50€ nahm) war beides weg 🙂
    Schokolade hab ich auch Unmengen gegessen!! Meine Hebamme hatte gesagt, dass viele Kinder von den Fluortabletten Bauchschmerzen bekommen, also falls du die gibst könnte man es noch mit purem Vitamin D versuchen. Bla bla bla – im Endeffekt kann alles und muss nix (aber Gedanken macht man sich ja trotzdem!

  19. Guten Morgen ihr Süßen,
    ich kann mich Melli auch anschließen…lass das mal abklären hatte meine Nichte monate lang …quälerei und dann mit einem Termin…wie ein neues Kind… wenn es wirklich nur eine Lieblingsseite ist … mal am Kopf mal am Fussende schlafen lassen;)
    Oder mich anrufen *zwinker-lach*

    Bussi Marion

  20. also ich schwöre auf osteopathie, meine mini hatte ja keine schöne geburt (bei interesse siehe post 14.10.2011) und wir mussten 3 jahre zur physiotherapie, schon in der ersten stunde dort, hat mir die PT zur osteopathie geraten, ich bin an eine tolle kinderosteopathin gekommen und insgesamt waren wir 15 mal bei ihr in den vergangenen 4 jahren, anfangs gehäuft und ich kann mit sicherheit sagen, dass nach jedem besuch eine besserung des zustandes meines kindes erfolgt ist, ich war auch mehr als skeptisch, aber wie du richtig schreibst, wenn man dann mal in der situation ist, muss man sich auch alternativen ansehen, wie bei allen bereichen, wird es auch hier "schwarze schafe" geben, bei unserer "weißen hexe" (und ich mein das im absolut positiven sinn) sind wir wunderbar aufgehoben und die behandlungsdauer variierte nach anlass von 15 minuten bis 45 minuten, der preis war immer der selbe.
    sie hat auch vorab so gut wie möglich alles erklärt, eben dass es auch kurzfristig schlimmer werden kann, bevor sich die blockade löst etc. unser kind hatte ja beidseitige plexusparese, asymetrie etc..
    langer rede kurzer sinn: ich singe ein loblied auf die osteopathie.
    glg andrea

  21. Ich war mit zwei meiner kinder beim Kiss Arzt.
    Die Kleine durfte ich nach der Behandlung plötzlich auch mal ablegen. (hat sie vorher nicht zugelassen!)
    Der grosse war schon 12 und hatte seit monaten Kopfschmerzen. Schon eher Migräne, War direkt danach weg und kqm nie wieder.
    Sas geld wars definitiv wert!

    Lg Liraluh

  22. Ich war sowohl mit unserer Tochter als auch selbst schon des Öfteren beim Osteopathen und ich bin sehr zufrieden.
    Vor allem, als ich ganz schlimm "Rücken" hatte (wenn ich sage, ich konnte wirklich NICHTS mehr selbst, mit Ausnahme von vielleicht Sprechen ist das nicht übertrieben), hat er mir super gut helfen können, und vor allem ohne Spritzen. Hurra!!!
    Und auch dass er nach der Geburt an meiner kleinen Tochter herumgefühlt hat und beschlossen hat: Es ist alles in Ordnung, wenn Ihnen nichts weiteres auffällt, brauchen Sie erstmal nicht wieder zu kommen" fand ich absolut untadelig.
    Liebe Grüße
    Sonja

  23. Huhu,

    ich verfolge Deinen Blog schon länger und heute habe ich mal einen Grund, Euch zu schreiben.
    Bei Deinen Beschreibeungen fällt mir einiges auf und evtl möchest Du ja mal KISS googeln.
    Nein, das ist keine "pöhse" weitere Krankheit sondern nennt sich so, weil KopfgelenksInduziierte SymetriesStörung jedesmal ein wenig lang klingt. 😉
    Es muss nicht sein, aber die unterschiedlichen Kopfseiten und der abgefalchte Hinterkopf sowie die Lieblingsseite geben so ein wenig Verdacht.
    Nichtmal jeder Ostheopath kennt Kiss, leider auch viele Ärzte nicht.
    Ich bin ausgebildete Tragebaraterin und ein wenig vertraut mit der Materie, da KISS Kinder oft auch Probleme beim Tragen machen,indem sie sch abstossen oder keinen Druck im Nacken mögen.

    Es gibt zu KISS eine tolle Seite:
    http://www.kiss-kid.de/
    Schau mal, ob evtl noch ein paar andere Symptome zutreffen.

    Es ist sehr gut zu behandeln und tritt bei sehr vielen Säuglingen auf. Bei den wenigsten wird es aber festgestellt. Viele Ärzte erklären es für Humbug, aber auch viele Ärzte haben früher immer behauptet, dass Trisomie21 Kinder unbeschulbar sind und nun gibts die ersten Abiturienten. 😉

    Aber so ein Bauch ist schon eng und auch ein Geburtskanal nicht unbedingt der bequemste Platz der Welt. Da kann man sich sowas schonmal einfangen.

    Sonea, Deinem Brüderchen viel Glück und ich werde euch weiterhin mit Spannung verfolgen.

    herzliche Grüsse Melli

  24. Ich weiß auch nicht ob ich an Osteopathie glaube ABER ich glaube an Schokolade.
    Jeder der mir Schokolade verbieten will, hat keine Ahnung von der Wunderwirkung dieses braunen Goldes und hat keine Ahnung wie Frauen ticken!!!!!

    Also bei uns im PEp ist auch ein Junge der urplötzlich anfing zu sprechen wie ein Buch, er ist kaum zu bremsen. Er war beim Osteopath – hmmm, was hat der gemacht? Seine Hände unter den Kopf des Jungen gelegt. Hmmmmm? Also ich finde mich schon ganz schon revoluzionär weil ich an Globuli glaube 😉

    Da kommt mir eine Idee, Louisa sagte mir heute wieder sie möchte Künsterin werden, ich muss sie rechtzeitig in die richtige Richtung lenken ….. 😉
    Lass Dir die Schoki nicht vermiesen
    Martina

  25. Ich esse jeden Abend Milka. Seit ich stille, bin ich verrückt danach. =) Und zum Osteopathen. Also…es gibt viele, die so sind und einige, die anders sind. Wir waren bei einem guten und Lotte war direkt am Tag darauf 100 Prozent besser drauf..und ich bin bei so was sehr, sehr skeptisch 😉

    LG Mari

  26. Dann iss unbedingt die Schokolade! 🙂 Ich war mit meinem ersten auch beim Osteopathen, weniger wegen der Lieblingsseite, dafür wegen der vielen Spuckerei. Nach ein paar Monaten hat er von selber aufgehört. Mit dem Zweiten war ich dann wieder bei der Osteopathie, wieder wegen der Spuckerei (vielleicht hilfts ja diesmal?) und auch er hat ein paar Monate danach von allein aufgehört. Und der Dritte? War wieder so ein Spucker, ich war NICHT beim Osteopathen, und nach ein paar Monaten hat er von allein aufgehört 😉 Der Dritte hatte auch eine Lieblingsseite, ich hab ihn öfter auf die ungeliebte Seite gelegt und irgendwann hat sich das gelegt. Ich kenn das auch, als Jungmama lässt man sich leicht verunsichern, aber mit der Zeit wird man gelassener, versprochen 😉
    Aber interessant ist, ich war mit meinem Großen (fast 7) vor Kurzem bei der Craniosakral-Therapie (ist ja ein teil der Osteopathie- wenn mich nicht alles täuscht) und er sagt er spürt da schon was, er kann nur nicht genau sagen was.
    Glg und alles Gute, Carmen

  27. Anonym sagt

    Hach, was musste ich lachen beim Lesen dieses Blog-Posts! 😀 Und nein, ich glaube auch nicht an Osteopathie!
    <3

  28. Einen wunderschönen guten Abend
    Das dort oben könnte unsere Geschichte sein… zumindest was der Verhalten des kleinen angeht 🙂
    All das hatten wir hier auch und unser Weg führte uns zum Ostheopathen bzw zu einer wirklich wunderbaren Dame die mich auch schon in der SS begleitet hat.
    Sie ist wunderbar einfühlsam zu den kleinen.
    Unserer Maus geht es schon viel viel besser, sie behält die Nahrung drin, dreht sich sogar schon auf die andere Seite… ich würde sagen es hat super geholfen!! Und das ganze für ne stunde und 50 Talerchen… 🙂

    Ich drücke euch die DAumen das alles gut wird!! Und falls du mal das Gefühl hast wechseln zu müssen, meld dich.

    Alles liebe
    Steffi

  29. Also, wir waren mit unserem Knirps auch zur Osteopathin, weil er eine Lieblingsseite hatte und viel gespuckt hat und Bauchprobleme hatte. Sie hat ihn einmal durchbewegt und uns viel erklärt und uns einen gymnastikplan mitgegeben mit den Übungen, die sie auch mit ihm gemacht hat. Die Sache mit den Ohren und die platte Seite vom liegen hatten wir auch. Unsere Kinderärztin hat uns dann auch noch mal zum Physiotherapiearzt (der neuerdings auch Osteopath ist) geschickt, der hat auch alles für in Ordnung befunden und gemeint, wir sollen den kind noch ein bisschen zeit geben. er hatte recht. hat sich alles gegeben.
    Ist also alles halb so schlimm. Aber als Jungmama geht man ja überall hin, wenn einem gesagt wird, das da was nicht in Ordnung sein könnte. Kenne ich auch 😉

    Liebe Grüße!

  30. Dann iss Schokolade!!! Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht, was ich von alternativen Heilmethoden halten soll?! Ich weiß nur, manchmal hilfts manchmal nicht.
    Das mit der Lieblingsseite hatte mein Zwerg (leider) auch, ich hab ihm auch immer wieder den Kopf auf die andere Seite gedreht. Er hat jetzt, mittlerweile ist er fünf, aber trotzdem eine kleine Delle am Kopf. Unsere Ärztin hat aber noch nie was dazu gesagt.
    Ich denke man sollte in so einem Fall auf sein Bauchgefühl hören, wobei ich auch weiß dass das schwer ist 🙁
    Ach ja gespuckt hat er auch sehr viel, vielleicht ist das ja auch bei Jungs so? Wird schon werden!!

    LG Vroni

  31. Mia hatte auch eine Lieblingsseite – sehr ausgeprägt trotz aller Umlagerungsversuche und dementsprechend schiefem Schädel. Die Diagnose hiess dann Kiss-Syndrom, welches bei einer auf Babys spezialisierten Orthopädin/Chirotherapeutin behandelt wurde (was die da genau gemacht hat, kann ich nicht sagen :o). Physiotherapie stand dann auch wochenlang auf dem Plan.
    Ich habe leider keine Erfahrungen mit Osteopathen, aber Schoki finde ich auch sehr lecker ;o)
    Liebste Grüße
    Susanne

  32. Anonym sagt

    ..herrlich erzählt, läßt mich noch vor dem Schlafengehen schmunzeln und laut loslachen…
    Danke und gute Nacht
    Maike´s Mama

Kommentare sind geschlossen.