Allgemein, Mein Leben mit dem Besonderen

Mein Leben mit dem Besonderen #66 Multiple Persönlichkeit

Hallo, ich heiße Marie…oder doch Mareike, oder Outsider….
Okay…ich bin 39 Jahr alt…nein….12….25…4….
Das ganze ist gar nicht so einfach und damit sind wir schon bei meiner Besonderheit. Ich/ Wir sind eine multiple Persönlichkeit.
Es leben also viele Seelen in einem Körper. Wir alle müssen damit klar kommen, ob uns das gefällt oder nicht. Anfangs war das sehr schwer. Bewusst und unbewusst haben wir uns bekämpft, gegenseitig unterdrückt, keine Notiz voneinander genommen. Vielleicht fragt sich der eine oder andere, wie das gehen kann…viele Seelen in einem Körper.
Wenn einem kleinen Kind immer wieder ganz furchtbare Dinge passieren. Es über lange Zeit brutal misshandelt und missbraucht wird, dann kann es das nicht mehr alleine aushalten. Die Seele zerbricht sozusagen wortwörtlich in mehrere Teile. Dazu kann man im Internet viele Berichte finden. Sehr zu empfehlen sind Bücher von Michaela Huber. Aber wir wollten ja von uns erzählen.
Früh stehen wir auf…was ziehen wir an…jeder mag was anderes. Die Kinderanteile, die „dunklen“ Anteile, die Teenager, die erwachse Frau. Meist finden wir Kompromisse. Die Kleinen dürfen quietschbunte Socken anziehen, aber sonst kleiden wir uns eher unauffällig. Aber auch nicht immer.
Dann das Frühstück. Die Vegetarierin will Cornflakes, ekelt sich vor dem Wurstbrötchen..und die Kinder wollen Pudding und Kakao. Wieder Kompromisse, Diskussionen. Aber bis wir dahin gekommen sind, dass wir diskutieren konnten, kommunizieren konnten, vergingen einige Jahre und war harte therapeutische Arbeit.
Früher war es so, das Wechsel der einzelnen Persönlichkeiten völlig unkontrolliert statt gefunden haben. So konnte es sein, dass mir selbst auf einmal Stunden vom Tag, der Woche einfach fehlten.
Weg…wie im schwarzen Loch verschwunden. So fand ich mich öfter mal in völlig fremden Gegenden, Städten ohne die geringste Ahnung wie ich dahin gekommen bin und warum.
Da waren oft Klamotten im Kleiderschrank, da wusste ich nicht wie die dahin gekommen sind. Da waren Einkäufe im Kühlschrank, vor denen ich mich schüttelte. Das haben dann andere Anteile gekauft, besorgt… Diese Zeit war hart und voller Angst. Nie wusste ich, was in der verlorenen Zeit passiert ist.
Manche Anteile haben nicht mitbekommen, dass seit der Kindheit viele Jahre vergangen sind. Sie glaubten, sie lebten immer noch in der alten Zeit und in den schrecklichen Verhältnissen. Dementsprechend war ihre Angst, ihr Verhalten, ihr Auftreten…und wenn dann eine scheinbar erwachsene Frau beim Arzt wimmernd unter den Tisch flüchtet…kann man nur hoffen, man hat eine Begleitung dabei oder einen Arzt der Bescheid weiß.
Heute ist wie gesagt alles besser. Die Wechsel finden kontrolliert statt und im Großen und Ganzen geht es uns gut. Jeder bei uns hat seinen Platz gefunden. Hat in der Wohnung seinen Bereich, seine Sachen. Es gibt Spielzeug, Schulzeug, verschiedene Instrumente…u.s.w. Wir entdecken auch Vorteile des „Viele seins“ … Der eine ist super gut in Schriftkram erledigen, der andere bügelt gern. Ich mag nicht so gern Klamotten kaufen gehen….das erledigt bei uns Paula, die auch ein gutes Auge für so was hat.
Einige uns nahstehende Menschen wissen, dass wir viele sind und gehen sehr verschieden damit um. Manche verbringen gern Zeit mit den Anteilen..andere sind da eher verhalten. Wenn ich z.B. keine Lust habe auf Stadtbummel… dann geht Paula mit. Eine Freundin geht gern in Cafés mit einen anderen Anteil..denn Kaffee ist so gar nicht mein Ding. Die schönste Reaktion war mal, dass eine Freundin sagte…bei euch hab ich viele Freunde…und irgendwer hat immer ne Idee was man mal machen könnte. Damit bin ich sehr zufrieden. Wir leben zusammen ein besonderes Leben…immer noch weit ab jeder „Normalität“, aber das finden wir gut. Im Alltag kommen wir gut zurecht. Wir sind sehr beliebte Babysitter bei Eltern und Kindern, weil wir uns super in die Kids reinfühlen/ denken können. Wir leben uns kreativ auf vielen Ebenen aus und lieben das. Vielleicht konnte ich euch ja mit diesen Bericht ein wenig von uns erzählen und mit einigen Vorurteilen aufräumen.
13277975_878282645616770_77847024_n

9 Kommentare

  1. Wow, seit Tagen denk ich immer wieder an diesen Blogpost. Danke, dass du uns einen kleinen Einblick in dein Leben gegeben hast. Ich bin zwar weit davon mir wirklich vorstellen zu können was das bedeutet, aber ich fand es unglaublich spannend von euch zu lesen. Ich wünsche euch, dass ihr weiterhin gut mit einander klar kommt!

  2. Knodel Inge sagt

    Hallo !
    Wunderbar, dass Ihr miteinander klar kommt. Toll finde ich, dass Ihr Freunde gefunden habt, die mit Euch das Leben teilen. Das ist nicht selbstverständlich. Macht weiter so und versucht miteinander Euch ein erfülltes Leben zu zimmern. Als bei unserer Tochter Schizophrenie diagnostiziert wurde, zogen sich viele Bekannte und Familienangehörige zurück. Sie wussten warscheinlich nicht damit um zu gehen. Es war auch für uns nicht immer einfach. Leider wollte unsere Tochter mit ihrer Erkrankung , den Medikamenten mit ihren starken Nebenwirkungen nicht weiter leben. Sie war eine liebenswerte junge Frau von 23 Jahren als sie am 7.1.1991 aus dem leben schied. Für uns und ihre 3 Brüder auch heute noch unfassbar. Sie fehlt einfach. Kommt bitte nie auf diesen Gedanken so etwas euren Lieben an zu tun. Liebt das Leben, denn es ist wunderbar.
    Liebe Grüße Inge

  3. Vreni sagt

    Ich kenne auch eine junge Frau mit einigen Persönlichkeiten. Ich bekam Kinderzeichnungen (Vorkindergarten), dann äusserst intelligente Briefe und vieles mehr. Anfangs konnte ich nicht damit umgehen aber ich habs jetzt einigermassen verstanden, jetzt geht es….
    Vielen Dank fürs Schreiben.

  4. Annika sagt

    Wow, sehr anschaulich beschrieben!

    Nur antworten, wenn ihr wollt. Wie viele seid ihr denn? Kennt ihr euch alle oder begegnet euch auch mal eine Neue/ein Neuer? Habt ihr verschiedene Geschlechter oder seid ihr alle weiblich? Ist immer nur eine Person dominant “da” oder auch mal mehrere? Den Text hast aber du alleine geschrieben, oder?

    Sehr spannend! Man ist nie alleine – irgendwie auch “beruhigend”.
    Jedenfalls wünsche ich euch alles alles Gute für euer weiteres Leben!
    Liebe Grüße von Annika

  5. Leonie sagt

    Toll! Sehr spannender Einblick, sehr nah erzählt. Danke dafür!

  6. Sibylle Rogel sagt

    Hallo,
    Ich möchte euch Danke sagen! Ich wünsche euch noch ein langes fröhliches Leben.

  7. Saskia sagt

    Wow, ich hätte gerne noch viel mehr über jede Einzelne erfahren!
    Ich habe großen Respekt davor, dass du das veröffentlicht hast und wünsche euch/dir alles erdenklich Gute 🙂

  8. Puhh. ..das stell ich mir wahnsinnig schwer vor und Respekt vor dem was du bisher geschafft hast! Ich wünsch dir alles Gute für euer weiteres Leben und dass du immer Menschen um dich herum hast die dich verstehen und so akzeptieren wie du bist! Liebe Grüße, Astrid

  9. Was für ein krasser Beitrag! Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es sowas gibt. Bin aber schon öfter damit auf der Arbeit in Berührung gekommen.
    Auf jeden Fall wünsche ich euch ein schönes Leben zusammen.

Kommentare sind geschlossen.