Allgemein, Kidsfashion, Kleiner Löwe, me&i, Werbung
Kommentare 13

Das Leben braucht Farbe!

Letzte Woche haben Herr Sonnenschein und ich endlich den Film 24 Wochen im Kino gesehen. Er hängt mir immer noch nach. Und trotzdem kann ich jedem nur empfehlen ihn zu schauen. Ich finde diesen Film sehr wichtig, auch wenn das Ende unsagbar traurig ist und im Verlauf des Filmes sicherlich keine Augen im Kinosaal trocken geblieben sind. Ich musste an mehreren Stellen weinen.

img_2067k

Gerade hatte die kleine Emma Geburtstag. Ihre Eltern haben von ihrem Extra und ihrem Herzfehler schon in der Schwangerschaft erfahren und sich trotzdem ganz selbstverständlich für ihr Kind entschieden. Wir haben Emmas Eltern bereits vor der Geburt kennengelernt, waren sie wenige Tage nach der Geburt und auch nach ihren Herz-OP’s besuchen. Eine aufwühlende und sichtbar zermürbende Zeit, voller Angst und Sorge. Sogar als Außenstehender hat man das gespürt.img_2073k

Aber heute sehe ich dieses aufgeweckte Kind, das sich ganz wunderbar entwickelt hat. Bekomme Videos von der Mama geschickt, wie Emma am Flügel sitzt und irgendwelche spontan selbstkomponierten Stücke spielt und dazu sing. Emma ist ein Kind voller purer Lebensfreude. Sie leidet nicht. Weder an ihrem Syndrom, noch an den Folgen ihres Herzfehlers und der OP.img_2089kIch frage mich so oft, wieso das Down-Syndrom immer als Schreckgespenst über der ganzen Pränataldiagnostik steht. Es gibt so viel wovor ich wesentlich mehr Angst hätte, als so ein Down-Syndrom. Wenn meine Kinder in 3 Meter Höhe auf dem Spielplatz rumtoben, zum Beispiel. Oder wenn sie mal wieder über die Straße rennen, ohne zu Gucken. img_2038kKein Mensch möchte ein behindertes Kind haben, aber 95% aller Behinderungen entstehen erst nach der Geburt.

img_2083k

Die Pränataldiagnostik ist Fluch und Segen zugleich. Sie hat sicherlich ihre guten Seiten, wie zum Beispiel dieser Beitrag in unserer Freitagsreihe „Mein Leben mit dem Besonderen“ gezeigt hat. Wenn die Pränataldiagnostik aber gezielt dafür genutzt wird, um ein Down-Syndrom auszuschließen, läuft in meinen Augen gewaltig etwas schief. Zumindest, wenn es dafür keinen driftigen Grund gibt. Wir haben in der Schwangerschaft vom Löwen einen Test machen lassen, um ein kleines bisschen besser drauf vorbereitet zu sein, als bei seiner großen Schwester, die uns mit ihrem Down-Syndrom nach der Geburt überraschte (durch meine Translokation gab es ein „Risiko“ von 15% für ein Down-Syndrom, wie wir später erfuhren). Die Pränataldiagnostik deckt nämlich glücklicher Weise nicht immer alle Geheimnisse auf.img_2060kUnd so bleibt ein Autismus oder eine starke ADHS eben eine Überraschung, die sich erst in den ersten Lebensjahre offenbart. Aber ich bin mir sicher, dass man bereits daran forscht, wie man auch sowas noch ausmerzen kann. Traurig.img_2136k

Sonea hat unser Leben und unser Denken massiv verändert und das, obwohl sie nur so ein kleines Extra-Chromosom hat. Nix Wildes. Ein bisschen Down-Syndrom, aber kein Grund für Trübsal. Unser Leben ist bunter geworden. Und wir sind deutlich aufgeschlossener für all diese Farben.

img_2064k

*WERBUNG* 

Auch die neue Kollektion von me&i setzt auf Farbe im klassischen me&i-Stil. Wir lieben die neuen Designs und ein paar dürfen nicht in unseren Kleiderschränken fehlen.img_2125k

Das süße Birds Dance Dress (für die Kleinen) und das Birds Dress (für die Großen) hatten es mir schon angetan, als die Kollektion angeteasert wurde. Und so lange es noch nicht „peinlich“ ist, ist gegen ein bisschen Partnerlook nichts einzuwenden.

img_2068k

img_2141k

Für den Löwen durfte das One Lion Shirt natürlich nicht fehlen. Wir haben ihm gestern dazu noch die Mütze angezogen, die ich auf meiner allerersten me&i Party vor zweieinhalb Jahren gekauft habe. Denn den Löwen hatte etwas auf der Stirn gestochen, das nicht nur übel angeschwollen ist, sondern auch allergische Reaktionen hervorgerufen hatte. Gestern war das Ei an der Stirn zwar schon etwas abgeschwollen, aber am Nasenfügel war die Schwellung noch deutlich zu sehen. Die Mütze wird auf jeden Fall immer noch getragen, passt noch einwandfrei und kaschiert außerdem ganz wunderbar Beulen.

img_2045k

img_2031k

img_2024k

img_2014k

img_2020k

Solltet Ihr auch mal Lust haben eine me&i Party zu machen, könnt Ihr ganz bequem Eure Party hier buchen. Es gibt immer wieder tolle Aktionen und Angebote. Und jeden Monat wird die Kollektion um weitere News erweitert.

img_2055k

Ich bin auch nach drei Jahren schwer begeistert von der Mode von me&i und ihrer Qualität.

img_2047k

img_2085k

 

 

13 Kommentare

  1. Cleo138 sagt

    Liebe Katharina,
    Das hast du sehr schön geschrieben und das Partnerlook Outfit ist ganz toll!

  2. Liebe Katharina, man sieht und spürt in jedem Beitrag, wie bunt euer Leben ist und wie sehr Sonea dieses bereichert! Und du hast vollkommen recht, irgendwann sagen uns die Ärzte noch vor der Befruchtung, mit welchen „Fehlern“ unsere Kinder durchs Leben gehen werden, anstatt an das Gute im Menschen zu glauben und jedem eine Chance zu geben!
    Ich habe es noch nicht geschafft den Film anzusehen, bleibt aber auf meiner To Do!
    Liebe Grüße
    Stephie

  3. Barbara sagt

    Liebe Katharina,
    schön, dass Du von Emma schreibst! Hast mir heute morgen beim lesen Pipi in die Augen beschert. Ich weiß noch nicht, ob ich mir den Film im Kino antun werde. Ich bin gerade eh emotional anfällig und ich muss nicht im Kino mit so vielen Menschen gleichzeitig weinen. Es ist ganz genauso richtig für uns, wie wir uns damals entschieden haben. Allerdings ist es immer leichter gesagt, als getan mit diesen emotionalen, sehr aufwühlenden, lebensverändernden Informationen umzugehen. Da ist jeder anders gestrickt. Ich hab ja mal eine Frau kennengelernt, die plötzlich vor mir anfing zu weinen, weil sie ein Kind mit Verdacht auf Down Syndrom abtreiben lassen hat. Ich möchte nicht mit ihr tauschen. Ich kann niemanden verurteilen, der sich für die eine oder andere Richtung entscheidet. Ich kann nur sagen, es ist sehr sehr schade, wenn unseren besonderen Kindern einfach keine Chance gegeben wird, zu zeigen, was in ihnen steckt!

    • Ja, mit dieser Haltung bin ich voll und ganz bei Dir :-* Schön, dass es Emma gibt. Zum einen, weil sie einfach so ein tolles Kind ist und zum anderen, weil wir uns ohne sie womöglich niemals kennengelernt habe.

      Liebe Grüße
      Katharina

  4. Isabell sagt

    Vielen lieben Dank für deine Zeilen. Ich werde/ kann mir den Film wahrscheinlich nicht ansehen. Ich bin diesbezüglich zu emotional, zu wenig geschützt. Alleine der Gedanke daran, dass die Menschen mit Behinderung, die ich persönlich kenne, als nicht lebenswerte, nicht annehmbare „Fehler“ gelten. Da schüttelt es mich buchstäblich.

    Und doch … irgendwie ist die Idee, die Entscheidung der Frau, den Eltern zu lassen auch richtig. Oder auch nicht. Nach der Geburt ist diese Idee dann aber in der gleichen Sekunde quasi undenkbar und grundfalsch. Ich bin da nicht so ganz bei mir und deswegen werde ich den Film nicht sehen.

  5. Oh ja, den Film möchte ich auch auf jeden Fall anschauen, auch wenn er mir sicher auch sehr nahe gehen wird.
    Danke für die tolle me&i-Bilder. Ich habe im November eine Party geplant und bin schon sehr gespannt. Das Frauen-Vogelkleid steht ab jetzt auf meiner Wunschliste und meinem Kleinen gefällt bestimmt das Tiger-Shirt (er ist im Kiga in der Tigergruppe). 🙂
    LG, Micha

  6. Liebe Katharina,
    ich danke dir so sehr dass du deine Erfahrungen und Gefühle mit uns teilst und dass euer Leben so wundervoll bunt ist! Ich drücke dich!
    Susn

  7. Toller Beitrag und wunderbare Fotos.

    Tja, unsere Ausgrenzungs- und Wegwerfgesellschaft.

    Das Ganze nimmt immer schlimmere Züge an.

    Als Eltern „besonderer“ Kinder benötigt man sehr, sehr viel Kraft.

  8. Kerstin sagt

    Liebe Katharina,
    vielen Dank für diesen Bericht.
    Weißt Du, was aus dem Baby von Judith geworden ist? Ich wünsche sehr, dass sie/er ein genauso fröhliches und lebenslustiges Menschenkind wie Sonea und der kleine Löwe ist.
    Übrigens: Der Partnerlook steht den Sonnenschein-Damen ganz ausgezeichnet!
    Herzliche Grüße aus Dresden von Kerstin

    • Judith Kaufhold sagt

      Hallo, lieb, dass du fragst. Unser kleiner Junge ist mitterweile 19 Monate alt und ein wunderbares Kind. Er hat alles sehr gut überstanden und ist ein unglaublich aufgeweckter, lieber kleiner Kerl. Wir sind nach wie vor so dankbar, vor der Geburt von seinem „Defekt“ erfahren zu haben, weil wir ihm so die bestmögliche Versorgung ermöglichen konnten.
      Liebe Grüße
      Judith

  9. Knodel Inge sagt

    Hallo Katharina,
    tolle Bilder von Herrn Sonnenschein. Die Kleider gefallen mir auch sehr gut. Meine Enkel ziehen nur uni Shirts an und Jeans. Jacken dürfen nicht bunt sein. Sie lieben dunkel blau, beige/braun, olive manchmal auch ein wenig orange je nach Laune.Also überlasse ich die Kleidung für meine beiden kleinen Bübchen meiner Schwiegertochter. Noch einen schönen Abend liebe Grüße Inge

  10. Wir haben den Film immer noch nicht gesehen, ich befürchte ich kann nicht mehr aufhören zu heulen. Ich war ja bei der ersten Schwangerschaft nicht besser, wollte alles perfekt haben, ging bis zur FWU um dann Angst um mein Kind zu haben und das 1% Risiko, nachdem wir 13 Jahre auf dieses Kind gehofft haben. Ich war so naiv, zum Glück war Jolina damals nicht das Kind, was hätte ich wohl getan, wie verrückt hätte ich mich bis zur Geburt gemacht.
    Es wäre besser nichts zu wissen, es ist eine Gnade, auch wenn man erst mal tief fällt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.