Allgemein, Down-Syndrom, Inklusion, Therapie, Verlosung, Werbung
Kommentare 60

Trisomie 21 – Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können

Erinnert Ihr Euch noch an den Moment, als Ihr mit Eurem ersten Kind im Arm aus dem Krankenhaus nach Hause kamt? An dieses aufgeregte Gefühl, voller Vorfreude, voller Stolz, gepaart mit einer Prise Unsicherheit? Dieses merkwürdige Gefühl plötzlich Eltern zu sein und für ein kleines Menschlein verantwortlich zu sein?

Ich erinnere mich noch ziemlich genau an diesen Tag. Wie verloren und winzig Sonea in ihrer Babyschale aussah. Ein leichtes Gefühl von Hysterie, als würden wir unser eigenes Kind aus dem Krankenhaus entführen. Unsicherheit, Unwirklichkeit. Freude. LIEBE. Und immer wieder Schatten von Angst und Traurigkeit. Wir wussten nicht was auf uns zukommen wird, wie es sein wird Eltern zu sein. Aber wer kann sich das schon vorstellen, bevor man selbst Eltern wird. Man weiß bestenfalls wie man es NICHT machen wird, um Jahre später dann genau diese Fehler zu machen. Wahrscheinlich.

Hätte ich damals gewusst, was ich heute weiß, hätte ich mich einfach nur darauf gefreut Mutter zu sein. Sonea hat mir den Start wirklich leicht gemacht und uns dann gezeigt, dass vieles möglich ist, viel mehr als man sich vielleicht einst zu erhoffen vermochte.

Als wir damals, nach Soneas Geburt, in völliger Schockstarre im Krankenhaus waren, betreut von einem Kinderarzt, der die Empathie eines Regenwurms hatte, durften wir uns anhören „Ihr Kind ist wie jedes andere auch. Mit ein bisschen Glück wird es die Intelligenz eines Schwachsinnigen haben.“. Echt jetzt. Das Schlimmste an alledem war aber, dass wir damals nicht in der Lage waren dieser Aussage etwas zu entgegnen. Heute denke ich oft schmunzelnd an die Worte des Regenw… Arztes zurück. Denn der Einzige, der schwachsinnig ist, ist dieser Arzt, weil er es einfach nicht besser wusste… oder wissen wollte. Dass Sonea nicht dumm ist und auf ihre Art und Weise sogar ziemlich intelligent, zeigt sie uns immer wieder.

image1

Menschen mit Down Syndrom lernen anders und die Trampelpfade im Hirn brauchen manchmal länger um sich zu festigen. Dank der Forschung von Professor Dr. Zimpel weiß man heute, dass der Hirnstoffwechsel bei Menschen mit Down-Syndrom anders funktioniert und welche Probleme daraus resultieren können. Professor Dr. Zimpel lernte ich während der Down-Syndrom Fachtagung 2011 kennen und war gefesselt von seinen ersten Forschungsergebnissen aus einer Studie zur Verbesserung des Lernerfolgs von Menschen mit Down-Syndrom, die er seit 2008 leitete.

Sonea war eine der über 1294 Teilnehmer, die an dieser weit ausgelegten Studie teilgenommen haben. Ich war von vorne herein begeistert, dass es diese Studie gibt, dass nicht nur mit vielen Vorurteilen aufgeräumt wird, sondern vor allem Verständnis geschaffen wird. In den Vorlesungen, die ich von Prof. Zimpel bereits besucht habe (es sind inzwischen drei), merkt man, dass Zimpel sich intensiv mit Menschen befasst hat, die das Down-Syndrom haben und sie schätzen gelernt hat. Auch in seinem Buch Trisomie 21 – Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können spiegelt sich das wieder. Der Begriff Trisomie 21 wird Menschen mit Down-Syndrom eigentlich eher gerecht. Auf die genetische Besonderheiten und die Auswirkungen auf die Hirnentwicklung wird ausführlich aber auch allgemein verständlich (also nicht zu fachspezifisch) eingegangen.

Zimpel befasst sich in seinem Buch sehr respektvoll mit dem Thema Trisomie 21 und spricht nicht von einer Behinderung, sondern von einer Variante im Spektrum menschlicher Neurodiversität. In seiner Forschung geht es nicht darum die Defizite herauszukristallisieren, sondern geeignete Lernhilfen anzubieten. Die Lern- und Leistungsfähigkeit von Menschen mit Trisomie 21 in bestimmten Bereichen wird anhand von Beispielen aus der Studie in dem Buch anschaulich dokumentiert und insbesondere im sozialen Bereich wird ihnen eine hohe Lernfähigkeit ausgesprochen.

Insgesamt kann ich das Buch „Trisomie 21 – Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können“ uneingeschränkt weiterempfehlen. Und das nicht nur Pädagogen, Ärzten, Therapeuten und Angehörigen von Menschen mit Down-Syndrom, sondern jedem der sich für das Down-Syndrom interessiert.

Zur kleinen Veranschaulichung habe ich Euch hier ein kleines Video von Sonea beim Lernen beigefügt. Das Therapiezentrum Rodenacker arbeitet mit dem Konzept von Yes We Can, in dem verstärkt das visuelle Verständnis von Menschen mit Down-Syndrom genutzt wird. Vor einigen Wochen habe ich diese tolle Additionsmethode mit den Wäscheklammern in einem Video auf Facebook gesehen und mit in unsere Übung eingebaut. Normalerweise kennt Sonea übrigens alle Zahlen, aber sie war ein bisschen nervös wegen dem Video…

Und außerdem darf ich Euch heute ein Exemplar des Buches Trisomie 21 – Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können verlosen, das mir die Universität Hamburg freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat. Alles was Ihr tun müsst, ist ein Kommentar unter diesem Beitrag zu hinerlassen und zu erläutern warum Ihr das Buch unbedingt gewinnen wollt. 

Die Verlosung endet am 21.08.2016 um 23:59 Uhr und die Gewinner werden im Laufe der Folgewoche unter diesem Beitrag bekannt gegeben.

Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook oder Twitter. Jeder, der über 18 Jahre alt ist, darf teilnehmen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme willigt ihr ein, dass Ich Euch namentlich hier auf dem Blog als Gewinner bekannt gebe und Euch über die angegebene E-Mail Adresse kontaktiere. 

Viel Glück!

Gewonnen hat Ann-Kathrin! Bitte melde Dich bei uns, damit wir Dir Deinen Gewinn zusenden können! 

Screenshot 2016-08-23 14.44.10

 

 

60 Kommentare

  1. Ann-Kathrin sagt

    Ich habe dir eine Nachricht mit meinen Kontaktdaten zukommen lassen. Ich hoffe,sie ist angekommen!
    Ich freue mich wie Bolle, habt vielen, vielen Dank :-)!

    Liebe Grüße an euch alle 🙂

  2. Cica sagt

    Hallo Katharina.
    Ein toller Artikel! Ich interessiere mich (auch beruflich) sehr für das Thema Down Syndrom und würde das Buch sehr gerne unserer Lehrerbibliothek stiften.
    Herzliche Grüße…

  3. Nadine Gugisch sagt

    Ich würde das Buch gerne gewinnen, da mein Sohn mit einer Mosaik Trisomie geboren wurde , und unsere Dorfgrundschule sich nun wegen uns mit dieser Thematik auseinander setzen muss. Bis dato sind sie auf schulcoaching angewiesen, welches jedoch nicht ausreicht. Ich würde gerne mehr über Trisomie 21 lernen, um mehr in die „geheimen “ Denkprozesse eintauchen zu können, um den Schulalltag zu Hause noch zu verfestigen .

  4. Ulrike sagt

    Mein mittlerweile erwachsener Neffe hat auch Trisomie 21 – und ist nicht nur einer der liebenswertesten Menschen, die ich kenne, sondern auch ausgesprochen clever.
    Das Buch würde ich gern meiner Schwester schenken, die vor mehr als 30 Jahren wohl noch mehr als Ihr gegen Ignoranz und Ausgrenzung ankämpfen musste – sehr erfolgreich, wie das ausgefüllte und selbstständige Leben ihres Sohnes heute zeigt! 🙂
    Mal wieder vielen Dank für diesen tollen Blog – mach weiter so!

  5. Carina sagt

    Über das Buch würde ich mich sehr freuen, weil ich gerne mehr Fachwissen über dieses Syndrom hätte und auch davon überzeugt bin, dass wir vieles von Menschen mit Down-Syndrom lernen können! Auch gerade in den Zeiten der Pränataldiagnostik finde ich es sehr wichtig, dass Trisomie 21 „positiv bekannter“ wird und genau wie andere Menschen als wunderbare Individuuen betrachtet werden. Denn jeder ist einzigartig und von Gott selber erdacht!

  6. Caro sagt

    Ich würde gerne das Buch gewinnen, um eben nicht wie ein Regenwurm dazustehen. Es wäre schön, dass Buch auf der Arbeit hinter legen zu können… für die Eltern und das Personal.

  7. Björn sagt

    Ich würde das Buch gerne gewinnen, weil seit Ende letzten Jahres ebenfalls einen kleiner besonderer „Sonnenschein “ unsere Familie bereichert und ich sehr sehr neugierig auf den Inhalt des Buches bin.

  8. Renate sagt

    Oh ja, das Buch würde ich sehr gerne gewinnen und meiner praktischen Anschauung ein Wenig Theorie hinzufügen.

    Danke für den tollen Blog!
    Renate.

  9. Sonja sagt

    Huhu!
    Carlotta hat auch an der Studie teilgenommen und wir würden auch gerne dieses Buch gewinnen! 😊

    Liebe Grüße… Sonja

  10. Annika sagt

    Hallo,

    das Buch hört sich super spannend an. Ich habe jetzt ein Jahr lang zusammen mit einem Mädchen gearbeitet, die einen ziemlich niedrigen IQ hat. Und wisst ihr was? Ich habe weitaus mehr gelernt als sie – obwohl sie wahnsinnige Fortschritte in diesem Jahr gemacht hat! Ich habe gelernt, wie patent und lebensfähig und pfiffig ein Mensch sein kann, auch oder gerade weil er sich de Welt anders aneignet (aneignen muss). Und auch ich sehe die Welt nun mit anderen Augen. Außerdem habe ich Respekt und Toleranz erlernen dürfen (also mehr als vorher).

    Liebe Grüße von Annika

  11. Tanja hög sagt

    Das Buch hört sich mehr als interessant an und ich möchte gern alles über unsere Sonnenscheine erfahren.
    Würde mich riesig darüber freuen.
    😊

  12. Hallo Katharina,
    da ich als Förderschullehrerin auch mit Schülern mit Trisomie 21 arbeite, fände ich es super dieses Buch zu lesen, Neues zu erfahren und es im Kollegium vorzustellen. Auch damit es zukünfig noch einfacher wird einander zuverstehen und bestmöglich zu fördern!

    Herzliche Grüße, Vanessa

  13. Sabine sagt

    Ich mache gerne mit und würde das Buch meiner Freundin schenken, die einen inzwischen 18-jährigen Sohn mit Trisomie 21 hat. Sie hat ihn mit Erfolg ohne Ende gefördert und verschlingt laut ihrer Aussage alles was es zu diesem Thema gibt. Das wäre sicher ein tolles Geschenk für sie (nachdem ich vorher schon mal reingespickt habe).
    Liebe Grüße Sabine

  14. Katrin Riedl sagt

    Ohhh… Das Buch klingt toll – auch die Haltung zu Trisomie 21 die du hier beschreibst, ist eine, die ich gerne verstehen, verinnerlichen und weitergeben würde! Mein Freund arbeitet als Lehrer für Kinder mit geistiger Behinderung und ich arbeite als Grundschullehrerin in der Inklusion…. Sind daher sehr interessiert an dem Buch!
    Aktuell wollen wir unsere berufliche Auszeit nutzen, um neue Horizonte zu entdecken… das Buch klingt nach neuen Horizonten und Perspektiven! Sollten wir nicht gewinnen, werden wir das Buch sicher kaufen 😉
    Danke für den Tipp!

  15. Sandra Kuprat sagt

    Oh über das Buch würde ich mich riesig frezen…um unsere kleine Minimaus noch besser verstehen zu können

  16. Nicole Richter sagt

    Ich lese deinen Blog sehr gerne und ich finde, er gibt Mut, ein Kind mit Trisomie 21 einfach anzunehmen und sich darauf einzulassen, was das Leben mit sich bringt.
    Sehr gerne würde ich das Buch gewinnen, diese Ansichtsweise, wie du sie beschreibst, interessiert mich sehr! Klingt mega spannend.

  17. Claudia sagt

    Hüpf… rein in den Lostopf!
    Das Buch erscheint mir spannend für meine Arbeit als Referentin in der Familienbildungsstätte.
    Liebe Grüße
    Claudia

  18. Birdi sagt

    Ich würde unseren Freunden gerne das Buch schenken. Im Mai haben sie, auch völlig aus dem Wolken fallend, ihren T21-Sohn bekommen, der nach einer Darm-OP gerade auf der Intensivstation liegt und auch noch seine Herz-OP vor sich hat. Ich glaube, das Buch wäre genau richtig für die jungen Eltern, vor allem, weil sie bestimmt gerade viel Zeit an seinem Bettchen verbringen, aber nicht viel tun können.
    Ihr habt alles richtig gemacht. Herzliche Grüße

  19. Nadine W. sagt

    Ein schöner Text.

    Ich unterrichte Kinderpfleger und Erzieher und möchte ihnen mehr darüber erzählen können. Sehr sehr spannend.

  20. Sophia Mü sagt

    Hallo meine Lieben,
    erst einmal vielen Dank für diesen tollen Text, so wunderschön geschrieben. Und zu dem Kommentar des Regenw…. ich kann nur mit dem Kopf schütteln. Da fragt man sich schon wer sich alles Arzt nennen darf.
    So nun zu diesem absolut toll klingenden Buch. Ich selbst bin Physiotherapeutin im Bereich für schwer bzw leicht körperlich und geistig behinderte Kinder. In meinem Bereich arbeite ich sehr gerne und sehr viel mit Kindern mit Trisomie 21 zusammen. Jedes dieser Kinder ist für mich eine Bereicherung. Man selbst lernt sehr viel von ihnen und da hingegen würde ich ihnen gern noch viel mehr zurück geben. Ich würde mich sehr über das Buch freuen 🙂
    Liebe Grüße
    ps: ich freue mich schon auf weitere Beiträge

  21. Babineli sagt

    Ich bin eine stille Blogleserin (ich bin über den Shop Hansemann und das Basteln auf diese Seite gestossen) und würde das Buch gerne gewinnen, da eine Bekannte vor fünf Wochen ein Kind mit Down-Syndrom geboren hat und ihr „Kartenhaus“ eingestürzt ist.
    Auf diesen tollen Blog habe ich sie schon aufmerksam gemacht. 🙂

  22. Theresa H. sagt

    Hallo Katharina,
    wir haben auch an der Studie teilgenommen und ich wollte mir das Buch auch schon bestellen, darum würde ich mich sehr freuen, wenn wir es nun gewinnen würden!
    Liebe Grüße, Theresa

  23. Ann-Kathrin sagt

    Ich mache auch sehr gerne mit! Und würde das Buch gerne gewinnen, weil ich als angehende Heilpädagogin ein riesengroßes Interesse an den Inhalten habe, um die Kinder bestmöglich fördern zu können.
    Und da ich in Fachliteratur baden könnte, sie aber so teuer ist, wäre gewinnen toll!

    Herrn Zimpel schätze ich auch sehr, ich durfte einen Vortrag an der Uni von ihm hören, ein grandioser Einstieg in mein Studienleben ☺!

    Liebe Grüße an euch ☺

  24. Biwi sagt

    Ich mach sehr gerne mit bei der Verlosung. ♡♥♡
    wie kommt man an prof zimpel ran? Gibt es eine homepage?
    Vielen Dank für die tollen Beiträge!

  25. Nike sagt

    Liebe Katharina,
    ich würde das Buch sehr, sehr gern gewinnen! Von der Hamburger Studie habe ich schon einiges gelesen und diskutiert; das Buch wäre eine Bereicherung – nicht nur für mich 😉
    Und ich würde mich sehr freuen, wenn unsere Gesellschaft immer mehr erkennt, dass die Individualität von uns Menschen weit über „Schubladen“ oder „Labels“ steht. Diese helfen manchmal, zu verstehen und auch unsere Entwicklung ab und an hier und da zu unterstützen. Doch folgt aus ihnen weder ein Urteil noch determinieren sie uns!
    Ganz liebe Grüße von der anderen Rheinseite
    Nike

  26. Marx sagt

    Da mein Bruder seit fast 40 Jahren das Down Syndrom hat und damals wurde vieles noch anders gehandhabt , manches vielleicht auch nicht so gefördert wie heutzutage; er spricht bspw. kein Wort.
    Dennoch ist er normalerweise ein sehr froher und lebenslustiger Geselle mit einer sehr hohen Empathie.
    Es klingt nach einer sehr interessanten und lesenswerten Lektüre, mit der ich garantiert auch meinen Eltern eine Freude machen könnte :-).
    Er lebt immer noch bei Ihnen und arbeitet glücklich in einer Behindertenwerkstatt.

    Und auch für Bekannte von uns mit einer kleinen Tochter (8 Jahre) mit Down Sydrom wäre das Buch garantiert auch etwas :-).
    Ich könnte mir vorstellen, dass die von Prof. Zimpel schon etwas gehört haben.

  27. Gabi sagt

    Das Buch würde ich gerne gewinnen, weil ich selbst eine kleine Tochter mit Down Syndrom habe…
    Danke für die Verlosung!
    Liebe Grüße, Gabi

  28. Hallo 🙂 ich bin sonst eher eine stille Mitleserin, aber verfolge diesen Blog und euer tolles Familienleben seit Jahren mit Begeisterung. Ich finde es super, dass ihr uns alle an eurem Leben und euren Erfahrungen teilhaben lasst und so Barrieren in den Köpfen abbaut. Ich selbst merke immer wieder, dass ich im Umgang mit Menschen mit Behinderung viel zu viel unnötige Unsicherheit mitbringe. Dabei ist eine entfernte Verwandte von mir mit dem Down Syndrom zur Welt gekommen und sie ist einfach toll. Selbstbewusst, liebevoll, witzig. Ich würde mich sehr über dieses Buch freuen. Ich lese schrecklich gerne und deine Beschreibung klingt einfach sehr spannend. Liebe Grüße 🙂

  29. Anna sagt

    Das Buch würde ich gerne gewinnen um meinen kleinen Sohn (bald eins) besser föden zu können.

  30. Anke.Kling@web.de sagt

    Das hört sich interessant an. Da ich arbeitsmäßig immer wieder mit Menschen mit Trisomie 21 zu tun habe würde mich dieses Buch sehr interessieren und ich springe gleich mal in die Los box hinein.

    LG EKNA

  31. Birte sagt

    Das Buch würde sehr gerne gewinnen, es ist toll. Das weiß ich, weil ich es schon habe 😉 – ein weiteres Exemplar würde ich gerne Antonias (hoffentlich) zukünftiger Schule vermachen. Liebe Grüße nach Köln, wir sind gestern mit dem Zug durchgefahren und haben an Euch gedacht!

  32. Nadine Schneider sagt

    Ich bin Ergotherapeutin und habe schon mit Menschen mit Trisomie 21 gearbeitet. Sie waren immer sehr fröhlich und sind mir positiv in Erinnerung geblieben. Leider bekommt man in der Ausbildung nur einen groben Überblick. Ich würde mich sehr über das Buch freuen.
    Liebe Grüße
    Nadine

  33. Antje sagt

    Hi, ich bin Tagesmutter und betreue ein besonderes Kind mit einem anderen Gendefekt. Aber 2017 werde ich vielleicht das Geschwisterchen eines Tageskindes betreuen und das wird wohl Trisomie 21 haben. Es ist noch nicht geboren. Da ich mich jetzt intensiv mit diesen Themen beschäftige wäre es toll das Buch zu gewinnen.

  34. Kiky sagt

    Ich möchte das Buch unbedingt haben, weil ich Prof. Zimpels Vortrag auf der Fachtagung dieses Jahr schon so spannend fand 🙂

  35. Isabell sagt

    Ich möchte gern das Buch gewinnen. Erstens um dazulernen und zweitens könnte man diese alternativen Lernmethoden vielleicht auch bei anderen Kindern mit „Sonderausstattung“ anwenden. Einen Versuch wäre es sicher wert.

  36. Anja Sch. sagt

    Was für ein wunderschöner Beitrag
    Danke dafür ♡ ich selbst habe ein schwerstbehindertes Kind (steht für uns nur auf papieren denn er zeigt allen prognosen den …Finger ♡ und Worte sind für uns nichts festgeschriebenes ) in folge einer herpes enzephalitis.
    ich würde sehr sehr gern das Buch gewinnen um es unserer besten Wegbegleiterin u Freundin zu schenken, denn ihre kleine tochter hat trisomie 21. ich denke es würde ihnen sehr helfen mehr zu verstehen u sich noch mehr zu informieren ♡
    ich würde mich sehr sehr freuen ihr eine Freude damit zu machen
    liebe grüße Anja und John

  37. Doro allgaier sagt

    Das klingt sehr interessant – da mache ich gerne mit. An unserem Sohn habe ich auch schon oft beobachtet, dass er visuell super fit ist. Er macht oft nach, was er in einem Buch oder Film sieht. Und das wirklich sehr gut!

  38. Steffi sagt

    ich würde gerne mitmachen und das Buch meiner Schwiegermutter schenken, da mein Schwager vor mehr als 33 Jahren auch mit T21 auf die Welt kam und man ihr das leider auch sehr respektlos mitgeteilt hat. Heute ist er ein netter, aufgeschlossener junger Mann, der seine Nichte und Neffe sehr liebt und sich bereits seit Jahren in einem betreuten Wohnheim selbst versorgt. Er arbeitet mittlerweile auch in der „freien Wirtschaft“! Das hätte vor 30 Jahren auch noch keiner gedacht….

  39. Liebe Katharina,
    sooooo gern lese ich deinen Blog. Das Buch würde ich suuuuper gern gewinnen:
    – aus beruflichem Interesse als Pädagogin
    – aus persönlichem Interesse, denn das Thema Trisomie war eine zeitlang während meiner aktuellen Schwangerschaft nah an uns herangerückt.

    Beste Grüße,
    Melanie

  40. Ich hätte das Buch gerne, weil es in meiner Bibliothek noch fehlt und sich anhört, als sollte es dort drin stehen. Allerdings würde ich es mir auch kaufen…

  41. Vivien sagt

    Hallo Katharina, vielen Dank für den tollen Tipp! Ich würde das Buch unfassbar gern gewinnen, da ich Lehrerin an einem SBBZ (simderpädagiguschen Bildungs- und Beratungszentrum) mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bin, bzw. am Seminar angehende Lehrerinnen und Lehrer ausbilde… Das wäre eine perfekte Literatur und Ideenquelle für meine ReferendarInnen…
    Herzliche Grüße Vivien

  42. Liebe Katharina,
    wie Du ja weißt, verfolge ich Soneas & natürlich auch Eure Geschichte nun schon eine ganze Zeit lang. Ich bin immer wieder fasziniert und begeistert, wie toll Sonea und ihr Euer Leben meistert. Gerne würde ich davon ein Stück in unser Leben holen und das Buch habe ich mir gleich gemerkt. Es wäre natürlich toll, wenn ich es gewinnen könnte. Ansonsten wandert es auf meinen Weihnachtswunschzettel 😉 Vielen lieben Dank für diesen tollen Tip. Liebe Grüße Mirja ♥️

  43. Vanessa sagt

    Das war ja mal eine tolle Art euch aus dem Krankenhaus zu entlassen! Vielleicht solltest du dem Arzt das Buch zukommenlassen 😉
    Mich würde das Buch sehr interssieren!
    Ich bin Ergotherapeutin und finde den Titel allein schon super!
    LG
    Vanessa

  44. Oh, wie spannend! Schön, dass es Menschen wie Prof. Zimpel gibt. Menschen, die alle bekannten Vorurteile beiseite legen können. Da ich das Thema auch super spannend finde, hüpfe ich gerne in deinen Topf.
    Liebe Grüße, Nina

  45. Anna sagt

    Wir bereiten uns gerade darauf vor, im Dezember Eltern eines Jungen mit Down Syndrom zu werden.

    So ganz weiß ich noch nicht, welche Therapiemöglichkeiten für uns in Frage kommen. Deswegen wäre das Buch genau das Richtige für uns.

  46. Sandra sagt

    Oh ja das ist ein Buch das mich privat wie beruflich interessiert und ich bestimmt viel daraus für meine Schüler umsetzten kann.

  47. Katja Leuchter sagt

    Liebe Katharina, ich bin gerade dabei das Buch zu lesen und ganz begeistert! Sämtliche Familienmitglieder scharren schon mit den Füßen, es auch endlich lesen zu können. Da würde ein weiteres Exemplar sicher helfen 😆! Liebe Grüße, Katja

  48. Ich arbeite unter anderem mit Menschen die das Down Syndrom haben – Erwachsene denen meist die Förderung verwehrt blieb – genau wegen solcher Aussagen… Schade ist das! Hoffentlich gelingt es der neuen Generstion dagegen anzusteuern.
    Liebe Grüße
    Anke

  49. Anonyme Zimpelstudentin sagt

    Ich bin gerne dabei. Ich hab bei Prof. Zimpel studiert und finde seinen Blick auf „Menschen die unter der Bedingung von Behinderung“ leben beeindruckend. Da ich selbst einen Menschen mit Trisomie 21 ehrenamtlich seit vielen Jahren betreue, fände ich es großartig das Buch zu gewinnen. Kaufen werde ich es mir ansonsten in jedem Fall. 😉

  50. Birgit sagt

    Ich würde mir das Buch gerne wünschen, denn als frisch gebackene Sonderpädagogin, die den Vorbereitungsdienst an einer Förderschule für Geistige Entwicklung absolviert, kann ich vielleicht einige Methoden im Unterricht mit einbauen und alle können voneinander lernen. 🍀 🙂 🍀

  51. Dana sagt

    Ich würde das Buch auch gerne gewinnen weil ich es selber unheimlich gerne lesen möchte !! Anschließend würde ich es gerne meinem Frauenarzt schenken der Professor und Chefarzt bei uns im Städtischen Krankenhaus ist. Er war damals der einzige der die passenden Worte gefunden hat und nicht wie die Kinderärztin meinte „Sie können aber alles mit ihr machen sie können auch rausgehen mit ihr“ DANKE DAS WAR SEHR NETT VON IHR!!! Damals ist mir leider nichts passendes zu soviel Blödheit eingefallen. 😬

  52. Theresa sagt

    Liebe Katharina,

    Ich möchte mitmachen, weil ich mich als Lehrerin für Trisomie 21 und mögliche Hilfen für Betroffene interessiere!

    Alles Gute für Euch von
    Theresa

  53. Knodel Inge sagt

    Hallo Katharina,
    von Prof. Dr. Zimpel hatte ich noch nie gehört. Vielen Dank für Deinen Bericht. Rechnen mit Wäscheklammern finde ich gut. Könnte auch für Kinder die keine Trisomie 21 auch interessant sein. Es ist schließlich egal wie man rechnen und schreiben lernt, denn nur das Ergebnis zählt. Über 4 millionen Menschen ( ohne diesen Defekt) können in Deutschland weder rechnen noch scheiben. Jeder von ihnen braucht in seinem Leben Begleitung in verschiedenen Bereichen. Frühe und spezielle Förderung ist sehr wichtig. Bei Menschen mit Trisomie 21 wird darauf viel mehr geachtet als bei anderen. Diese fallen mal schnell durch die Maschen werden oft abgestempelt und keiner interessiert sich für sie. Durch Eure Begleitung, Förderung und so viel Liebe wird Sonea ihren Weg machen. Gerne hüpfe ich für dieses Buch in den großen Lostopf. Seit ca. 30 Jahren klöppel ich und gebe auch mein Wissen an Kinder weiter. Kinder mit Trisomie 21 lernen klöppeln in Gruppen. Dadurch wird die Konzentration gefördert. Bei dieser Arbeit sind beide Gehirnhälften aktiv. Das tolle ist auch noch daran, dass du ein Ergebnis also dein eigens Werk in den Händen hälst. Soziale Kontakte, Gespräche, ergeben sich von ganz alleine.
    Liebe Grüße Inge

  54. Ani Lorak sagt

    Manche Ärzte sollten sich überlegen, ob Pathologie nicht was für sie wäre, dann hätte sie es mit dem Körper ohne Seele zu tun. Hach, was macht mich sowas wütend. Ich bin dankbar für meine gesunden Kinder, aber was gibt jemanden und dann noch einem Arzt so zu urteilen. Grrrrr. Ich bin sprachlos. Das Buch ist sicher interessant. Merke schon an unseren zwei Kindern, was für unterschiedliche Kinder aus derselben Kombi der Gene entstehen. Sehe daran, wie ubterschiedlich die 2 lernen, wie mein Mann vorgeht, mit Wissen umgeht und ich. Neurologie ein weites Feld. Las so wenig hier. Alles gut bei Euch? Nur Sommerferienmodus hoffe ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.