Alle Artikel in: Werbung

Sei wild und frech und wunderbar!

Eins meiner absoluten Lieblingszitate, der wunderbaren Astrid Lindgren. Pippi Langstrumpf war ein großes Vorbild in meiner Kindheit. Und durch meine Kinder kann ich heute noch einmal ein bisschen die wilden Zeiten aufleben lassen. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, in der es nur darum geht, selbständig zu werden, nach Perfektion strebend. Am Samstag habe ich mir mit Simon eine Grundschule angeschaut, denn im nächsten Jahr endet die Kindergartenzeit für uns endgültig. Der Ernst des Lebens klopft an unserer Tür. Der Ernst des Lebens – wie ich diese Worte verabscheue. Es sind doch unsere Kinder! Warum muss man aus Kindern immer versuchen schnellstmöglichst kleine Erwachsene zu machen? Aus Bequemlichkeit? Oder weil es unsere Gesellschaft und das Rad der Zeit so vorgeben? Ich finde es schon schlimm genug, dass mein Kind mit gerade mal frische sechs Jahre alt ist, wenn dieser neue Lebensabschnitt beginnt. Die Schule, die wir am Wochenende besucht haben, hat uns sehr gut gefallen. Simon hat sich schnell wohl gefühlt und ist ohne mich losgezogen, um mit anderen Kindern zu spielen. Er hat gemeinsam mit …

Diesen Sommer hat es Woom gemacht

Unser sommerlicher Meilenstein Es gibt inzwischen einige Dinge, die Soneas kleiner Bruder besser kann, als sie. Fahrrad fahren zum Beispiel. Gerade mal zwei Wochen waren die Stützräder an seinem Fahrrad dran, da konnte der Papa sie auch schon wieder abschrauben. Sonea freute sich zwar zunächst riesig mit ihrem kleinen Bruder. Denn so ist sie einfach. Aber ziemlich ärgerte sie merklich die Tatsache, dass Ihr Bruder besser Fahrrad fahren konnte, als sie. Die beiden gaben auf ihren Rädern ein urkomisches Bild ab. Simon flink auf seinem Rad und Sonea mit ihrem, inzwischen auch etwas zu kleinem Rad und den wackeligen Stützrädern hinterher. Und fast jedes Mal äußerte sie den Wunsch, dass sie auch ohne Stützräder fahren wolle. Wir übten fast täglich, probierten es sie in Begleitung ohne Stützräder fahren zu lassen und montierten sie am Ende doch wieder dran. Diesen Sommer schien es, als habe sie nur dieses eine Ziel für den Sommer vor Augen: ich möchte ohne Stützräder Fahrrad fahren. Wir schauten uns nach neuen Fahrrädern um, aber Stützräder für die benötigte Rahmengröße, waren fast doppelt …

Wochenende in Bildern – ein vollgepacktes Familienwochenende

*Dieser Beitrag enthält Werbung* Ein vollgepacktes, aber schönes Familienwochenende liegt hinter uns. Der Samstagmorgen startete für Simon und mich mit einem Besuch in der Schule. Eine der Schulen, die wir für ihn in die engere Wahl genommen haben, hatte zum Besuch die Türen geöffnet. Wir besuchten den Deutschunterricht der 1. Klasse und den Sachkundeunterricht der 3. Klasse. Und ich hatte nach einer kurzen Aufwärmphase das Gefühl, dass Simon sich rundum wohl fühlte. Aber bevor ich ausführlich darüber schreibe, möchte ich mir noch eine andere Schule ansehen. Währenddessen war Herr Sonnenschein mit Sonea beim Friseur und machte noch schnell ein paar Bilder von dem neuen Kleid aus Living on Leaves von BORA für lillestoff. Mittags machten wir uns dann alle auf dem Weg zur Familienbande nach Köln, die im Rahmen der Le Tour Belgique eine Cybex Modenschau veranstaltet haben. Für uns ist das Thema Kinderwagen ja bereits abgeschlossen. Aber für den einen oder anderen von Euch sicherlich nicht. Und da wir das Konzept der Familienbande so toll finden und Herr Sonnenschein auch bereits einen Fotoauftrag von …

Ein magischer Sonntag [Verlosung]

Dieser Beitrag enthält Werbung. Ich liebe diese gemütlichen Familiensonntage auf dem Sofa. Daran hat auch unser plüschiger Familienzuwachs nichts geändert. Wobei doch, wir verbringen sie nicht mehr komplett im Schlafanzug. Denn wenn nicht sowieso ein ausgiebiger Spazierganz an der frischen Luft geplant ist, müssen wir zumindest zwischendurch mal raus und den Hund lüften. So sehr ich die Waldspaziergänge mit bunt gefärbten Laub liebe und mich oft genug dabei ertappe, wie ich durch das Laub schlurfe und es mit den Füßen aufwirbele, so sehr freue ich mich auf gemütliche Spielenachmittage oder gemütliches Geschichten erzählen auf dem Sofa. Das hat seinen ganz besonderen Zauber. Und damit wären wir auch schon beim heutigen Thema: Die drei Magier. Gemeint sind nicht meine Kinder und mein Mann oder gar die Kinder und der Hund, sondern die tolle Bücherreihe von Matthias von Bornstädt, erschienen bei arsEdition. Eine witzig und spannend erzählte Bücherreihe von den drei Schülern Vicky, Mila und Conrad, die zufällig in der magischen Welt Agravia landen und dort die Bewohner von dem gemeinen Zauberer Rabenhorst befreien sollen. Eine spannende Reise …

Herr Sonnenschein beim Livsstil-Event in Berlin [Verlosung]

Dieser Beitrag enthält Werbung. Wer hier schon länger mitliest, kennt meine Liebe und Wurzeln für und in Skandinavien und außerdem meine Begeisterung für skandinavisches Design in sämtlichen Formen. All das vereint Jättefint und Johanna und ihr wundervoller Laden begleiten unser Familienleben nunmehr seit Fünf Jahren. Ein paar Tage vor Vincents Geburt betrat ich diesen wundervollen Laden zum ersten Mal und war sofort verliebt: in den Charme, in die Labels und in die positive Art von Johanna, wie ich sie durchweg von allen Skandinaviern gewohnt bin. Seitdem ist Jättefint gewachsen. Es sind  viele spannende Labels dazu gekommen, Jättefint hat sich vergrößert, ist in ein größeres, noch schöneres Ladenlokal gezogen und hat eine Agentur gegründet. Dann gab es die ersten Bloggerevents. Ich liebe solche Events, weil ich den Austausch mit anderen Bloggern sehr schätze und man sich viel zu selten sieht. Bei Jättefint war es grundsätzlich so, dass ich entweder nicht zum Event kommen konnte, weil die H&H in Köln war und ich arbeiten musste. Oder aber, weil das lillestoff-Festival war und ich natürlich auch arbeiten musste. Aber wir sind ja viele …

Spaziergespräche #4 Kacktusse

Ich schlendere mit Simon und dem Plüsch an der Leine durch die Gänge im Baumarkt. „Was machen wir hier, Mama?“. Die offizielle Antwort lautet „Ich suche einen ganz bestimmten Kaktus“. Inoffiziell genieße ich einfach nur die Freiheit mit dem Kind an der einen und dem Hund an der Leine in der anderen Hand durch ein Geschäft zu gehen, ohne dass vor der Ladentüre ein dickes Schild prangert „Wir müssen leider draußen bleiben“ und mich vor ganz neue Herausforderungen stellt. Im Baumarkt fühle ich mich neuerdings also ganz besonders willkommen. Und heute habe ich auch nicht das Ziel ein paar neue Schuhe zu shoppen, sondern einen Kaktus. Wenige Minuten später erreichen wir die Pflanzenabteilung. „Da Mama, da sind Kacktusse!“ ruft Simon ganz aufgeregt, während ich den hektisch schnuppernden Plüsch von einem Regal ziehe. Ich unterdrücke ein lautes Lachen und sage nur „Kakteen! Der Plural von Kaktus ist Kakteen… also ein Kaktus, viele Kakteen. Kacktusse ist etwas anderes.“ Aber mein Sohn wäre nicht mein Sohn, wenn das Gespräch an dieser Stelle zu Ende wäre… „Was sind denn …

Putz Dich zum Helden

*Werbung* Mein Sohn hat noch nie einen Marvel-Film gesehen, kennt sich aber mit Superhelden und ihren individuellen Mutationen und Superkräften bestens aus. Kindergartenpropaganda nennt man das. Eine befreundete Kita-Mama erzählte mal, dass sie darauf angesprochen wurde, ob ihr älterer Sohn (damals noch Kindergartenkind) schon Star Wars gucken dürfe, weil er den Film 1:1 wiedergeben konnte. Er hatte ihn damals natürlich noch NICHT sehen dürfen. Meine ganz persönlichen Helden des Alltags sind meine Kinder. Sie verblüffen mich immer wieder mit dem, was sie Tag für Tag dazu lernen, wickeln mich mit ihren Kräften kinderleicht um den Finger und es gibt Abende, an denen liege ich einfach nur noch völlig fertig auf dem Sofa und komme mir vor wie nach einem echten, wilden Superhelden-Kampf. Ich erinnere mich noch an Zeiten, in denen das Zähneputzen mit viel Geschrei und großem Handgemenge, Kopf weg drehen und den Mund nicht öffnen wollen, verbunden war. Wenn man das Zahnputzprogramm morgens und abends zwei Minuten durchgezogen hatte, zupfte man seinen imaginären Superhelden-Umhang zurecht und verließ das Bad. Meistens zähneknirschend und unglücklich darüber, dass das …

Rock my Life!

Durch ein paar empörte Beiträge, die in meiner Facebook-Timeline aufploppten, habe ich von einem sehr unschönen Zwischenfall während einer Tanzshow eines privaten Fernsehsenders erfahren. Ich schaue eigentlich so gut wie nie fern und habe mal wieder nix mitbekommen. Es geht darum, dass in einer Tanzshow eines privaten Fernsehsenders behinderte Menschen umgesetzt wurden, damit sie im Fernsehen nicht zu sehen sind. Nun, ich habe das Thema nicht allzu intensiv verfolgt, aber in der Stellungnahme durch den Sender hieß es wohl, dass man diese Personen zum eigenen Schutz in die Nähe des Notausgangs platziert habe. Das ist natürlich völliger Bullshit. Dass es für die Sicherheit aller keinen Sinn macht behinderte Menschen an den Notausgang zu platzieren, darüber müssen wir nicht wirklich diskutieren. Normalerweise würde ich mich über so einen Vorfall nicht auslassen, schon gar nicht öffentlich, aber er zeigt mir mal wieder sehr deutlich wie unsere Gesellschaft tickt. Es ist natürlich ganz klar, dass die junge Frau mit dem Down-Syndrom, die man unter anderem umgesetzt hatte, die Show gerockt und den attraktiven Kandidaten auf der Tanzfläche die Show …

Logo für Wikinger

„Ich mach das bald nicht mehr mit!“ faucht Herr Sonnenschein mich zur Begrüßung am Telefon an. „Was ist denn los?“ frage ich verdutzt und es folgt ein Wortwirrwar, welches ich nur schwer entzerren kann, bis es endlich Sinn macht. Vielleicht erinnert Ihr Euch an meinen Beitrag Grasrupferei, mit dem ich damals ins Rennen für den Eltern-Blogger-Award von Ernstings Family gegangen bin. Nachdem es hieß, dass mein Sohn in verschiedenen Bereichen noch ein wenig Unterstützung bekommen könnte, verlor ich völlig das Gefühl für ihn. Eigentlich habe ich ein sehr ausgeprägtes Bauchgefühl, auf das immer sehr gut Verlass ist. Plötzlich war es, als wäre mein Kind ein völlig anderes, mir fremdes, von dem die Ärzte, Erzieher und später Therapeuten sprachen. Mein wunderbares Kind, plötzlich so fehlerhaft. Ich sah nicht mehr das Licht, sondern nur noch den Schatten und die Bereiche, in denen mein Kind eben nicht so stark war. Ich begann nur noch mich darauf zu konzentrieren was er alles nicht kann und übersah dabei fast wie er in anderen Bereichen erstrahlte. Ein gezeichnetes Dreieck, Kreis und Quadrat sehen bei …

Auf Großstadtsafari durch Köln

Wenn wir Richtung Köln Mülheim fahren und von der Autobahn runter, geht auf dem Rücksitz ein aufgeregtes Schnattern los. Sie können den Namen gerade mal aussprechen, kennen den Laden aber in und auswendig. Da steht sie ganz verlockend: die-kleine-Kinder-große-Kinder-Welt.  Wer kennt dieses riesige, kunterbunte Spielzeuggeschäft nicht? Die Rede ist natürlich von Toys“R“us. Am Wochenende waren wir auf Großstadtsafari quer durch Köln, links- und rechtsrheinisch und haben Giraffen gesucht. Aber nicht irgendwelche Giraffen, sondern Geoffrey, das Maskottchen von Toys“R“us. Ich glaube, es waren insgesamt 20 von 30 Stück, die wir bereits entdeckt haben. Aber was hat es mit den versteckten Giraffen auf sich? Ganz einfach: Toys“R“Us wird 30 Jahre alt und deshalb hat man sich für kleine und große Spielzeugfreunde ein tolles Partyspiel überlegt. Früher gehörte zu einem richtig coolen Kindergeburtstag eine Schnitzeljad dazu. Und genau die erwartet Euch seit dem Wochenende in Köln. Nur noch viel, viel cooler. Die ungefähren Standorte der einzelnen Geoffreys, die übrigens von verschiedenen Prominenten, wie Eva Imhof, Caroline Frier und Timo Hildebrand individuell gestaltet wurden, findet Ihr in der interaktiven …