Alle Artikel in: Lillestoff

Ein kleiner Nachtgruß von der Nachtwiese

Was für ein Tag! Wahrscheinich bin ich heute die Letzte bei RUMS. Aber erstmal die Kinder ins Bett kriegen. Das ist gerade die größte Herausforderung des Tages. Sonea hat sich bereits in der Schule munter geschlafen und holt wohl gerade den Schlaf nach, der ihr in der vergangenen Woche nachts gefehlt hat. Sommer unterm Dach und die pure Aufregung. Denn wir haben da ja ein neues Familienmitglied. Im Prinzip läuft unser Alltag ganz normal weiter. Außer, dass wir vielleicht ein bisschen mehr Zeit an der frischen Luft verbringen. Und der Löwe morgens mit mir diskutiert, weil er nicht in die Kita gehen möchte (er könnte ja etwas verpassen). Oder er feilscht mit mir herum, dass ich ihn nach dem Frühstück abholen soll. Zum Glück einigen wir uns meistens auf „nach der Obstrunde“. So ziehen die Tage ins Land und abends bin ich dann zu müde all das zu verbloggen. Oder aber ich habe gar keine Lust drauf. Weil ich froh bin, wenn sie endlich schlafen und ich meine Ruhe habe. Wir waren im Urlaub. Eine …

BLOGkade

Hallo Ihr lieben, ich bin es. Vielleicht erinnert Ihr Euch an mich. Das Leben tobt gerade mal wieder wie ein wilder Orkan und irgendwie brauche ich das ja, diesen Wind um die Nase, den turbulenten Alltag und abends das Gefühl den Tag gut genutzt zu haben. Und es ist auch nicht so, dass das Leben gerade einfach keine Geschichten bereit hält oder nur gähnende Langeweile zu bieten hat. Nein, das ist es nichts. Aber irgendwie habe ich gerade eine BLOGkade. Es gibt so manches, was mich stört und mir dann die Kreativität beim Schreiben nimmt. Und dann gibt es eben auch noch meine Familie, meinen Job und mein Hobby, das Nähen und wenn der Wind mal wieder heult und sich alles ganz wackelig anfühlt, haben Familie und Job eben Priorität. Die nächsten beiden Tage bin ich in Berlin. Neben einem schlechten Gewissen, mischt sich ein wenig Vorfreude in meine Stimmungslage. Und wer weiß, vielleicht schaffen es ja die Blogfamilia und all die großartigen Menschen meine BLOGkade zu lösen. Ich bin sehr optimistisch und deshalb sage …

Stileganto

Wochenlang habe ich mich auf Stileganto gefreut. Gedanklich war dieses neue raxn-Design längst vernäht. Und als ich es dann tatsächlich zum Probenähen in meiner Lieblingspost hatte, saß ich ratzfatz an der Nähmaschine. Als ich fertig war, dachte ich plötzlich „Du solltest doch ein Shirt werden und keine Goldmarie!“. Kennt Ihr das? Nun muss ich am Samstag, wenn der Stoff bei lillestoff erscheint, unbedingt noch einmal Nachschub kaufen. Bevor ich das auch wieder vergesse: ihr findet mich zwischen all den großartigen Nähwerken wunderbarer und fleißiger Frauen bei RUMS. Denn Donnerstags ist RUMStag.

Confetti & Eucalyptus

Im Moment hänge ich ein wenig hinterher – mit dem Nähen, mit dem Bloggen, mit einfach allem! Letzte Woche war hier Ausnahmezustand. Ich hatte solch höllische Rückenschmerzen, wie noch nie. Das ist nicht übertrieben und ich bin generell auch nicht übermäßig schmerzempfindlich. Endlich konnte ich mich mal ein bisschen mehr in Herrn Sonnenschein versetzen, bei dem Rückenschmerzen schon Alltag sind. Absolut fassungslos war ich als man mir beim Orthopäden für in zwei Monaten einen Termin geben wollte. In zwei Monaten! Das schwere Los eines Kassenpatienten. Unfassbar! Herr Sonnenschein hat mir dann kurzerhand einen Termin beim Chiropraktiker organisiert und dort hatte ich nun gleich mehrere Termine. Ein paar Blockaden wurden gelöst und nun denke ich, brauche ich vor allem mal einen vernünftigen, ergonomischen Schreibtischstuhl. Denn meistens sitze ich schräg zusammengerollt auf meinem Schreibtischstuhl und bewege mich stundenlang nicht vom Fleck. Ja, mehr Bewegung würde mir auch nicht schaden. Ich weiß! Nun, wer rechtsrheinisch von Köln wohnt, akute Rückenschmerzen hat, jetzt und nicht erst in zwei Monaten, dem kann ich Chiro For You empfehlen. Nein, für diese …

Nach Hause kommen

Heute wird meine Oma 90 Jahre alt. Ein beachtliches Alter für eine wundervolle Frau. Die meisten wissen ja bereits, dass meine Oma in Dänemark lebt und für mich ist das heute ein bisschen wie „nach Hause kommen“. Århus, meine zweite Heimat. Ein wunderschönes Stück Kindheit ist in dieser freundlichen Stadt verwurzelt. Heute noch: das erste Vogelzwitschern am Morgen, die ersten Blüten, die sich zaghaft aus den Knospen der Pflanzen bilden, den Frühling, die Osterzeit… all das weckt bei mir Kindheitserinnerungen an eine wunderschöne und unbeschwerte Zeit in Dänemark. In meiner Kindheit waren wir im Prinzip jede Osterferien in Dänemark und darüber hinaus auch immer wieder. Aber vor allem Ostern und Dänemark gehörten für mich als Kind immer zusammen wie das Weiße und das Gelbe vom Ei. So waren meine ersten Worte auf Dänisch natürlich auch påske (Ostern) und påskehare (Osterhase). Nun ist es bereits Jahre her, dass ich das letzte Mal die Gelegenheit hatte meine Oma zu besuchen. Diesmal nehme ich den Löwen mit. Für ihn ist es der erste Besuch in meinem kleinen Stück Kindheit. Meine zweite …

RUMS mit Her Roses

In der letzten Woche habe ich den perfekten Schnitt und den perfekten Stoff miteinander vereint. Ich liebe Hahnentritt-Muster und dieses neue Rosen-Design von enemenemeins toppt das Ganze noch einmal. Nun ja, meine Idee daraus das Shirt aus der Ottobre 05/2016 zu nähen, war schon mal gut. Aber die Kombination von Shirt, Lederrock, Netzstrümpfen und High Heels führte dazu, dass ich nur mal eben zum Fotos machen das Auto verließ und dann nur noch schnell nach Hause wollte.  Vielleicht wäre das anders gewesen, wenn Herr Sonnenschein gewisse Kommentare einfach mal für sich behalten hätte. Oder ich eine andere, schlichte Strumpfhose gewählt hätte… oder eine Jeans statt des Rocks.   Für RUMS trau ich mich noch einmal kurz mit meinem Outfit in die Öffentlichkeit. Aber zukünftig tausche ich wohl Rock gegen Jeans ein… zumindest in Kombination mit meinem Her Roses Shirt. 

RUMS mit Organic Lines

Herr Sonnenschein und ich sind ja nicht so die Karnevalisten. Wir haben uns im letzten Jahr Kostüme gekauft, damit wir neben den Kindern nicht wie so zwei Spaßbremsen wirken, wenn wir den Zug bei uns im Ort gucken gehen. Ein einziger Karnevalszug muss reichen. Danach folgen wochenlange Diskussionen „Jeder darf sich 3 Teile aussuchen und dann ist genug mit Süßigkeiten heute!“. Nach den drei Teilen wird sich natürlich immer wieder raus auf den Balkon geschlichen oder wo auch immer das Zuckerzeug versteckt ist. So ein Versteck bleibt nie lange unentdeckt oder unerreicht. Meine Kinder wittern das. Wir haben einen kleinen Karnevalisten in unserer Familie, der mit Herz und Blut bei der Sache ist. Allerdings lastet auf ihn ein kleiner Fluch. Jedes Jahr an Karneval, und es ist egal, ob Karneval nun am Monatsanfang oder Monatsende stattfindet: er ist krank. Obwohl der Löwe sonst eigentlich wirklich NIE krank ist. An Karneval dafür ganz sicher. Der absolute Horror war vor vier Jahren, als beide Kinder über Karneval im Krankenhaus lagen. Unter Quarantäne, weil sie sich zusätzlich auch noch einen …

Die Hässliche kommt!

Sonntag Mittag, die frühlingshafte Sonne zeigt sich über den Himmel von Köln, und Familie Sonnenschein ist unterwegs. Nach einer kleinen Spaziertour und ein paar Fotos am Rhein von ein paar neuen genähten Sachen, fordern die Kinder einstimmig einen Besuch bei „Mack Donalld“. „Och nö! Es ist viel zu früh für Mittagessen und außerdem haben wir zu Hause noch (gesunde) Reste von gestern!“. Meine Liebe für diese Fastfoodkette hält sich ja seeehr stark in Grenzen. Aber nachdem wir im letzten Jahr einmal einen sommerlichen Spätnachmittag mit unserem Mopsbesuch Yoda in einem dieser Schnellrestaurants verbracht haben und die Kinder vor lauter Rutscherei ihre Nuggets und Pommes haben kalt werden lassen, wollen sie immer wieder dahin. Zum Spielen. Das Marketing-Konzept geht voll und ganz auf. „Wir könnten einen Kaffee trinken?… oder eine heiße Schokolade?“ versucht Herr Sonnenschein mich für das Vorhaben der Kinder zu begeistern. „Ooookay“ willige ich zähneknirschend ein „Aber NUR zum Spielen“. Während Herr Sonnenschein für sich und die Kinder ein paar Kaltgetränke ordert, stehe ich an der kleinen Kaffeebar und beobachte geduldig wie ein älterer Herr erst mein Stück …

Alaaf und RUMS!

Als (zugezogene) Kölnerin, muss ich wohl heute mit etwas karnevalistischem bei RUMS auffahren. Leider bin ich nicht ganz so gut vorbereitet und noch weniger karnevalistisch veranlagt. Wenn ich mich verkleide, dann ausschließlich meinen Kindern zuliebe. Die lieben es natürlich beide sich zu verkleiden. Und über die Liebe meines Sohnes zur kölschen Musik hatte ich bereits berichtet. Als Kind fand ich das auch noch alles sehr spannend und lustig. Irgendwann verlor Karneval dann seinen Reiz für mich. Der himmlisch leichte Modal Prantero aubergine von raxn ist ab Samstag bei lillestoff erhältlich. Ich wünsche Euch auf jeden Fall noch ein paar schöne jecke oder närrische Tage und schau nun noch schnell bei RUMS vorbei.

RUMS mit Small Apples und Liva… und ganz viel Superkraft

Ich liebe diese Wochen, die vollgepackt sind mit sämtlichen Terminen und genau so liebe ich es, wenn sie vorbei sind. Eigentlich geben mir diese randvoll, überquillenden Wochentage auch einfach nur mein Leben im Griff zu haben und die Zeit zu nutzen. Denn nichts hasse ich mehr als Zeitverschwendung. Als Mutter ergreift einen so oft das Gefühl seine Zeit nicht genutzt zu haben und am Ende des Tages denkt man im Stillen „Was habe ich eigentlich den ganzen Tag getan“. Nun, im Prinzip ist es eine ganze Menge und man steht morgens schon auf Maximalleistung, da kann manch ein Manager in gehobener Position nicht mithalten. Wir Mütter können nicht nur viel, wir sind auch unglaublich belastbar. Und wenn wir mal ganz genau hinsehen, sind wir richtige Superheldinnen. Was wohl der kleine Löwe dazu sagt, wenn er erfährt, dass seine Mama Superkräfte hat? Ach, ich glaube, im Prinzip wissen unsere Kinder das. Nur wir Mamas vergessen das von Zeit zu Zeit immer wieder. Und dann kommen unsere Kinder wieder mit fünf Wünschen auf einmal, die alle gleichzeitig erfüllt …