Alle Artikel in: Kleiner Löwe

Und wo bin ich da?

Als ich vor einigen Wochen mit Sonea darüber sprach, dass sie bald auf einer Hochzeit Blumenmädchen sein darf, sprang der kleine Bruder um mich herum „Und wer bin ich?“ „Du bist doch der Vinni“ „Und was mache ich?“ „Du feierst mit uns allen Hochzeit“ „Und bin ich dann ein Junge oder ein Mädchen?“ Manchmal ist es gar nicht so leicht all diese Fragen zu beantworten, die in diesem kleinen, zauberhaften Kopf vor sich gehen, ohne in einen Lachanfall auszubrechen, ohne sich über die Komplexität zu wundern und ohne auch mal ein kleines bisschen genervt zu sein.   Für uns ist das neu, all diese Fragen eines wissbegierigen Dreijährigen. Und ich bin mir sicher, dass viele dieser Fragen auch im Kopf einer Dreijährigen Sonea rumschwirrten, sie aber nicht in der Lage war, sie zu formulieren. Das erklärt auch so manchen Frust, den man in einem solchen Fall ganz bestimmt als Trotz abgetan hat. Manchmal wünschte ich mir, dass Sonea mein zweites Kind wäre und nicht das erste. Dass ich mich mit manchen Phasen eines kleinen Minimenschens besser …

Kräftemessen

Der kleine Löwe braucht im Moment viel Bestätigung und Lob. Er ist sich dessen bewusst, dass er nicht mehr ein ganz kleines Kind ist und immer mehr ohne Hilfe kann. Oder auch nicht, je nachdem wie er es gerade für besser befindet. Entwicklungstechnisch liegt er mit seiner großen Schwester in vielen Dingen ganz dicht beieinander. Sonea frustriert das natürlich. Aber ihr kleiner Bruder sieht das als große Battle. Ständig geht es darum wer der Erste, der Schnellste und der Beste ist. Und je nachdem ob man gerade vorne liegt oder eben unterlegen ist, heißt es dann demonstrativ „Das ist KEIN Wettkampf!“. Immer wieder ertappe ich den kleinen Löwen dabei wie er neben seiner Schwester steht und zur Seite schielt um zu gucken wie viele Zentimeter noch fehlen bis er sie größentechnisch eingeholt hat. „Wenn ich mal groß bin, werde ich so groß wie der Papa!“. Das sind immerhin fast 2 Meter… da hat er sich was vorgenommen. Manchmal stellt er sich aufs Sofa oder ein paar Treppenstufen höher als ich und sagt „Jetzt bin ich …

Völlig losgelöst

Ich bin keine Rosa-Mama. Auch, wenn ich selbst als kleines Mädchen davon träumte später mal als Prinzessin in einem großen Schloss zu leben (um ganz genau zu sein, war es das Schloss Marienfels in Remagen, das später dann einem bekannten, deutschen Entertainer gehörte). Und als Kind fand ich es auch befremdlich, dass unser Nachbarsjunge mit Puppen spielte. Heute bin ich Mutter einer kleinen Eiskönigin und eines mutigen Paläontologen. Rosa und Glitzer sind hier nicht mehr wegzudenken und altrosa zähle ich sogar zu meinen Lieblingsfarben. Mein Sohn darf auch mal mit Puppen spielen, wenn ihn seine große Schwester denn lässt. Aber eigentlich interessieren ihn vielmehr seine Dinosaurier. Er kann sowohl ein gefährlicher T-Rex sein als auch eine kleine, jammernde Prinzessin. Warum sollten wir ihn in eine Männerrolle reinquetschen, in die er sowieso von ganz alleine hinein wachsen wird. Mir ist es viel wichtiger, dass die Kinder sich ausprobieren und ihren Emotionen freien Lauf lassen und herausfinden wer sie sind. Oft erwische ich den Löwen dabei, wie er sich mit meinem Puderpinsel die ganze Palette Lidschatten durchs Gesicht pinselt …

Boardercross – es kann ruhig nass werden!

Herr Sonnenschein liebt die Berge und den Schnee. Er ist auch ein begeisterter Wintersportler. Und sein Snowboard verstaubt immer mehr in unserem Keller, weil er nicht nur den größten Sportmuffel auf Erden, sondern auch der allergrößten Kältemuffel und Bergemuffel geheiratet hat. Zum Glück haben wir da noch unsere Kinder. Die kommen in vielen Dingen ganz auf ihren Papa. Und gerade keimt ein kleiner Hoffnungsschimmer in Herrn Sonnenschein – auf Urlaub, in den Bergen und im Schnee! Am Wochenende war er mit dem Löwen in der Skihalle zum Rodeln. Und der kleine Mann hatte mächtig viel Spaß und konnte gar nicht genug bekommen… Als Sonea all die Bilder und Videos gesehen hat, verkündete sie, dass sie das auch will und beim nächsten Mal mitkommt. Okay, wenn Ihr demnächst in einer Skihalle eine verknittert schauende und am ganzen Körper zitternde Person teilnahmslos am Rand stehen seht, bin das dann wohl ich. Warum meine Männer nicht bis zum ersten Schneefall warten konnten? Ganz einfach – der neue Boardercross von SUSAlabim, der ab Samstag bei lillestoff erhältlich ist, hat eine …

Dinoparty

Zum Abschluss unserer letzten ereignisreichen, viel zu aufregenden Woche, gab es on Top noch den nachträglichen Kindergeburtstag vom Löwen mit seinen Kitakumpels. So ein dritter Geburtstag bedarf eigentlich nicht viel Rahmenprogramm. Ich glaube, das coolste überhaupt war, dass alle zusammen waren. Kuchen? Völlig uninteressant und auch überhaupt keine Zeit zum Essen…   Natürlich gibt es keine Dinoparty ohne Dinos…   Jedes Kind durfte sich eine Maske aussuchen. Danach folgte der archäologische Teil der Party…   Und eigentlich hätten wir das Partyprogramm an dieser Stelle auch verkürzen können, denn die Jungs waren so beschäftigt mit dem Super Sand und so fasziniert davon, dass es sie immer wieder zu den archäologischen Ausgrabungen an unseren Wohnzimmertisch zog. Und mit dem Super Sand hat man ganz fix ein paar echte Tyrannosaurus-Knochen freigelegt. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal für die Bereitstellung des Super Sandes. Das war ein absoluter Partyknüller! Nicht ganz so sauber und Rückstandslos wie das Spiel mit dem Super Sand, war dann der nächste Teil… Dinosaurier aus einer Wanne voller Glibber rausfischen. Davon war nicht jedes …

Statt vieler Worte…

Erst einmal vielen, vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche zum Löwengeburtstag! Bevor ich Euch ein paar schöne Geburtstagsimpressionen hier lasse, gibt es noch eine kleine Ladung Geschwisterplüsch… ohne viel Text, einfach nur Bilder… Das Kleid vom Sonnenschein ist aus dem neuen Mangagirls von Susalabim für Lillestoff und nach dem Wickelkleid von ki ba doo genäht. Das Geburtstagsshirt ist ebenfalls aus einem Lillestoff nach dem Minikrea T-Shirt 50220 genäht und die 3 habe ich aus der Not heraus geplottet (ich komme gerade an all meine Stickdateien nicht dran, weil der alte Rechner ständig abstürzt…). Der kleine Löwe hat sich sehr gefreut – alles richtig gemacht.  

Löwenkind 3.0

Mein Löwenkind… heute wirst Du drei Jahre alt. Wenn man Dich fragt, wirst Du allerdings schon sechs, so alt wie Deine große Schwester. Du willst immer das, was sie hat. Es sei denn, es gibt nur eine Möglichkeit, dann möchtest Du genau das Gegenteil von dem, was sie möchte. So gerne wie Ihr Euch habt, Du und der Sonnenschein, so häufig streitet Ihr Euch auch. Du stehst ihr in nichts mehr nach und weißt ganz genau welche Knöpfe Du betätigen musst, um sie zu reizen… umgekehrt allerdings auch. Du lässt Dich immer wieder von Deiner Schwester provozieren und dann ist das Löwengeschrei groß. Groß, das bist auch Du! Ziemlich genau 1 Meter misst Du inzwischen und auch wenn die Zeit unglaublich schnell vergangen ist, ist es fast schon kaum vorstellbar, dass Du mal so winzig klein warst. Aber ich erinnere mich noch sehr gut an die Babyzeit mit Dir. Drei spannende Jahre, die Dich zu einer eigenständigen Persönlichkeit gemacht haben. Du bist der kleine, freche Grinsemann, der immer alle Menschen in seinem Leben mit einer …

Raupenabschied

Gestern kam der kleine Löwe ein bisschen zu kurz. Auch er hatte eine kleine Abschiedsfeier, denn nach den Sommerferien wechselt er von der Raupengruppe in die Bienengruppe. Es ist kein endgültiger Abschied, wie beim Sonnenschein (also so ganz endgültig ist ihr Abschied ja auch wieder nicht), aber so richtig gerecht wurde ich seinem Abschied gestern nicht (wie das eben so ist, wenn man zwei Kinder in einer Kita, aber unterschiedlichen Gruppen hat). Das tat mir irgendwie leid. Auch der kleine Löwe hatte die letzten zwei Jahre großartige Erzieherinnen, mit denen er gespielt, getanzt, gelacht, gekuschelt und auch mal geweint hat. Als er in seine Gruppe kam, konnte er noch nicht einmal laufen. Ich war damals unsicher, ob so ein früher Start ins Kitaleben gut fürs Kind ist und nicht bindungsschädigend, wie es so oft mit gerunzelter Stirn und erhobenen Zeigefinger in wissenschaftlich fundierten Artikeln steht. Und die differenzierten, vorwurfsvollen Meinungen von außen geben einem dann noch den Rest. Rückblickend kann ich nur sagen – beste Entscheidung! Der Löwe hat sich in den letzten zwei Jahren …

Aus der Trickkiste – bunt oder… was?

Ich gehöre nicht zu den Müttern, die bei einem völlig vermatschten Kind anfängt zu hyperventilieren. Aber ich gehöre ganz klar zu den Müttern, die es einfach nicht lernen den Kleiderschrank streng in Kitakleidung und Sonntagskleidung aufzuteilen. Und das wäre doch auch sehr schade drum, wenn einige Teile nur alle paar Wochen ausgeführt würden. Mein Universaltrick gegen Flecken ist Gallseife und Sonnenlicht. Das wirkt nicht immer Wunder, aber dennoch sehr zuverlässig. Und der Rest ist Risiko. Die Schuhe vom Löwenkind sehen nach einmal tragen so aus, wie auf dem Bild. Das Schicksal eines Bobbycar-Rennfahrer-Schuhpaars. Der kleine Löwe tritt ziemlich zuverlässig meine Erbfolge in „Flecken machen“ an. Als ich ein Kind war, hielt meine Mutter mir jedes Mal eine Standpauke, dass ich bitte aufpassen und mich nicht vollkleckern solle. Und es kam jedes Mal wie es kommen musste – in dem Versuch mich nicht einzusauen, passierte natürlich eben genau das! Murpy’s Law. Ich gehe mit Flecken in Kinderkleidung ziemlich entspannt um. In meiner grenzenlosen Tolpatschigkeit belege ich schließlich selbst Platz Nummer 1 in „im ungünstigsten Moment schlabbern“. …

Von Löwen und Piranhas

Heute gibt es schon wieder ein bisschen Löwencontent. Zum einen, weil ich mal etwas mehr für den kleinen Bruder genäht habe und zum anderen, weil es gerade unglaublich witzig und spannend mit ihm ist. Heute Nachmittag durfte der kleine Löwe mit seinem Patenonkel ein Fußballspiel gucken gehen (von der Jugendmannschaft, die der Patenonkel trainiert) und als er wieder kam, war er nicht nur schon wieder ein paar Zentimeter gewachsen, es sprudelte nur so aus ihm heraus und er wusste gar nicht was er zuerst erzählen sollte. Er ist der kleine wilde Junge, der Polizeiautos und Dinosaurier liebt. Der darauf besteht die Nägel lackiert zu bekommen, weil seine Schwester auch Nagellack auf den Nägeln hat. Der kleine Bruder, der sich unermüdlich mit seiner Schwester zankt und wenn er nicht mehr weiter weiß, zu mir kommt und sagt „Mama, kannst Du bitte die Sonea ärgern?“. Grundsätzlich will er genau das gleiche wie seine Schwester oder aber das Gegenteil davon. In wenigen Wochen ist der Sonnenschein nicht nur ein Schulkind, sondern aus unserer kleinen Raupe wird eine Biene …