Alle Artikel in: Kidsfashion

Guck mal was ich kaaaaann!

Diesen Spruch höre ich im Moment ständig von meinem Fünfjährigen und dann beginnt er mit funkelnden Augen und stolz bis in die Haarspitzen mir etwas vorzuführen. Neulich stand er in genau so einem Moment vor mir und rollte die Zunge. Yeah! Das sollte eigentlich der Moment sein, in dem man dann ganz frech kontert „Guck mal, kann ich auuuuuch!“. Aber ich kann die Zunge nicht rollen und Herr Sonnenschein auch nicht. Und das macht keinen Sinn! Hatte Herr H. im Bio-Leistungskurs nicht ganz klar das Zungerollen als Beispiel für  ein dominantes Erbmerkmal aufgeführt? Wer ist dieses Kind? Und wer sind seine Eltern?? Ich schickte meinem Mann ein Bild von unserem vermeintlichen Sohn, die Zunge rollend. „Kannst Du das auch??“ „Nein. Du?“ „Auch nicht. Von wem ist dieses Kind??“ „Da er mir sehr ähnlich sieht, stellt sich mir die Frage: wen habe ich damals geschwängert?“. Nun ja. Ich weiß es. Inzwischen hat Dr. Google mich beruhigt, denn die These über das Zungenrollen, wurde inzwischen längst widerlegt. Trotzdem fühlte es sich erst einmal an, als wolle man mir …

Die Sache mit den Geburtstagen

*dieser Beitrag enthält Werbung Sonea liebt Geburtstage. Am liebsten natürlich ihre eigenen, aber alle anderen auch. In den letzten Wochen hat sie gleich drei Geburtstagseinladungen auf einmal bekommen. Die Freude über jede einzelne ist unbeschreiblich riesig und die Einladungen werden wie Liebesbriefe in einer Schachtel gesammelt und immer wieder hervorgekramt und gelesen. Diese drei Einladungen sind die ersten für dieses Jahr. Wir haben uns daran gewöhnt und trotzdem tut es mir manchmal unglaublich leid für sie. Ihr Bruder bringt eine Einladung nach der anderen mit nach Hause. Und wenn ich eins an Sonea besonders schätze, ist es ihre Freude mit anderen. Statt traurig zu sein, jubelt sie, weil ihr Bruder zu einer Party eingeladen ist. Und dann ist sie genau so aufgeregt, als sei sie diejenige, die bald eine Party rocken darf. Umgekehrt hält sich die Mitfreude in Grenzen. Als die dritte Einladung für die nächsten zwei Wochen ins Haus geflattert kam, hat sie der kleine Bruder vor Wut zerrissen, nachdem Sonea immer wieder vor seiner Nase damit herum tänzelte. Unter Tränen haben wir die Einladung …

Wie eine Wendejacke

Neulich hat Herr Sonnenschein da so einen Vergleich gebracht: Simon und seine neue Wendejacke. Und irgendwie war das so treffend. Von außen bekommen wir ihn immer als liebes, angepasstes Kind mitgeteilt und von innen ist er aufbrausend und wütend. Natürlich auch nicht immer. Aber das Leben mit einem 5 jährigen Vorschulkind ist aufregend in alle Richtungen. Unser kleiner Löwe behauptet und erfindet sich gerade ganz neu und gibt ordentlich Kontra. Schonungslos und ehrlich. Wie so Fünfjährige nunmal sind. Beruhigend, dass er sich zumindest bei anderen scheinbar gut benehmen kann. Also können wir nicht ganz so viel falsch gemacht haben. In so einem Vorschuljahr passiert natürlich auch sehr vieles. Auch wenn ich keinen messbaren Vergleich ziehen kann, erinnere ich mich noch sehr an das bewegte letzte Kitajahr von Sonea. Die letzte Woche war auch sehr bewegend, denn plötzlich hört man ein deutliches schhhhhh… Es ist noch ein bisschen ungewohnt und manchmal muss ich ein wenig SCHmunzeln, wenn ich dem übereifrigen SCH in den Worten meines Sohnes zuhöre. Aber es scheint den Weg in seinen Wortschatz gefunden zu …

Herr Sonnenschein beim Livsstil-Event in Berlin [Verlosung]

Dieser Beitrag enthält Werbung. Wer hier schon länger mitliest, kennt meine Liebe und Wurzeln für und in Skandinavien und außerdem meine Begeisterung für skandinavisches Design in sämtlichen Formen. All das vereint Jättefint und Johanna und ihr wundervoller Laden begleiten unser Familienleben nunmehr seit Fünf Jahren. Ein paar Tage vor Vincents Geburt betrat ich diesen wundervollen Laden zum ersten Mal und war sofort verliebt: in den Charme, in die Labels und in die positive Art von Johanna, wie ich sie durchweg von allen Skandinaviern gewohnt bin. Seitdem ist Jättefint gewachsen. Es sind  viele spannende Labels dazu gekommen, Jättefint hat sich vergrößert, ist in ein größeres, noch schöneres Ladenlokal gezogen und hat eine Agentur gegründet. Dann gab es die ersten Bloggerevents. Ich liebe solche Events, weil ich den Austausch mit anderen Bloggern sehr schätze und man sich viel zu selten sieht. Bei Jättefint war es grundsätzlich so, dass ich entweder nicht zum Event kommen konnte, weil die H&H in Köln war und ich arbeiten musste. Oder aber, weil das lillestoff-Festival war und ich natürlich auch arbeiten musste. Aber wir sind ja viele …

Dieser eine Herzenswunsch

Manchmal hegt man einen Traum, der zu einem richtigen Herzenswunsch heran wächst und sich festpflanzt. Manche dieser Träume verwirklichen sich, andere schlummern im Verborgenen, weil die Zeit noch nicht reif ist und dann gibt es diese Träume, die sich ausgerechnet dann erfüllen, wenn man längst damit abgeschlossen hat. So ging es mir im Frühjahr. Ich wusste, das Thema „Hundewunsch und Mops“ war nur dann das richtige, wenn ich Streit mit Herrn Sonnenschein suchte. Letztes Jahr an meinem Geburtstag fragte mich Simon* völlig verwundert „Mama, Du hast Dir doch einen Mops zum Geburtstag gewünscht!“, „Ja, das habe ich“. „Und wo ist der Mops?“ fragte er weiter, verwundert, weil für ihn klar war, dass man immer das bekommt, was man sich wünscht. Zum Glück lassen sich Kinderträume viel leichter erfüllen als Erwachsenenträume. Ich hatte mit meinem Hundewunsch gedanklich vorerst abgeschlossen, fokussierte mich auf die Nachteile, die so ein Vierbeiner mit sich bringt und uns in unserem Alltag sehr einschränken würden. Und dann, eines Abends, ich saß mit Herrn Sonnenschein zusammen und wir sortierten ein paar Bilder, erreichte …

Rudelrangeleien

*Werbung* Heute Morgen hatte Sonea wirklich gute Laune. Wir wurden mit viel Sonnenschein geweckt und der kleine Bruder mit den Worten „Steh auf! Heute ich Spielzeugtag und Bienen-Frühstück im Kindergarten!“. Sie kennt nicht nur die Wochentage, sondern auch ganz genau ihren eigenen Wochenplan sowie den ihres Bruders in und auswendig. Und bestimmend, wie sie ist, kam sie dann auch gleich mit zwei Brettspielen, fünf Dinos, einer Tacherbrille, einer CD und drei Büchern an, die ihr Bruder alle mit zum Spielzeugtag nehmen sollte. Nun, seine Laune war an diesem Morgen nicht ganz so gut, wie die seiner Schwester. Manchmal muss er sich einem enormen Stresspegel durch seine Schwester stellen und auch, wenn er das nach außen hin meistens gut macht, trägt er immer eine gewisse Grundanspannung in sich. Daran arbeiten wir gerade. Aktuell sind Geschwisterstreitereien über Nichtigkeiten Tagesordnung. Nervenaufreibend für mich, aber natürlich auch für die Kinder. Nicht immer kann ich darüber hinweg lächeln, weil ich dieses sinnlose Verhalten aus meiner eigenen Kindheit kenne. Denn ich habe ja selbst eine große Schwester und einen kleinen Bruder. …

Eine haarige Angelegenheit

Neulich war ich zur alljährlichen Vorsorge bei meinem Gyn. Zum Glück immer nur ein Punkt, den ich von meiner jährlichen To Do Liste streichen muss und längst nicht so wild wie meine Inspektionstermine beim Zahnarzt. Im ärztlichen Besprechungsraum sprach ich dann das Thema Sterilisation an und vielleicht war es auch nur eine abschätzende Frage, um zu sehen wie mein Frauenarzt darauf reagiert. Es ist schließlich nicht üblich, wenn Frau mit 36 den Wunsch nach einer Sterilisation äußert. Lange habe ich mich innerlich mit dem Thema auseinandergesetzt. Ich habe zwei wundervolle Kinder. Jedes auf seine Art und Weise eine ganz eigene Persönlichkeit und doch ein bisschen Herr Sonnenschein und ein bisschen ich. Kinder sind einfach toll… wenn sie nicht gerade ihre Grenzen neu stecken. Ist es nicht egoistisch von mir, wenn ich beschließe nach diesen zwei Prachtexemplaren von Minimenschen einen Schlussstrich zu ziehen? Ich merke, dass ich innerlich ein wenig trotzig reagiere, als mein Frauenarzt meinen Wunsch nach einer Sterilisation begrüßt und mir das Prozedere genauer erörtert. Meine Einstellung zu einem dritten Kind kennt er und …

Ans Mittelmeer mit ebbe im Gepäck VERLOSUNG

*Werbung* Heute Morgen wurde ich von der Sonne geweckt, oder besser gesagt von meiner gut gelaunten Tochter. Mein erster Gedanke war: warum ist dieses Kind immer so furchtbar früh wach? Wo nimmt sie ihre Energie her? Und wieso muss sie mich am Wochenende so früh wecken? Wir haben doch gerade mal 6 Uhr morgens. Allerspätestens! Während ich mir die Müdigkeit aus den Augen rieb, realisierte ich dann aber, dass es mitten in der Woche ist und ich relativ spät dran. Ich blickte in das grinsende Gesicht meiner Tochter, die komplett angezogen neben mir saß. Wann ist dieses Kind nur so groß geworden? Habe ich das etwa auch verschlafen? Wie kann man nur so müde sein? Vielleicht sollte ich einfach mal früher ins Bett gehen? Vielleicht brauchen wir aber auch einfach mal alle ein bisschen Urlaub. Ein bisschen mehr als nur ein kurzes Wochenende Tapetenwechsel. Mallorca war traumhaft und hat uns allen sehr gefallen, aber es war definitiv zu kurz. Viel zu kurz. Aber die Kinder haben diesen verrückten Kurztrip gut weg gesteckt. Besser als Herr Sonnenschein …

Am Meer und unter Palmen mit Familie Sonnenschein und Lily Balou

Reisen mit Kindern ist ein Thema, in dem wir im Prinzip völlig unerfahren sind. Bis letzte Woche wussten wir nicht wie Sonea einen Flug wegstecken würde (der Löwe hatte ja schon mal das Vergnügen und er fand es wirklich großartig, damals wie heute) und ich wusste bis letzte Woche auch noch nicht wie der Löwe eine 10 Stunden Zugfahrt durchhalten würde. Mein Fazit ist, dass ich ehrlich gesagt große Angst davor hatte und es im Nachhinein jeder Zeit wieder tun würde. Ein paar fantastische Tage und zwei runde Geburtstage liegen hinter uns. Mittwoch Abend bin ich mit dem Löwen hoch in den Norden gefahren und war nach Jahren endlich wieder mal bei meiner Oma. Und es war genau so schön, wie ich es in Erinnerung hatte, nur leider auch viel, viel zu kurz. Zwischendurch fragte ich mich wie ich auf diese verrückte Idee kommen konnte diesen Reisemarathon in den Norden und sofort danach in den Süden zu machen. Und dann hatte ich ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Löwen, der mich begleitete (Sonea hatte Schule und …

Das Leben braucht Farbe!

Letzte Woche haben Herr Sonnenschein und ich endlich den Film 24 Wochen im Kino gesehen. Er hängt mir immer noch nach. Und trotzdem kann ich jedem nur empfehlen ihn zu schauen. Ich finde diesen Film sehr wichtig, auch wenn das Ende unsagbar traurig ist und im Verlauf des Filmes sicherlich keine Augen im Kinosaal trocken geblieben sind. Ich musste an mehreren Stellen weinen. Gerade hatte die kleine Emma Geburtstag. Ihre Eltern haben von ihrem Extra und ihrem Herzfehler schon in der Schwangerschaft erfahren und sich trotzdem ganz selbstverständlich für ihr Kind entschieden. Wir haben Emmas Eltern bereits vor der Geburt kennengelernt, waren sie wenige Tage nach der Geburt und auch nach ihren Herz-OP’s besuchen. Eine aufwühlende und sichtbar zermürbende Zeit, voller Angst und Sorge. Sogar als Außenstehender hat man das gespürt. Aber heute sehe ich dieses aufgeweckte Kind, das sich ganz wunderbar entwickelt hat. Bekomme Videos von der Mama geschickt, wie Emma am Flügel sitzt und irgendwelche spontan selbstkomponierten Stücke spielt und dazu sing. Emma ist ein Kind voller purer Lebensfreude. Sie leidet nicht. Weder …