Autor: Sonea Sonnenschein

Mein Leben mit dem Besonderen #103 Leben auf zwei Planeten

Mein Leben mit einer fiesen Diagnose …. immer, wenn ich meinen Freuden und meiner Familie beibringen muss(te), dass ich schwer erkrankt bin, kam es mir vor, als sei ich anonyme Alkoholikerin (aber nein, DAS ist nicht mein Problem). „Hallo, mein Name ist Jasmine, ich bin 41 Jahre alt und bei mir wurde Darmkrebs diagnostiziert“, so mein Sprüchlein. Gut, vorstellen muss ich mich natürlich nicht, aber dieses Gefühl, etwas zu beichten, was null in mein Leben passt, das kommt mir nach wie vor ein wenig surreal vor.    Warum ich von meiner Erkrankung erzähle? Wenn ich nicht auf mein Bauchgefühl (im wahrsten Sinne des Wortes) gehört hätte, dann wäre meine Krankengeschichte mit sicher unguten Prognosen weiterverlaufen und ich möchte allen unter Euch in ähnlichen Situationen Mut machen, sich auf die eigene Intuition zu verlassen. Ich nutze meine Krankheit als Chance, endlich das zu machen, was ich immer machen wollte (schreiben und mein Mann und ich organisieren gerade für 2018 eine Weltreise). Eigentlich hatte ich seit meiner Studentenzeit Angst vor dem „Biest“, wie ich den Krebs nenne. …

Die Sache mit der Inklusion

Wenige Monate, nachdem Sonea geboren wurde, trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft, die sich dafür einsetzt, dass Menschen mit Behinderung als vollwertige Bürger der Gesellschaft anerkannt werden und sie fordert die Inklusion und die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht. Wer hier schon länger mitliest, weiß wie sehr wir Inklusion leben und wie sehr mein Herz dafür brennt, dass Sonea ein gleichberechtigtes Leben führen kann. Seit Soneas Geburt 2009 leben wir die Inklusion soweit es uns aus gesellschaftlicher Sicht ermöglicht wird. Neben dem Frühförderspielkreis und dem Down-Syndrom Spielkreis besuchten wir außerdem normale Krabbelgruppen, machten Babyschwimmkurse und all das, was man eben so in der Baby- und Kleinkindzeit mit seinem Kind macht. Es war nicht immer leicht für mich. Denn die anderen Kinder führten mir immer wieder vor Augen wie groß die Schere in der Entwicklung mit der Zeit wurde. Während die anderen Kinder irgendwann völlig selbstverständlich losliefen und anfingen zu reden und ihre Mütter vor Stolz fast platzen, als hätten ihre Kinder gerade ihre erste Bachelorarbeit geschrieben, brauchte es bei uns …

Mein Leben mit dem Besonderen #102 Der Geruch von Erdbeermarmelade

Ein bestimmter Geruch, ein Geschmack auf der Zunge oder vielleicht ein Gegenstand an dem Erinnerungen hängen. Ereignisse oder Erlebnisse die Spuren im Leben hinterlassen oder vielleicht auch die Sicht auf so mancherlei Dinge im Leben verändert haben. Bei mir ist so eine Verknüpfung der Geruch von Erdbeermarmelade. Meine Oma hat schon immer einen Garten. Unter anderem war dort schon immer ein großes Feld mit Erdbeeren. Erdbeerkuchen, Marmelade, Obstsalat… Es gab einfach alles. 2011 musste meine Oma unerwartet ins Krankenhaus. Mein Opa hat mir kurzerhand 2 Eimer voller Erdbeeren ins Auto geladen, ich sollte einspringen zum Marmelade kochen. Ich weiß noch, dass ich einige Stunden mit schnibbeln, kochen abfüllen usw beschäftigt war.  Die ganze Wohnung roch fruchtig süß. Heile Kleinstadtwelt. ☺ An diesem Tag hatte ich allerdings noch einen anderen Termin. Wochen vorher hatte ich einen Gehörsturz. Da ich des Öfteren unter Kopfschmerzen litt, wollte mein Hausarzt noch ein MRT zur Kontrolle durchführen. Und dieser Termin stand an diesem Nachmittag an. Ich empfand den Termin im Nachhinein eher als lästige Zeitverschwendung. Aber naja, machen wir das …

Meine Abenteuerreise nach Berlin

Wenn ich alleine verreise, ist das Chaos vorprogrammiert. Erst einmal gibt es vorab jede Menge zu organisieren. Wer passt auf die Kinder auf? Was muss vorher alles noch erledigt werden? In der Regel reicht es, wenn ich die komletten Outfits der Kinder für den nächsten Tag rauslege. Ansonsten wuppt Herr Sonnenschein das ganz wunderbar. Ich hatte mich auf die Blogfamilia in Berlin und das Frühlingsfest in der Kita gefreut, aber dass der 12. Mai nur einmal im Kalender steht und beides auf einen Tag fällt, hatte ich dabei nicht bedacht. Die besondere Schwierigkeit bestand darin, dass an jenem Tag nicht nur Frühlingsfest sein sollte, sondern auch noch Kitafrei bis zum Festauftakt. Nun ja. Irgendwie wollte das Schicksal es so, dass die Organisiererei der Kinderbetreuung sich ein wenig schwierig gestaltete. Und auch, dass dieser Monat einige Male solche Herausforderungen mit sich bringt und ich nicht immer dieselben fragen möchte. Ich war schon kurz davor meine Teilnahme an der Blogfamilia abzusagen. Irgendwie sollte es ja scheinbar nicht sein. Und ich hatte außerdem ein schrecklich schlechtes Gewissen nicht beim Löwen …

Mein Leben mit dem Besonderen #101 Einfach Theo

Für mich wurde mein Leben besonders „besonders“, als mein zweiter Sohn auf die Welt kam. Theo sollte er heißen und heute bin ich mir sicher, wir hätten keinen besseren Namen für unseren Kleinen finden können. Dass es nicht einfach werden würde, war mir klar. Schließlich haben die beiden Jungs gerade mal einen Abstand von 23 Monaten. Aber zu dem Zeitpunkt wusste eben auch noch niemand, dass Theo etwas Besonderes mitbringen würde. Die Geburt verlief wie erwartet – Theo kam per Kaiserschnitt auf die Welt. Wie auch beim Großen hatte ich leider keine andere Wahl. Aber man macht eben das Beste daraus und so konnte ich mir immerhin ein besonders schönes Datum für seinen Geburtstag wählen. Es war alles gut, ich durfte ihn kurz im Arm halten, ein paar Tränchen flossen und schon war mein Mann mit Theo, der Hebamme und dem Fotoapparat im Kreißsaal. Als er wieder zu mir zurückkam, strahlte er bis über beide Ohren. Unser kleiner Sonnenschein war endlich bei uns! Im Kreißsaal angekommen, haben wir Theo direkt angelegt und er gab alles! …

Muttertag 8.0

Muttertag. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Und ich? Sitze irgendwo zwischen den Stühlen. Grundsätzlich ist es so, dass dieser Tag viel, sehr viel zu früh beginnt, weil die Kinder es gar nicht mehr abwarten können voller Stolz ihre selbstgebastelten Geschenke zu überreichen (die tatsächlich auch nur durch viel Mitwirken der Erzieherin oder der Schulbegleiterin fertig geworden sind). Der Tag setzt sich fort mit viel Geschrei und Gebrüll, weil die Kinder sich unglaublich viel Mühe geben den ganzen Tag besonders „lieb“ zu sein. Spätestens, allerspätestens nach einer viertel Stunde scheitern sie kläglich daran und haben schon wieder vergessen, dass Muttertag ist. Verzeihlich, denn wer kann schon den ganzen Tag ununterbrochen lieb sein? Und wer möchte das überhaupt? Außerdem, warum sollte dieser Tag anders als die restlichen 364 Tage im Jahr ablaufen? Ich mag Muttertag, weil ich Sonntage mag. Und noch mehr mag ich Sonntage mit meiner ganzen Familie. Und ich mag Muttertag, weil es dann meistens Kuchen gibt. Und nicht zuletzt, aber vor allem mag ich Muttertag, weil es ohne den Sonnenschein und …

BLOGkade

Hallo Ihr lieben, ich bin es. Vielleicht erinnert Ihr Euch an mich. Das Leben tobt gerade mal wieder wie ein wilder Orkan und irgendwie brauche ich das ja, diesen Wind um die Nase, den turbulenten Alltag und abends das Gefühl den Tag gut genutzt zu haben. Und es ist auch nicht so, dass das Leben gerade einfach keine Geschichten bereit hält oder nur gähnende Langeweile zu bieten hat. Nein, das ist es nichts. Aber irgendwie habe ich gerade eine BLOGkade. Es gibt so manches, was mich stört und mir dann die Kreativität beim Schreiben nimmt. Und dann gibt es eben auch noch meine Familie, meinen Job und mein Hobby, das Nähen und wenn der Wind mal wieder heult und sich alles ganz wackelig anfühlt, haben Familie und Job eben Priorität. Die nächsten beiden Tage bin ich in Berlin. Neben einem schlechten Gewissen, mischt sich ein wenig Vorfreude in meine Stimmungslage. Und wer weiß, vielleicht schaffen es ja die Blogfamilia und all die großartigen Menschen meine BLOGkade zu lösen. Ich bin sehr optimistisch und deshalb sage …

Stileganto

Wochenlang habe ich mich auf Stileganto gefreut. Gedanklich war dieses neue raxn-Design längst vernäht. Und als ich es dann tatsächlich zum Probenähen in meiner Lieblingspost hatte, saß ich ratzfatz an der Nähmaschine. Als ich fertig war, dachte ich plötzlich „Du solltest doch ein Shirt werden und keine Goldmarie!“. Kennt Ihr das? Nun muss ich am Samstag, wenn der Stoff bei lillestoff erscheint, unbedingt noch einmal Nachschub kaufen. Bevor ich das auch wieder vergesse: ihr findet mich zwischen all den großartigen Nähwerken wunderbarer und fleißiger Frauen bei RUMS. Denn Donnerstags ist RUMStag.

Ans Mittelmeer mit ebbe im Gepäck VERLOSUNG

*Werbung* Heute Morgen wurde ich von der Sonne geweckt, oder besser gesagt von meiner gut gelaunten Tochter. Mein erster Gedanke war: warum ist dieses Kind immer so furchtbar früh wach? Wo nimmt sie ihre Energie her? Und wieso muss sie mich am Wochenende so früh wecken? Wir haben doch gerade mal 6 Uhr morgens. Allerspätestens! Während ich mir die Müdigkeit aus den Augen rieb, realisierte ich dann aber, dass es mitten in der Woche ist und ich relativ spät dran. Ich blickte in das grinsende Gesicht meiner Tochter, die komplett angezogen neben mir saß. Wann ist dieses Kind nur so groß geworden? Habe ich das etwa auch verschlafen? Wie kann man nur so müde sein? Vielleicht sollte ich einfach mal früher ins Bett gehen? Vielleicht brauchen wir aber auch einfach mal alle ein bisschen Urlaub. Ein bisschen mehr als nur ein kurzes Wochenende Tapetenwechsel. Mallorca war traumhaft und hat uns allen sehr gefallen, aber es war definitiv zu kurz. Viel zu kurz. Aber die Kinder haben diesen verrückten Kurztrip gut weg gesteckt. Besser als Herr Sonnenschein …

Liebe Liebe Liebe

*Werbung* Ich bin nicht mehr die Nummer Eins bei meinem Sohn. Die letzten fünf Jahre hatte ich mich so daran gewöhnt. So kratzbürstig Sonea manchmal sein kann, bei ihrem kleinen Bruder bin ich immer die Nummer Eins. War ich. Das Lieblings-Kuschelobjekt, die schönste Mama der Welt und… ach, es ist doch einfach wunderbar, wenn man einen kleinen Verehrer hat, der einen auch morgens verliebt anlächelt, obwohl man die Haare zerzaust, das Gesicht pickelig, ungeschminkt und Augenringe bis unter die Kniekehlen hat. Der einen strahlend anblinzelt und stürmisch mit einem verliebten „Mama“ begrüßt, morgens nach dem Aufstehen, nachmittags nach der Kita und abends nach der Spielplatzrunde. All das ist immer noch da, aber die Nummer Eins hört nun auf den Namen Lisa*. Alle Jungs der Bienengruppe sind verliebt in Lisa. Es war eine Frage der Zeit bis Amors Pfeil auch meinen Sohn treffen würde. Der Frühling scheint es mit sich gebracht zu haben. Plötzlich ist „Heiraten“ ein großes Thema im Kindergarten. Die Kinder schmieden eifrig Hochzeitspläne innerhalb der Bienengruppe. Die Lara heiratet die Ole, der Max …