Autor: Sonea Sonnenschein

Unsere bunte Eiersuche

Wer uns auf Instagram folgt, konnte bereits unsere Jagd auf bunte Eier verfolgen. Fir alle anderen gibt es hier noch ein paar kleine Impressionen von unseren Ostertagen. Und natürlich haben wir auch noch die fünf frechen Gewinner unserer fruchtigen Freche-Freunde Verlosung. Die Gewinner wurden bereits per Mail benachrichtigt.  

Mein Leben mit dem Besonderen #99 Rollstuhltrampolin

Guten Morgen zusammen ☺ Wir hatten schon das eine oder andere Mal das Vergnügen, erinnert Ihr Euch? Ich schreibe ab und an ein paar Zeilen über meinen Lieblingsbruder Nils und unsere Version des Lebens mit dem Besonderen. Heute geht eher am Rande um Nils, auch wenn er natürlich höchst engagiert dabei war. Ich sitze grade im Zug, es ist 6 Uhr morgens und eigentlich deutlich zu früh dafür sich irgendwo anders zu befinden als maximal am Frühstückstisch. Trotzdem habe ich es irgendwie vermisst – darf man das sagen? Das kommt wahrscheinlich auf den Kreis der Leser an. Denn im Gegensatz zu meinen letzten Gastauftritten hier, bin ich im vergangenen Jahr im Kreis der Mütter angekommen und arbeite seit einiger Zeit wieder. Das beinhaltet Dienstreisen in die Zentrale, wo ich vor meiner Elternzeit regelmäßig war und die dann mit dem Mutterschutz natürlich abrupt endeten. Die eine oder andere Mutter, die beruflich stark eingespannt war, flüstert es, laut sagen darf man es eigentlich gar nicht – es kann ganz schön langweilig werden, wenn man plötzlich daheim sitzt. …

Confetti & Eucalyptus

Im Moment hänge ich ein wenig hinterher – mit dem Nähen, mit dem Bloggen, mit einfach allem! Letzte Woche war hier Ausnahmezustand. Ich hatte solch höllische Rückenschmerzen, wie noch nie. Das ist nicht übertrieben und ich bin generell auch nicht übermäßig schmerzempfindlich. Endlich konnte ich mich mal ein bisschen mehr in Herrn Sonnenschein versetzen, bei dem Rückenschmerzen schon Alltag sind. Absolut fassungslos war ich als man mir beim Orthopäden für in zwei Monaten einen Termin geben wollte. In zwei Monaten! Das schwere Los eines Kassenpatienten. Unfassbar! Herr Sonnenschein hat mir dann kurzerhand einen Termin beim Chiropraktiker organisiert und dort hatte ich nun gleich mehrere Termine. Ein paar Blockaden wurden gelöst und nun denke ich, brauche ich vor allem mal einen vernünftigen, ergonomischen Schreibtischstuhl. Denn meistens sitze ich schräg zusammengerollt auf meinem Schreibtischstuhl und bewege mich stundenlang nicht vom Fleck. Ja, mehr Bewegung würde mir auch nicht schaden. Ich weiß! Nun, wer rechtsrheinisch von Köln wohnt, akute Rückenschmerzen hat, jetzt und nicht erst in zwei Monaten, dem kann ich Chiro For You empfehlen. Nein, für diese …

VERLOSUNG Im Auftrag des Osterhasens

Meine Kinder können es ja kaum noch abwarten bis der Osterhase zu ihnen kommt und schmieden bereits Pläne wie sie ihn auf frischer Tat ertappen. Und ich weiß jetzt schon, dass es ihnen nicht gelingen wird. Außerdem weiß ich, dass sich dieses Osterhasen-Suchspiel in den nächsten Wochen und in den unterschiedlichsten Variationen fortsetzen wird… initiiert durch meine Hasenkinder. Eine Vor-Osterliche Überraschung habe ich für die zwei Gewinner der Lily-Balou Verlosung. Sie sind bereits per Mail benachrichtigt worden. Alle, die diesmal kein Glück hatten, können heute nochmal ihr Glück herausfordern und sich auf nächste Woche freuen, denn wir haben nicht nur unsere Lily Balou Outfits unter Palmen fotografiert, sondern auch die coole ebbe Frühjahrsmode auf Meereswindtauglichkeit getestet. Es wartet nächste Woche also eine weitere Verlosung auf Euch. Heute nehme ich Euch mit auf meine kleine HEMA-Einkaufstour im Auftrag des Osterhasens. Dort habe ich in der vergangenen Woche fleißig Osterdeko und natürlich auch Ostereier geshoppt. Denn auf einen Schokoladeneier legenden Hasen wollte ich mich nun nicht am Wochenende verlassen.   Natürlich führt an einem Schokohasen und ein paar …

Mein Leben mit dem Besonderen #98 Ohne Bauch, aber mit ganz viel Herz

Gerne möchte ich auch über das Besondere in unserer Familie erzählen. Wir sind eine Großfamilie der besonderen Art, denn zu unserer Familie gehören zwei Herzenskinder, 2 Bauchmamas, 2 Bauchpapas und insgesamt 7 leibliche Geschwister. Unsere Herzenskinder sind nicht blutsverwandt aber herzverwandt. Und alles kam so: nach vielen Jahren unerfülltem Kinderwunsch blieben uns 2 Alternativen. Entweder der Weg einer künstlichen Befruchtung oder der einer Adoption/Pflegschaft. Nach einem intensiven Überlegungswochenende in Holland, was denn unser Weg sein könnte, haben wir uns gegen eine künstliche Befruchtung und für eine Adoption entschieden. Es folgte ein intensives Vorbereitungsjahr, unser bisheriges Leben musste offen gelegt werden und doch war uns die ganze Zeit klar: Das ist unser Weg, irgendwann dürfen wir eine Familie sein! Dann kam die Zeit des Wartens und manchmal war es wirklich unerträglich. Die Ungewissheit, wird es jemals zu einer Vermittlung kommen, der plötzlich fehlende Aktivismus, die unzähligen Fragen: Wann bekommt ihr denn euer Kind? Nach 15 Monaten warten war es dann an einem Augusttag soweit. Der ersehnte Anruf kam und die Welt blieb stehen. Das war der …

Am Meer und unter Palmen mit Familie Sonnenschein und Lily Balou

Reisen mit Kindern ist ein Thema, in dem wir im Prinzip völlig unerfahren sind. Bis letzte Woche wussten wir nicht wie Sonea einen Flug wegstecken würde (der Löwe hatte ja schon mal das Vergnügen und er fand es wirklich großartig, damals wie heute) und ich wusste bis letzte Woche auch noch nicht wie der Löwe eine 10 Stunden Zugfahrt durchhalten würde. Mein Fazit ist, dass ich ehrlich gesagt große Angst davor hatte und es im Nachhinein jeder Zeit wieder tun würde. Ein paar fantastische Tage und zwei runde Geburtstage liegen hinter uns. Mittwoch Abend bin ich mit dem Löwen hoch in den Norden gefahren und war nach Jahren endlich wieder mal bei meiner Oma. Und es war genau so schön, wie ich es in Erinnerung hatte, nur leider auch viel, viel zu kurz. Zwischendurch fragte ich mich wie ich auf diese verrückte Idee kommen konnte diesen Reisemarathon in den Norden und sofort danach in den Süden zu machen. Und dann hatte ich ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Löwen, der mich begleitete (Sonea hatte Schule und …

Mein Leben mit dem Besonderen #97 Mein Leben im Wartesaal

An meinem Hochzeitstag, einem sonnigen September Samstag, stach mich eine Wespe in den Finger und sofort fiel mir dieser Spruch ein, den Mütter ihren Kinder zu flüstern, wenn sie sich wehgetan haben: „Es wird alles gut, bis du heiratest, ist es wieder gut“.  Ich kannte meinen Mann damals schon seit 9 Jahren. Wir hatten uns gut geprüft, bevor wir uns ewig binden würden und waren Willens in guten und in schlechten Zeiten zueinander zu stehen, einander zu lieben und zu stützen. Dieses Versprechen gewinnt nun für mich eine ganz besondere Bedeutung, denn ich kann wirklich und wahrhaftig sagen, dass ich den perfekten Mann ausgesucht habe. Den, der immer bei mir ist und an meiner Seite steht. Ich heiße Katrin, bin 42 Jahre alt und lebe in Berlin. Ich bin glücklich verheiratet und wir haben einen wundervollen 10-jährigen Sohn. Meine Jungs sind mein seelisches Ein und Alles, meine Stütze. 2013 ging es mir von einem auf den anderen Tag schlecht. Ich war schlapp, müde, völlig kaputt und wusste nicht so genau woher. Zuvor hatte ich eine …

Nach Hause kommen

Heute wird meine Oma 90 Jahre alt. Ein beachtliches Alter für eine wundervolle Frau. Die meisten wissen ja bereits, dass meine Oma in Dänemark lebt und für mich ist das heute ein bisschen wie „nach Hause kommen“. Århus, meine zweite Heimat. Ein wunderschönes Stück Kindheit ist in dieser freundlichen Stadt verwurzelt. Heute noch: das erste Vogelzwitschern am Morgen, die ersten Blüten, die sich zaghaft aus den Knospen der Pflanzen bilden, den Frühling, die Osterzeit… all das weckt bei mir Kindheitserinnerungen an eine wunderschöne und unbeschwerte Zeit in Dänemark. In meiner Kindheit waren wir im Prinzip jede Osterferien in Dänemark und darüber hinaus auch immer wieder. Aber vor allem Ostern und Dänemark gehörten für mich als Kind immer zusammen wie das Weiße und das Gelbe vom Ei. So waren meine ersten Worte auf Dänisch natürlich auch påske (Ostern) und påskehare (Osterhase). Nun ist es bereits Jahre her, dass ich das letzte Mal die Gelegenheit hatte meine Oma zu besuchen. Diesmal nehme ich den Löwen mit. Für ihn ist es der erste Besuch in meinem kleinen Stück Kindheit. Meine zweite …

Die Gedanken der anderen

… zum Welt-Down-Syndrom-Tag. Heute ist Welt Down-Syndrom Tag, ein Tag extra für Menschen, wie meine kleine große Tochter und deshalb am 21.03.,  weil bei Menschen mit Down-Syndrom das 21. Chromosom gleich dreimal vorhanden ist (bei Sonea ist es ja nochmal anders, aber das ist eine andere Geschichte…). Und genau dieses winzig kleine Chromosom dafür sorgt, dass Menschen mit dem Down-Syndrom eben ein bisschen anders aussehen, ein wenig anders denken und fühlen. Und doch sind sie Menschen, wie Du und ich. Mich hat es mal interessiert was andere Elternblogger für Erfahrungen mit dem Down-Syndrom gemacht haben. Kennen sie jemanden, der das Down-Syndrom hat oder haben sie sogar ein Familienmitglied mit dem Down-Syndrom? Gibt es jemanden, der sich selbst schon einmal intensiv mit dem Gedanken auseinander setzen musste, selbst ein Kind mit dem Down-Syndrom zu bekommen? Und wie fiel die Entscheidung aus? Nun, erwartungsgemäß war die Resonanz nicht sehr groß, aber ich freue mich dafür umso mehr über die zwei besonderen Beiträge von meinen Mitbloggerinnen Alu von Grosseköpfe und Julia von Frieda Friedlich. Die meisten von Euch …

Mein Leben mit dem Besonderen #96 Normal und irgendwie doch nicht normal

Nach außen hin sieht man uns als Familie. Familie mit 3 Kindern, 2 Hunden, Haus und so. Schaut man genauer hin, sieht man 2 Mädchen, 11 Jahre alt und 9 Jahre alt und einen lebhaften Jungen 5 Jahre alt. Eine Frau, Mutter, 35 Jahre alt und einen Mann, Vater, 45  Jahre alt. Und wieder sieht man nichts besonderes. Eigentlich. Aber unsere Älteste ist besonders. Mal mehr, mal weniger. Sie ist anders als andere. Sie leidet seitdem sie 6 ist unter Verlustängsten. Es kam für uns von jetzt auf gleich. Emmely kam überraschend in unser Leben, aber nicht weniger geliebt. Im Gegenteil. Aber wie die Schwangerschaft eine Überraschung und eine Herausforderung war, waren es auch ihre ersten Monate. Sie war ein Schreikind. 6-8 Std. am Tag. Nachdem wir als „Ersteltern“ alles durch hatten von Schreiambulanz, Ostheopath bis hin zu diversen Ärzten, war klar: Sie ist ein klassisches Schreikind. Zeitweise dachte ich sie wächst an mir fest. Ich konnte sie nicht ablegen. Nach 6 Monaten wurde sie ruhiger, ausgeglichener und entwickelte sich wie alle anderen Babys. War …